Startseite

Rosberg übersteht Horror-Crash bei Tempo 290

Schrecksekunde für Nico Rosberg: Der Formel-1-Pilot krachte zum Auftakt des Abschlusstrainings in Monaco in die Leitplanken. Der Mercedes-Fahrer muss um seinen Start in der Qualifikation bangen.

  Nach der Ausfahrt aus dem Tunnel prallte Rosberg in die Leitplanken

Nach der Ausfahrt aus dem Tunnel prallte Rosberg in die Leitplanken

Zwei spektakuläre Unfälle von Nico Rosberg und Vitantonio Liuzzi haben das letzte freie Training zum Großen Preis von Monaco überschattet. Beide Formel-1-Piloten überstanden die Crashs in die Leitplanken des Stadtkurses von Monte Carlo am Samstag unverletzt, können aber möglicherweise in der Qualifikation am Nachmittag nicht starten. Ferrari-Pilot Fernando Alonso erzielte die Bestzeit. Weltmeister Sebastian Vettel belegte im Red Bull als bester Deutscher Platz vier vor Michael Schumacher im Mercedes.

Weder die Verantwortlichen des Mercedes-Teams noch Rosberg wollten sich zunächst zur Ursache des Unfalls äußern. "Nico war am Beginn eines Longruns zur Rennsimulation, als er ausgangs des Tunnels beim Anbremsen die Hinterräder blockierte", sagte Motorsportchef Norbert Haug.

Problem bei der Tunnelausfahrt

Ersten Einschätzungen zufolge könnte ein zu geringer Druck am Hinterreifen oder ein Bremsproblem den Einschlag in die Leitplanke ausgelöst haben. "Wir denken, dass bei Nico die Hinterreifen blockiert haben, als er aus dem Tunnel kam. Er hatte zu dem Zeitpunkt einen niedrigen Reifendruck hinten, was möglicherweise das Problem verursacht hat", hatte das Team Schumacher via Boxenfunk noch während des Trainings mitgeteilt.

Rosberg war nach etwa acht Minuten der Übungseinheit direkt nach der Tunnelausfahrt mit hoher Geschwindigkeit - an der Stelle sind die Fahrer um die 290 km/h schnell - in die Leitplanken gekracht. Dabei brach der Frontflügel und der 25 Jahre alte Wahl-Monegasse schoss ohne Lenkmöglichkeiten geradeaus, ehe er nach ein paar hundert Metern erneut in die Leitplanken knallte. Der Mercedes-Pilot hatte Glück und konnte unverletzt aus dem Auto steigen. Rosberg wurde mit einem Cabrio an die Box zurückgefahren und winkte den Zuschauern nach dem Aussteigen zu, ehe er schnell in die Mercedes-Garage verschwand.

Alonso schneller als Vettel

Liuzzi krachte etwa fünf Minuten vor Schluss in eine Leitplanke. Der stark beschädigte HRT-Rennwagen des Italieners musste mit einem Kran geborgen werden. Liuzzi blieb ebenfalls unverletzt. Nach beiden Unfällen musste das Training unterbrochen werden.

Alonso fuhr bei dieser letzten Abstimmungsmöglichkeit der Autos vor der Qualifikation in 1:14,433 Minuten die schnellste Runde. Der Brite Jenson Button belegte im McLaren-Mercedes mit 0,563 Sekunden Rückstand Rang zwei vor Felipe Massa (Brasilien) im zweiten Ferrari.

Vettel fuhr als bester Deutscher in 1:15,245 Minuten auf dem 3,340 Kilometer langen Stadtkurs 0,812 Sekunden langsamer als Alonso. Hinter dem Red-Bull-Piloten aus Heppenheim belegte der Kerpener Schumacher Rang fünf. Der Rekord-Weltmeister wies im Mercedes 0,877 Sekunden Rückstand auf.

Nick Heidfeld (Mönchengladbach) wurde im Lotus-Renault 16. vor Force-India-Pilot Adrian Sutil (Gräfelfing). Timo Glock (Wersau) landete im Marussia-Virgin auf dem 19. Platz.

tib/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools