Startseite

Hamilton klagt Riis an

Der Radsport kommt nicht zur Ruhe. Nach der Verurteilung Lance Armstrongs und der Aberkennung seiner Tour-de-France-Titel, gerät Radsport-Star Bjarne Riis ins Zentrum der Kritik.

  Die dänische Radsport-Legende Bjarne Riis wird von Tylor Hamilton beschuldigt, den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes gekannt zu haben. Riis hatte das stets bestritten.

Die dänische Radsport-Legende Bjarne Riis wird von Tylor Hamilton beschuldigt, den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes gekannt zu haben. Riis hatte das stets bestritten.

Gefährliche Sätze für Radsport-Teamchef Bjarne Riis. "Bjarne wusste Bescheid, wenn ich gedopt wurde. Er wusste alles." Ex-Profi Tyler Hamilton aus den USA hat seinen früheren dänischen Arbeitgeber in Medien-Interviews genauso schwer belastet wie zuvor seinen Ex-Teamkollegen und Landsmann Lance Armstrong, der jetzt lebenslang gesperrt ist.

Hamilton warf dem 48-jährigen Riis am Montag in "B.T." unter anderem vor, ihn mit dem spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes zusammengebracht zu haben. Riis hatte in den vergangenen Jahren stets erklärt, er habe Fuentes nie persönlich getroffen oder anderen Kontakt gehabt. Dem hielt Hamilton (41) bei dem Werbe-Interview für sein Enthüllungsbuch "The Secret Race" ("Das heimliche Rennen") in Kopenhagen entgegen: "Ich hatte (2003) ein Treffen mit Fuentes verabredet, und Bjarne fragte, ob er mitkommen dürfe. (...) Fuentes kam durch die Hintertür, und Bjarne hat ihn auch getroffen."

Anschuldigungen, aber keine Beweise

Der Chef des dänischen Radsportverbandes (DCU), Tom Lund, sagte dazu im TV-Sender DR2: "Wenn Hamiltons Behauptung stimmt, dass Riis Fuentes kannte, hat der keinen Platz mehr im Radsport." Der Däne hatte nachträglich Doping als Aktiver bei seinem Tour-de-France-Sieg 1996 zugegeben, sich als Teamchef und Rennstall-Besitzer aber später als besonders eifriger Doping-Gegner profiliert. "Man kann im nationalen Fernsehen einmal lügen und nationale Vergebung bekommen, wie es bei ihm der Fall war. Aber zweimal geht das nicht", sagte Lund.

Hamilton war 2002 und 2003 Spitzenfahrer in damaligen Riis-Team CSC. In dieser Zeit habe er alle vier Wochen zum Blutdoping bei Fuentes in Madrid reisen müssen, gab er in "B.T." an und sagte weiter: "Bjarne wusste von jedem dieser Besuche." Riis habe als Teamchef außerdem während der Tour de France die verbotene Einnahme von Cortison zur Leistungssteigerung durch alle Fahrer persönlich geplant. Er verfüge nicht über Beweise, sagte Hamilton.

Weder Riis noch das Team Saxo Bank-Tinkoff Bank wollten sich zu den Vorwürfen äußern. Von dem Amerikaner ebenfalls beschuldigte Ärzte erklärten in "Jyllands-Posten", sie hätten Cortison ausschließlich und wie erlaubt gegen gesundheitliche Probleme verabreicht.

stu/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools