Startseite

Mit Google Street View ins Cockpit

Ohne Bordkarte in die First Class: Google Street View macht es möglich, dank 360-Grad-Bildern aus dem größten Passagierjet der Welt. Virtuell geht es auch ins Cockpit und zur fliegenden Bar.

Von Till Bartels

Er ist ein echter Hingucker: Wo der Airbus A380 startet oder landet, sorgt das Flugzeug mit den zwei durchgehenden Passagierdecks noch immer für große Aufmerksamkeit. Dabei fliegt der Super-Airbus seit fast sechs Jahren im Liniendienst. Auch Passagieren bietet das Airbus-Flaggschiff ein besonderes Erlebnis, weil die Reise an Bord leiser und bequemer ist als bei anderen Langstreckenmaschinen. Daher entscheiden sich viele Fluggäste bewusst für Airlines und Flüge, bei denen die A380 zum Einsatz kommt.

Den Anfang machte 2007 Singapore Airlines auf ihren Australien- und London-Routen. Inzwischen betreibt jedoch Emirates mit 35 Exemplaren die größte A380-Flotte weltweit. Jetzt ermöglicht Google mit seinen Dienst Street View nicht nur einen Blick auf Straßenzüge und ins Innere von ausgewählten Gebäuden, sondern erstmals auch in ein Großraumflugzeug, einen A380 von Emirates am Dubai Airport. Sogar ein Besuch im Cockpit ist erlaubt - alles ohne Buchung, Bording Pass und Sicherheitskontrollen.

Hauptdeck: Economy Class

Insgesamt 519 Passagiere finden im Airbus A380 bei Emirates Platz, die meisten davon in der Economy Class im unten gelegenen Hauptdeck. Da der Rumpf im Vergleich zum Jumbojet von Boeing 40 Zentimeter breiter ist, haben die Fluggäste mehr Ellenbogenfreiheit - in allen Klassen. Wer sich per Mausklick durch den Gang nach vorne navigiert, landet im Cockpit.


Zur größeren Ansicht

Im Oberdeck: Business Class mit Bar

Im Heck des Oberdecks befindet sich vor der Treppe die Bar - exklusiv für die Gäste der Business Class. Dahinter geht es zu den Sesseln der Klasse für Geschäftsreisende. In der Street-View-Pfeilnavigation lässt es sich einfach zwischen B (Oberdeck, Business Class) und E (Hauptdeck, Economy Class) wechseln.


Zur größeren Ansicht

Zur den First-Class-Suiten und Spa-Duschen

Das gibt es nur im A380 von Emirates im Oberdeck: Der Platz ganz vorne oberhalb des Cockpits wird nicht nur als Waschraum, sondern als geräumige Duschkabine genutzt. Zutritt nur für Passagiere mit einem First-Class-Ticket.


Zur größeren Ansicht

Nach Angaben der Fluggesellschaft wurden in den vergangenen fünf Jahren bereits 20.000 Flüge mit dem Airbus A380 durchgeführt und mehr als 18 Millionen Passagiere befördert. Emirates hat weitere 55 Maschinen bei Airbus bestellt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools