Startseite

Kunden sehen Bankdaten von anderen Reisenden

Bei der Anmeldung zum neuen elektronischen Ticketsystem "Touch & Travel" der Bahn hat es eine peinliche Datenpanne gegeben. Nur zwei Tage nach dem offiziellen Start wurde deshalb das Portal für die Registrierung von Kunden gesperrt.

  Die Bahn sucht den Softwarefehler: Wann die Panne behoben sein wird, ist noch unklar

Die Bahn sucht den Softwarefehler: Wann die Panne behoben sein wird, ist noch unklar

Ein Bahnkunde traute seinen Augen nicht: Bei der Anmeldung zum elektronischen Ticketsystem "Touch & Travel", das nach einer mehrjährigen Testphase am 1. November freigeschaltet wurde, sah er auf seinem Bildschirm die Adresse, Telefonnummer und die Bankverbindung eines anderen Nutzers. Er informierte daraufhin die Bahn, wie der Hessische Rundfunk berichtet.

Als Konsequenz hat das Unternehmen die Anmeldemaske im Internet gestern bis auf weiteres deaktiviert. "Datenschutz geht vor", so ein Bahn-Sprecher. Alle anderen Funktionen auf der Bahn-Website seien nicht betroffen und könnten genutzt werden.

Nach der Registrierung über das Internet-Portal "Touch & Travel" können sich die Kunden vor Reiseantritt an Terminals am Bahnhof anmelden und über eine auf ihrem Smartphone installierte App für das Apples iPhone und Android-Geräte eine elektronische Fahrkarte laden. Am Ziel melden sie sich wieder ab. Auf diese Weise entfällt der Kauf einer Fahrkarte, die Kosten für die Fahrt werden von dem System kalkuliert und dann in Rechnung gestellt. Ein ausgedruckter Papierfahrschein ist bei diesem Verfahren nicht mehr nötig.

Die Bahn hatte erst am Dienstag das neue Portal "Touch & Travel" aktiviert. Seit 2008 lief der Probebetrieb. Nach Angaben der Bahn gibt es derzeit 15.000 Kunden, die das elektronischen Ticketsystem "Touch & Travel" nutzen.

tib/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools