HOME

Hongkong für 299 Euro: Wie die Lufthansa die Ticketpreise revolutioniert

Über Frankfurt, Zürich oder Wien? Hauptsache mit einem Flug der Lufthansa Gruppe reisen. Die Airline testet ein neues Tarifkonzept, bei dem Kunden nur Flugtag und Ziel nennt. Das Routing wird erst wenige Tage vor Abflug festgelegt.

Zwei Jumbojets der Lufthansa an ihrem Drehkreuz in Frankfurt

Zwei Jumbojets der Lufthansa an ihrem Drehkreuz in Frankfurt

Wer von in die weite Welt fliegen möchte, muss fast immer umsteigen. Über Zubringerflüge gelangt der Passagier zu den so genannten Hubs, den großen Verkehrsdrehscheiben, und steigt dort in eine Langstreckenmaschine um.

Die Entscheidung, welche Airline den Zuschlag für die Buchung eines Urlauberflugs erhält, fällt meistens über den Preis. steht mit ihren beiden Drehkreuzen in Frankfurt und München im Wettbewerb mit British Airways via Heathrow, Air France via Paris oder KLM via Amsterdam.

Um für den preissensiblen Reisenden attraktiver zu werden, testet Lufthansa diese Tage ein neues Tarifmodel: den AnyWay Travel Pass. Das Motto der Preisaktion: "Der Kunde entscheidet sich für ein Ziel und wir steuern das Routing."

Flüge ab 99 Euro in Europa

Auf einer Sonderseite des World Shop, über deren Homepage eher Koffer gegen Zahlung oder gesammelte Flugmeilen vertrieben werden, gibt es jetzt eine Flugbuchungsmaske. Dort können Reisen ab sieben deutschen Abflughäfen wie Düsseldorf, Hamburg oder Stuttgart Flüge zu vier verschiedenen Zielen gebucht werden: nach Hongkong, London, Mailand oder Paris, nur für die Monate Juli und August.


Innerhalb Europas kostet ein Travel Pass 99 Euro, interkontinental 299 Euro - jeweils pro Strecke. In dem Preis ist ein Gepäckstück inklusive. Mit diesem Angebot ist der Round-Trip Hamburg –  Hongkong – Hamburg mit einem Monat Vorlauf bereits für 598 Euro erhältlich. Als Reisetage kommen ausschließlich ein Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag in Frage. An diesen eher reiseschwachen Tagen optimiert Lufthansa somit die Auslastung ihrer Maschinen.

AnyWay Travel Pass

So sieht die temporäre Buchungsmaske für den AnyWay Travel Pass aus

Der Clou beim AnyWay Travel Pass: Die genaue Flugroute liegt noch nicht fest. Wenige Tage vor Abflug wird dem Reisenden mitgeteilt, wann genau der Abflug sein wird, wo er umsteigen und mit welcher Fluggesellschaft der Lufthansa Gruppe er fliegen wird: Entweder mit Lufthansa über oder München oder über die Drehkreuze von Austrian Airlines in Wien oder Swiss Air Lines in Zürich. Denn die beiden letzten Airlines gehören ebenfalls zum Lufthansa Konzern.

Nach Hongkong, London, Mailand und Paris

"Wir möchten mit diesem Prototypen eine neue, attraktive Buchungsmöglichkeit für unsere Kunden testen", sagt Heike Birlenbach von Lufthansa. Hintergrund dieses zeitlich bis zum 15. Juni begrenzten Feldversuches ist die inzwischen hochentwickelte Steuerungs- und Flugplan-Software der Airline.

"Von Kopenhagen nach New York können wir Reisende via Frankfurt, München, Zürich oder Wien buchen", sagte Lufthansa Vorstand Harry Hohmeister in einem Interview in der Fachzeitschrift "fvw". "Zurück wäre dann eine andere Route denkbar. Möglich wird dies durch eine abgestimmte Preislogik über die Airlines hinweg".

Mit anderen Worten: Wer flexibel bei der Reiseplanung ist, kommt in den Genuss preiswerterer Tickets. Denn Lufthansa wird in Zukunft die Verkehrsströme über jene Flughäfen steuern, die am kostengünstigsten arbeiten. Die Ankündigung, gleich fünf Airbus A380 vom teuren Frankfurter Flughafen abzuziehen und ab dem Sommerflugplan 2018 in München zu stationieren, verdeutlicht, wie die Airline die Flughäfen beim Gebührenstreit die Flughäfen gegeneinander ausspielen kann.


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity

Partner-Tools