Startseite

Kittel siegt bei Chaos-Auftakt

Beim Auftakt zur Jubliläums-Tour-de-France sichert sich Marcel Kittel den Etappensieg und das erste Gelbe Trikot der Frankreichrundfahrt. Zeitfahrweltmeister Tony Martin verfolgt wieder das Pech.

  Marcel Kittel jubelt über seinen Etappensieg zum Auftakt der Tour de France. Foto: Guillaume Horcajuelo

Marcel Kittel jubelt über seinen Etappensieg zum Auftakt der Tour de France. Foto: Guillaume Horcajuelo

Marcel Kittel hieß der große Sieger einer der skurrilsten Tour-de-France-Etappen aller Zeiten. Der 25-jährige Arnstädter knackte den Jackpot mit seinem Tagessieg und eroberte das erste Gelbe Trikot der 100. Tour de France.

Kittel profitierte von der Abwesenheit der beiden Topsprinter Mark Cavendish und André Greipel im Finish. Ex-Weltmeister Cavendish war wie Tony Martin in einen Massensturz vier Kilometer vor dem Ziel verwickelt. Greipel hatte im entscheidenden Moment einen technischen Defekt. Den zweiten Platz hinter Kittel belegte der Norweger Alexander Kristoff.

Die Ziellinie der 1. Etappe, die über 213 Kilometer von Porto Vecchio nach Bastia führte, konnte erst unmittelbar vor dem Eintreffen des Fahrerfeldes geräumt werden. Der Teambus der australischen Mannschaft Orica-GreenEdge hatte die Zielmarkierung gerammt und war eine lange Zeit nicht manövrierbar.

Bislang letzter Fahrer im Gelben Trikot: Stefan Schumacher

"Ich bin total durcheinander. Es ist unglaublich - ich bin so glücklich. Das ist definitiv der schönste Tag in meinem Leben", sagte Kittel, dem Cavendish und sein Teamkollege Degenkolb als erste gratulierten. Im Vorjahr hatte er die Tour nach der fünften Etappe aufgeben müssen. "Meine Mannschaft ist super gefahren. Sie hat mich aus allem rausgehalten. Am Ende haben wir es geschafft, einen Traum wahrzumachen", ergänzte der Youngster.

Als letzter deutscher Radprofi vor Kittel, der sich das Trikot zum ersten Mal sicherte und dazu auch noch das Grüne und Weiße für den besten Nachwuchsfahrer holte, hatte Stefan Schumacher 2008 das Maillot Jaune getragen. Der geständige Doper steht im Moment in Stuttgart vor Gericht - er soll ungerechtfertigt 150.000 Euro Gehalt kassiert und damit seinen früheren Teamchef Hans-Michael Holczer betrogen haben.

Anders als sonst üblich hatte die Tour nicht mit einem Prolog-Zeitfahren sondern mit einer regulären Etappe begonnen, die den Sprintern auf den Leib geschneidert war. Aber das chaotische Finale machte einem Großteil von ihnen einen Strich durch die Rechnung. Zu den gestürzten gehörte auch der Slowake Peter Sagan, der im Vorjahr das Grüne Trikot geholt hatte und sich für die kommenden Tage eigentlich große Hoffnungen gemacht hatte. Auch der zweifache Toursieger Alberto Contador kam zu Fall.

Für den Vorjahreszweiten und hoch gewetteten Christopher Froome begann das Kräftemessen in Frankreich alles andere als wunschgemäß. Der britische Sky-Kapitän stürzte kurz nach dem Start noch in der Neutralisationszone in Porto Vecchio und trug leichte Schürfwunden davon. Froome, dem neben dem nach seiner Dopingsperre zurückgekehrten Contador (Spanien) die größten Chancen auf den historischen Toursieg 2013 zugetraut werden, musste seine Rennmaschine wechseln. Aus dem Massensturz hatte er sich heraushalten können.

Martin mit Verdacht auf Schulterbruch im Krankenhaus

Für Zeitfahrweltmeister Tony Martin ist die Tour wohl schon wieder beendet. Der 28-Jährige wurde nach einem Sturz wenige Kilometer vor dem Ziel mit Verdacht auf einen Schulterbruch ins Krankenhaus eingeliefert. Damit entwickelt sich der Wahlschweizer allmählich zum Pechvogel der Tour de France. Im vergangen Jahr hatte Martin auf der ersten Etappe einen Kahnbeinbruch erlitten. Damals hatte der Fahrer des Teams Omega Pharma-Quick Step die Rundfahrt noch gut eine Woche bis zum ersten Ruhetag fortgesetzt, ehe er schließlich die Heimreise antrat.

Unterdessen ist Jens Voigt in seine 16. Tour de France gestartet. Damit belegt der mit 41 Jahren älteste Radprofi im Peloton in der Rekordliste gemeinsam mit dem Niederländer Joop Zoetemelk den dritten Platz. Der Australier Stuart O'Grady vom Team Orica-GreenEdge stand bei der Jubiläumsausgabe gar zum 17. Mal an der Startlinie der Frankreich-Rundfahrt, womit er den Rekord des Amerikaners George Hincapie einstellte.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools