Startseite

Bayerns Arroganzanfall auf Twitter

Bayern-München-Hasser dürften sich bestätigt fühlen: Das Halbfinal-Los Werder Bremen kommentiert der Verein auf seiner Twitter-Seite mit einer abfälligen Geste. Nicht nur deutsche Fans sind empört.


Als Manuel Neuer kurz vor der Auslosung des Pokal-Halbfinales von Gerhard Delling gefragt wurde, welches Los er sich wünschte, rettete sich der Bayern-Torwart mit der maximal diplomatischen (und vermutlich auch ernstgemeinten) Antwort: "Hauptsache ein Heimspiel." Das hat sein Verein dann auch bekommen, und der Gegner dürfte ihm ebenfalls gefallen: Werder Bremen. Sieben Mal hat München gegen die Norddeutschen im DFB-Pokal gespielt und dabei nur einmal verloren. Im Finale 1998/99 war das, 5:6 im Elfermeterschießen. Die aktuelle Formkurve der Bremer deutet nicht darauf hin, dass dem Rekordmeister am 19. oder 20. April Angst und Bange werden müsste.


Kein echter Grund zur Sorge für den FC Bayern München

Grund genug also für Neuer und seine Kollegen, dem Halbfinale gelassen entgegen zu sehen, aber kein Grund gleich überheblich zu werden. Zumindest nicht die Art von Überheblichkeit, für die sich das Social-Media-Team des Vereins entschieden hat. Über den offiziellen Twitterkanal für die USA wurde die Auslosung mit einem GIF kommentiert, auf dem die Sängerin Beyoncé zu sehen ist, die ihre linke Hand abfällig nach hinten wirft - garniert mit dem Satz: "So, Bremen in the semifinals":

Der arrogante Tweet blieb natürlich auch den (Bremer) Fans nicht verborgen und sorgte schnell für reichlich Empörung: respektlos, überheblich, hochnäsig so der Tenor, aber auch: typisch, nichts anderes sei von den Bayern schließlich zu erwarten. Selbst Fans aus dem Ausland war diese offensichtliche Geringschätzung zu viel:

Andere wiederum regierten mit Spott auf die abwinkende Beyoncé:




Auf dem deutschen Twitterkanal des Klubs wurde das Los übrigens deutlich freundlicher kommentiert.


nik
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools