Vettel verpasst Pole in Südkorea

13. Oktober 2012, 10:11 Uhr

Ein Funk-Missverständnis mit seinem Team hat Sebastian Vettel die anvisierte Pole Position in Südkorea gekostet. Trotzdem ist der Red-Bull-Pilot zuversichtlich für das WM-Duell mit Alonso.

1 Bewertungen
Vettel, Formel 1, Südkorea, Schumacher, Qualifying,

Startet seine WM-Aufholjagd beim Großen Preis von Südkorea von Platz zwei: Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel©

Im ersten Moment der Enttäuschung schaute Sebastian Vettel noch bedröppelt und etwas ungläubig. Die 35. Pole Position seiner Karriere schien schon sicher, dann schnappte sie ihm Red-Bull-Teamkollege Mark Webber am Samstag in Südkorea doch noch weg. Doch Vettel schüttelte sich kurz und lenkte dann seine ganze Konzentration wieder auf die angestrebte Eroberung der WM-Spitze am Sonntag. "Natürlich hätte ich die Pole gerne gehabt, aber ich habe ja gute Erfahrungen damit, hier als Zweiter zu starten", meinte der 25 Jahre alte WM-Zweite.

Wie im vergangenen Jahr startet Vettel am Sonntag (8 Uhr MEZ live bei RTL und Sky und im Liveticker bei stern.dealso als Zweiter. Damals hatte der Titelverteidiger den damaligen Pole-Fahrer Lewis Hamilton (McLaren) im Rennen noch kassiert und gewonnen. Hamilton startet diesmal von Platz drei hinter den erneut dominierenden Red Bull. Der WM-Vierte, der mit 152 Punkten im Titelrennen bereits deutlich hinter Vettel (190) und Spitzenreiter Fernando Alonso (194) im Ferrari zurückliegt, schob sich noch vor den Spanier, der als Vierter beginnt. "Für mich ist es sicher besser, dass Mark vorn ist. So kann ich auch Sebastian noch erreichen. Es kann sich durchaus noch durchmischen am Start", befand Alonso.

Scharmützel mit Alonso-Kollegen Felipe Massa

Auf der Strecke fühlte sich Vettel bei seinem Versuch, gegen Webber noch einmal zu kontern, von Alonsos Teamkollegen Felipe Massa irritiert. Vettel haderte, spielte den vermeintlich entscheidenden Funk-Fehler mit seinen Ingenieuren indes herunter. "Ich glaube, wir haben uns etwas missverstanden am Funk. Ich dachte, Felipe kommt an die Box, kam er dann aber doch nicht. Aber wenn einer sich was zuschreiben muss, dann bin ich das. Die Pole war sicher drin", ärgerte sich Vettel, der wenig später schon wieder Kampfansagen an Alonso aussandte. "Wir müssen jetzt nach vorne schauen. Wir sollten im Rennen noch zulegen können", befand der WM-Zweite.

Mit seinem dritten Grand-Prix-Sieg in Serie würde der Heppenheimer endgültig an Alonso vorbeiziehen. Zuletzt hatte Vettel 35 Punkte in nur zwei Rennen aufgeholt. Auch diesmal war Red Bull wieder dominant. "Wir haben einfach ein tolles Auto zur Zeit", jubelte Webber nach der ersten Pole Position für ihn in dieser Saison. Red-Bull-Teamchef Christian Horner ermahnte seine beiden Stallrivalen, am Start die Nerven zu behalten, um nicht wie Alonso in der Vorwoche in Japan bereits in der ersten Runde auszuscheiden. "Mark hat eine Superrunde hingelegt. Die beiden fahren schon noch gegeneinander, aber sie wissen, was sie für das Team tun müssen und für die Konstrukteurs-WM", sagte Horner.

Schumacher nur im Mittelfeld

Vor erneut weitestgehend leeren Tribünen auf dem Korean International Circuit vor den Toren der Hafenstadt Mokpo im Südwesten des Landes wurde Nico Hülkenberg zweitbester Deutscher. Der Force-India-Pilot startet im 16. Saisonlauf am Sonntag von Platz acht, direkt vor den Silberpfeilen von Nico Rosberg und Michael Schumacher. "Das ist das Maximum für uns gewesen"", meinte der 43 Jahre alte Rekordchampion.

Timo Glock im Marussia schied wie bislang an jedem Rennwochenende in diesem Jahr schon im ersten Qualifikationsabschnitt aus und startet am Sonntag vom Platz 21. "Wir hatten bislang schon das ganze Wochenende Probleme mit dem Auto", haderte der Wersauer.

kng/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (18/2014)
Die vegane Versuchung