Startseite

Vettel ist König, aber Schumi bleibt Kaiser

Im Schatten von Sebastian Vettels drittem Titelgewinn ist Michael Schumacher von der Formel-1-Bühne abgetreten. Die beiden zu vergleichen, verbietet sich von selbst.

Ein Kommentar von Klaus Bellstedt

  Champions unter sich: Sebastian Vettel und Michael Schumacher nach dem Grand Prix von Brasilien

Champions unter sich: Sebastian Vettel und Michael Schumacher nach dem Grand Prix von Brasilien

Natürlich gehören Sebastian Vettel nach seinem dritten Titelgewinn in der Formel 1 die Schlagzeilen. Der 25-Jährige hat in Sao Paulo eine außergewöhnliche Saison gekrönt. Den Hattrick in der Königsklasse des Rennsports schafften vor ihm nur Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher. Beide sind Legenden des Rennsports. Sebastian Vettel befindet sich erst auf dem Weg dorthin. Auch das wurde in Brasilien klar.

Die Zuschauer an der Strecke von Interlagos hatten schon immer ein gutes Gespür. Hier, wo der brasilianische Volksheld Ayrton Senna begraben liegt, wird niemand so schnell zum Mythos. Michael Schumacher, das hat das letzte Rennen der Saison 2012 gezeigt, genießt hier Heldenstatus. Vor, während und nach dem Grand Prix huldigten ihm die Fans. Sie feierten ihr Idol. Mit Sprechchören und Transparenten. So sehr, dass man leicht den Eindruck bekommen konnte, nicht Vettel sei gerade Weltmeister geworden, sondern Schumacher.

Der Rekordweltmeister lieferte ein letztes Mal in seiner unvergleichlichen Karriere großen Sport ab und erlebte alles, was seine Leidenschaft und Liebe zur Formel 1 ausgemacht hat: Regenchaos, Crashs, zahlreiche Positionswechsel und ein bis zur letzten Runde packendes WM-Duell, auch wenn er dabei keine Rolle mehr gespielt hat. Am Ende wurde es Platz sieben. Damit schließt sich auch ein Kreis: Schumi, bis zuletzt mit der Startnummer 7 im Silberpfeil unterwegs, holte sieben Mal den WM-Titel in der Formel 1. Sebastian Vettel kann das auch schaffen. Keine Frage. Aber ihn jetzt schon mit Schumacher zu vergleichen, wäre falsch. Und viel zu früh.

91 Siege in der Formel 1

Das, was den 43-Jährigen auch in dieser für ihn so enttäuschenden Saison ausgezeichnet hat, wird jetzt, unter dem Eindruck der Vettel-Mania, schnell vergessen. Schumacher, in einem zu keiner Zeit konkurrenzfähigen Auto unterwegs, blieb seinem Team gegenüber immer loyal. Und obwohl die öffentliche Kritik meist auf den Megastar niederprasselte, ersparte er sich Schuldzuweisungen an die Verantwortlichen, Techniker und Ingenieure des Mercedes-Rennstalls. Bedingungslose Loyalität dem Arbeitgeber gegenüber war immer schon eine von Schumachers großen Stärken. Vom fahrerischen Können ganz zu schweigen.

91 Siege hat Schumacher in seiner Formel-1-Karriere errungen. 68 Mal landete er auf der Pole. Hinzu kommen weitere Bestmarken. Das Image des Superstars hat sich Schumacher gewissermaßen selbst erfahren. Dass er trotz seines Formel-1-Ausstiegs eine begehrte PR-Ikone bleibt, zeigen neue Werbeverträge. Auch nach Bekanntgabe seines Rücktritts kam es zu lukrativen und langfristigen Abschlüssen. Schumacher war und ist weiterhin eine Marke. Auch diesbezüglich ist Vettel noch nicht soweit. Denkt man an ihn, kommt einem als erstes Red Bull in den Sinn.

"Im Leben geht es um Leidenschaften"

Michael Schumacher und Sebastian Vettel sind mittlerweile gute Freunde. Es war kein Zufall, dass der Alte in Sao Paulo als einer der ersten dem Jungen zu dessen dritten Titelgewinn gratulierte. "Es ist ein schöner Moment, ihm das Feld zu überlassen. Er macht das klasse, ich bin ein Fan von ihm", sagte Schumacher hinterher. Das waren große Worte. Danach machte er sich auf zu seinem Team. Unter dem rechten Arm trug Schumacher seinen Helm. "Im Leben geht es um Leidenschaften. Danke, dass ihr meine mit mir geteilt habt", lautete die Helmaufschrift bei seinem Abschieds-Grand-Prix in Sao Paulo. Schumi, wir werden dich vermissen!

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools