Startseite

Das sind Ihre Rechte als Bahnfahrer

Großer Ansturm auf die Bahn: Heute kommt es im Weihnachtsverkehr zu erheblichen Verzögerungen. Bei Verspätungen und Zugausfällen muss die Bahn zahlen. Doch wie funktioniert die Fahrpreiserstattung?

Von Till Bartels

Das Wetter ist mal wieder Schuld: Schnee und Frost im Norden und Osten Deutschlands bringen den Fahrplan teilweise aus dem Takt. Ausgerechnet am Hauptreisetag kurz vor Weihnachten. Verspätungen zwischen 20 Minuten und bis zu zwei Stunden sind keine Seltenheit. Das hat Auswirkungen auch auf ICE-Verbindungen bis nach Süddeutschland.

Schon seit Juli 2009 haben Bahnreisende Anspruch auf eine Teilerstattung ihrer Fahrkarte, wenn der Zug über eine Stunde Verspätung hat. Doch noch immer wissen die wenigsten Kunden der Deutschen Bahn nicht, was ihnen im Fall einer Zugverspätung oder eines kompletten Ausfalls zusteht. stern.de gibt Antworten auf die 14 wichtigsten Fragen.

Wann gibt es eine Entschädigung?

Ab einer Verspätung von 60 Minuten muss die Bahn zahlen. Maßgeblich ist die Differenz zwischen geplanter und tatsächlicher Ankunftszeit am Zielort. Das gilt auch bei Nutzung mehrerer Züge verschiedener Bahnunternehmen und bei verpassten Anschlusszügen. Hat zum Beispiel der Regionalexpress aus Cottbus nach Berlin-Hauptbahnhof zum ICE nach Hannover Verspätung und der Reisende kann erst mit dem nächsten ICE eine Stunde später weiterreisen, ist eine Entschädigung fällig.

Mit welchen Erstattungsbeträgen kann ich rechnen?

Bahnreisende haben ab 60 Minuten Verspätung Anspruch auf Erstattung von 25 Prozent des Fahrpreises, ab 120 Minuten auf 50 Prozent. Der ICE-Sprinter-Aufpreis wird ab 30 Minuten Verspätung des ICE-Sprinters erstattet.

Wo erhalte ich eine Bestätigung?

Auf dem Fahrschein haben die Zugbegleiter bei der Entwertung per Zange das Datum und die Zugnummer dokumentiert. Die Schaffner und Mitarbeiter an den DB Service Points bestätigen die Verspätungen. Auch ohne eine solche Bestätigung ist eine Erstattung möglich. Denn die Servicecenter haben Zugriff auf alle Bahn-Reisedaten inklusive nachprüfbarer Verspätungen.

Welches Formular benötige ich?

Das Fahrgastrechte-Formular. Auf dem inzwischen nur noch zweiseitigen DIN-A4-Papier trägt der Kunde ein, welche Fahrkarte er genutzt hat, den geplanten und den tatsächlichen Reiseverlauf und die gewünschte Art der Erstattung. Das Formular gibt es beim Schaffner und im Reisezentrum. Das ausgefüllte Formular muss zusammen mit der Originalfahrkarte oder Kopie der Zeitkarte im Reisezentrum oder bei einer DB Agentur abgegeben werden. Auch kann es per Post an das Servicecenter Fahrgastrechte (Tel. 01805 - 20 21 78) in 60647 Frankfurt am Main geschickt werden. Das Fahrgastrechte-Formular ist auch im Internet abrufbar und kann online ausgefüllt werden.

Funktioniert die Erstattung auch bargeldlos?

Es gibt drei Möglichkeiten der Erstattung: Bargeld am Schalter, Überweisung auf das angegebene Bankkonto oder in Form eines Gutscheins, der ein Jahr gültig ist. Letzterer kann beim Kauf der nächsten Fahrkarte am Schalter, am Automaten oder im Internet eingelöst werden.

Welche Ausnahmen gibt es?

Es gilt eine Bagatellgrenze von vier Euro. Liegt die Entschädigung darunter, wird nichts erstattet. Keine Haftung übernimmt die Bahn in Fällen, für die sie nichts kann, wie zum Beispiel bei Streikauswirkungen, Unwetter, Personenschaden (Suizid) auf der Strecke oder eigenem Verschulden des Reisenden.

Erhalten auch Zeitkarten-Inhaber eine Erstattung?

Für diesen Personenkreis hat die Bahn Pauschalbeträge als Entschädigung festgelegt. Für eine Verspätung von 60 Minuten bekommen Zeitkartenbesitzer des Nahverkehrs eine Gutschrift von 1,50 Euro. Sie müssen also mindestens drei solcher Verspätungen geltend machen, um die Bagatellgrenze von vier Euro zu überspringen. Inhaber von Fernverkehrs-Zeitkarten und der Bahncard 100 bekommen fünf Euro pro 60-Minuten-Verspätung.

Innerhalb welcher Frist muss ich meinen Antrag einreichen?

Der Bahn-Kunde hat bis zu einem Jahr nach Ablauf der Gültigkeit seiner Fahrkarte die Möglichkeit, sein Fahrgastrechte-Formular anzumelden.

Kann ich auch eine Taxi-Quittung einreichen?

Sollte der Zug laut Fahrplan zwischen Mitternacht und 5 Uhr am Zielort ankommen und ist eine Verspätung von 60 Minuten zu erwarten, können Reisende stattdessen Bus oder Taxi benutzen. Eine Taxi-Quittung wird bis maximal 80 Euro erstattet.

Wird auch eine Hotelrechnung erstattet?

Sollte sich die Bahnfahrt aufgrund einer Verspätung mit der letzten fahrplanmäßigen Verbindung des Tages nicht mehr fortsetzen lassen, werden "angemessene Übernachtungskosten" für ein Hotel erstattet.

Gibt es eine Erstattung bei Nichtantritt einer Bahnreise?

Zeichnet sich schon vor Reisebeginn eine Verspätung von mehr als 60 Minuten ab, kann der Fahrgast von seiner Reise zurücktreten und sich den vollen Fahrpreis, bei Nutzung einer Teilstrecke, den nicht genutzten Anteil erstatten lassen.

Kann ich bei Verspätungen statt mit dem Regionalexpress auch mit einem ICE fahren?

Wenn eine Zugverspätung von mindestens 20 Minuten angekündigt wird, dürfen Reisende auf einen höherwertigen, nicht reservierungspflichtigen Zug umsteigen. In der Praxis ist das System jedoch kompliziert: "Kunden mit einer Nahverkehrsfahrkarte müssen zunächst eine gültige Fernverkehrs-Fahrkarte, beziehungsweise den Produktübergang bezahlen", heißt es bei der Bahn. Anschließend kann der Kunde sich die Differenz erstatten lassen. Die Regelung gilt nicht für "erheblich ermäßigte Fahrkarten", wie das Schöne-Wochenende- oder Länder-Ticket.

An wen kann ich mich wenden, wenn mein Antrag abgelehnt wurde?

Bei Beschwerden über Entscheidungen des Servicecenter Fahrgastrechte kann man sich an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V. (söp) wenden. Die Adresse: Fasanenstraße 81, 10623 Berlin. Tel. 030 - 6 44 99 330, Fax 030 - 6 44 99 33 10, E-Mail: kontakt(at)soep-online.de

Wo finde ich weitere Infos im Internet?

Fahrgastseiten der Deutschen Bahn: www.bahn.de/fahrgastrechte
Fahrgastrechte-Formular der Bahn: zum Online-Formular
Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V.: www.soep-online.de

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools