Startseite

Lufthansa will Geld für Reservierungen kassieren

Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen ist die Lufthansa fündig geworden. Die freie Sitzplatzwahl soll künftig Geld kosten - zumindest für Fluggäste im Economy-Bereich.

  Wer sitzt wo und was hat er dafür gezahlt? Mit dieser Frage können sich künftig Lufthansa-Passagiere auf Langstreckenflügen die Zeit vertreiben.

Wer sitzt wo und was hat er dafür gezahlt? Mit dieser Frage können sich künftig Lufthansa-Passagiere auf Langstreckenflügen die Zeit vertreiben.

Auch die Lufthansa will künftig Geld für Sitzplatzreservierungen nehmen. Zahlen sollen Passagiere, die sich frühzeitig einen Wunschplatz sichern wollen, wie die Airline am Donnerstag mitteilte. Das neue System kommt demnach bereits in diesem Jahr.

"Wir führen eine Sitzplatzreservierung gegen Entgelt für die Economy-Tarife ein", sagte der Chef der Lufthansa-Passagiersparte, Jens Bischof, dem Verkehrs-Fachmagazin "fvw". Ein Lufthansa-Sprecher betonte, das Angebot richte sich an jene Economy-Kunden, die sich schon vor dem offiziellen Check-in einen Sitzplatz sichern wollen. Bislang können Kunden in der günstigsten Tarifklasse Plätze nur innerhalb des 23-stündigen Check-in-Zeitraums vor Abflug auswählen, bei anderen Economy-Tarifen auch gleich bei der Online-Buchung oder telefonisch ohne Aufpreis.

Die Preise für die Sitzplatzreservierung sollen sich Bischof zufolge "im Marktumfeld" bewegen. Auf Europastrecken sind bei der Konkurrenz häufig zwischen etwa fünf und 15 Euro fällig, auf Langstrecken können es bis zu 40 Euro sein. Möglich ist die Sitzplatz-Reservierung den Angaben zufolge zunächst nur in Reisebüros. Eine Reservierung über das Internet solle später auch umgesetzt werden.

Neue Sitzklasse zwischen Economy und Busines Class

In der Ersten Klasse und der Business Class könnten Kunden bereits die Plätze beim Ticketkauf frei wählen, sagte der Lufthansa-Sprecher. Auch Vielfliegern in der Economy Class sei dies bereits möglich. Mit dem neuen Angebot reagiere die Lufthansa auf Kundenwünsche.

Die Lufthansa kündigte auch an, auf Langstreckenflügen eine neue Sitzklasse zwischen der Economy und der Busines Class einzuführen. Die sogenannte Premium Economy werde sich voraussichtlich "näher an der Economy und weniger an der Business Class orientieren", sagte Manager Bischof dem "fvw-Magazin". Derzeit befinde sich Lufthansa noch in der Preis- und Produktfindung.

Wie der Lufthansa-Sprecher sagte, werde die Premium Economy voraussichtlich im Sommer kommenden Jahres eingeführt. Bei der Tourismusmesse ITB im Frühjahr wolle der Konzern die neue Klasse vorstellen.

Billigflieger machen Lufthansa Druck

Der Wettbewerb setzt Deutschlands größte Fluggesellschaft unter massiven Kostendruck. In der Konkurrenz mit Billigfliegern und mit Airlines aus arabischen und asiatischen Ländern gibt die Lufthansa alle Verbindungen innerhalb Deutschlands und Europas außerhalb der Drehkreuze Frankfurt am Main und München an ihre Billig-Tochter Germanwings ab.

tkr/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools