Fürth schockt Energie

23. August 2009, 15:29 Uhr

Die SpVgg Greuter Fürth hat Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus die erste Saisonniederlage beigebracht. Aachen entführt einen Punkt vom Betzenberg. Und Ahlen macht in Oberhausen den Fehlstart perfekt.

0 Bewertungen
2. bundesliga, cottbus, fürth, ahlen, oberhausen, kaiserslautern, aachen, fußball

Jubel bei den "Kleeblättern" nach dem Sieg in Cottbus©

Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat den Härtetest bei Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus bestanden und den ersten Auswärtsdreier der Saison unter Dach und Fach gebracht. Die Franken gewannen am Sonntag bei den Lausitzern mit 3:1 (2:1) und feierten damit ihren zweiten Sieg hintereinander. Vor 9500 Zuschauern im Stadion der Freundschaft schossen Sami Allagui per Doppelpack (37. Minute/Foulelfmeter/44.) und Debütant Sebastian Ghasemi-Nobakht (63.) die Tore für die Gäste. Die Energie-Elf, die nicht an ihre starke Leistung aus dem ersten Heimspiel gegen Augsburg anknüpfen konnte, war durch Jiayi Shao früh (16.) in Führung gegangen.

"Wir haben ein super Spiel abgeliefert", sagte Doppeltorschütze Allagui. "Und ich habe zwei Tore gemacht. Für mich persönlich ist das ein sehr schöner Nachmittag gewesen." Bedient war dagegen Energie- Trainer Claus-Dieter Wollitz: "Wir waren auch schon im Training nicht so glücklich", sagte der neue Coach der Lausitzer.

Das Spiel kippte zugunsten der Fürther, als Energie-Neuling Markus Brzenska die Rote Karte sah. Der frühere Dortmunder hatte in der 37. Minute den Ex-Cottbuser Youssef Mokhtari zu Fall gebracht. Schiedsrichter Florian Steuer entschied auf Elfmeter - Allagui verwandelte sicher. Nur sieben Minuten später schoss Allagui seine Elf in Führung. In der Drangphase der Platzherren gelang Fürth dann das entscheidende 3:1.

Aachen effektiv

Der 1. FC Kaiserslautern hat durch ein 1:1 (0:1) im Heimspiel gegen Alemannia Aachen die Tabellenführung verpasst. Vor 28 079 Zuschauern rettete ein Treffer von Ivo Ilicevic in der 72. Minute zumindest einen Zähler für die klar überlegenen Pfälzer. Die Alemannia zeigte sich gut erholt von der 0:5-Heimpleite gegen den FC St. Pauli und verteidigte lange die Führung durch Babacar Gueye (17.). In der umkämpften Schlussphase hatte der eingewechselte Daniel Adlung sogar noch Aachens Siegtreffer auf dem Fuß (83.).

Ein einziger Schuss aufs Tor reichte Aachen in der ersten Halbzeit zur Führung. Die Pfälzer spielten auf Abseits, aber Gueye entwischte und spielte noch Torhüter Tobias Sippel aus. Der Treffer stellte den Spielverlauf auf den Kopf, denn Kaiserslautern war deutlich spielbestimmend. Eigenes Unvermögen und der überragende Thorsten Stuckmann verhinderten bei besten Chancen von Adam Nemec (6., 7., 25.) und Erik Jendrisek (25.) einen Treffer. Lauterns unermüdlicher Angriffsdruck wurde noch belohnt. Nach Vorarbeit von Dragan Paljic drückte Ilicevic den Ball über die Linie. Zu mehr reichte es nicht.

Noch keine Punkte für Ahlen

Rot Weiss Ahlen hat einen kapitalen Fehlstart hingelegt. Die Westfalen verloren bei Rot-Weiß Oberhausen am Sonntag mit 0:2 (0:0) und warten als Tabellenletzter auch nach dem dritten Spieltag auf den ersten Punktgewinn. In einer schwachen Partie ohne viele Höhepunkte sorgten Moritz Stoppelkamp (62.) und Markus Kaya (89.) für den ersten "Dreier" von RWO. Vor 5045 Zuschauern im Stadion Niederrhein bestimmte der Revierclub zwar lange Zeit die Partie, ohne jedoch zwingende Möglichkeiten herauszuspielen.

Ahlens Trainer Stefan Emmerling tauschte nach der 0:1-Pleite gegen den 1. FC Kaiserslautern in der Vorwoche zu Beginn beide Stürmer aus: Doch weder Thomas Bröker noch Lars Toborg sorgten für große Gefahr. Auf der Gegenseite traf Tim Kruse (21.) mit einem Weitschuss den Pfosten. Nachdem Mike Terranova eine Flanke von Ronny König erfolgreich auflegte, erzielte Stoppelkamp aus fünf Metern die wegen der größeren Spielanteile insgesamt verdiente Führung. Kaya verwandelte kurz vor Schluss einen direkten Freistoß.

DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug