Startseite

Fortuna im Glück gegen Schalke

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf bleibt auch nach sechs Spieltagen ungeschlagen. Zwar kassierten sie gegen Schalke die ersten Gegentore, aber Dani Schahin rettete erneut einen Punkt.

  Düsseldorfs Dani Schahin rettete mit seinen beiden Treffern einen Punkt - somit bleibt die Fortuna weiterhin ungeschlagen.

Düsseldorfs Dani Schahin rettete mit seinen beiden Treffern einen Punkt - somit bleibt die Fortuna weiterhin ungeschlagen.

Dank des zweiten Bundesliga-Doppelpacks von Dani Schahin hat für Fortuna Düsseldorf zumindest eine Serie gehalten. Der Aufsteiger kassierte beim 2:2 (0:2) gegen Schalke 04 zwar die ersten Gegentore dieser Saison, ist aber auch nach sechs Spieltagen in der Fußball-Bundesliga weiter ungeschlagen. Der beim 2:0-Auftaktsieg in Augsburg schon zweimal erfolgreiche Schahin glich in der 47. und 77. Minute die Schalker Halbzeitführung durch Klaas-Jan Huntelaar (13.) und Joel Matip (20.) aus. Damit bleibt der deutsche Meister von 1933 im Jahr 2012 daheim ungeschlagen und zumindest bis Samstag Tabellen-Fünfter. Die weiter auf Rang drei stehenden Schalker verpassten es, ein ganzes Stück näher zum Spitzenduo Bayern München und Eintracht Frankfurt aufzuschließen.

Im Verfolgerduell war alles angerichtet für den ersten richtigen Fortuna-Festtag seit der Rückkehr in die Beletage des deutschen Fußballs. Nach den Zuschauer-Teilausschlüssen in den Begegnungen mit Mönchengladbach und Freiburg, die beide 0:0 endeten, fieberten 54.000 Fans in der ausverkauften Düsseldorfer Arena dem West-Derby gegen den Champions-League-Starter entgegen.

Schnelle Führungstreffer für Schalke

Die erwartungsfrohen Fortuna-Fans wurden schnell enttäuscht. Huntelaar, Torschützenkönig der vergangenen Saison, durfte in der 13. Minute, sträflich alleingelassen, einfach mal abziehen. Gegen den 18-Meter-Linksschuss des Niederländers, der erstmals nach drei torlosen Spielen wieder traf, war Torwart Fabian Giefer ebenso machtlos wie sieben Minuten danach beim Kopfballtreffer von Matip. Für ihn war es nach einer Freistoßflanke von Christian Fuchs das erste Bundesligator seit dem 19. Februar.

In der 37. Erstligabegegnung zwischen den West-Konkurrenten nahm Fortuna-Trainer Norbert Meier drei Tage nach dem 2:0 in Fürth nur einen Wechsel vor. Für Ken Ilsö, der bei den Franken das 2:0 erzielt hatte, rückte wieder Andrej Woronin in die Startelf. Stevens musste auf den verletzten Jefferson Farfán verzichten und beorderte Jermaine Jones, Matip und Tranquillo Barnetta in die Anfangsformation.

Schahin macht es besser

Nach guten zehn Minuten wurden spätestens mit dem 0:1 Defizite bei der Fortuna erkennbar. Nach vorn lief fast nichts, Gefahr für Giefers Gegenüber Lars Unnerstall kam nicht auf. Abgezockt und souverän - Schalke präsentierte sich in den ersten 45 Minuten überlegen. Meier reagierte und brachte als neuen Offensiven Stefan Reisinger. Doch nicht der ehemalige Freiburger, sondern Schahin mit seinem dritten Treffer dieser Spielzeit weckte neue Fortuna-Hoffnungen.

Dann setzte Meier doch noch auf Ilsö, der in der 56. Minute für Woronin kam. Jetzt wurde es dank neuer Fortuna-Kräfte ein offener Schlagabtausch, in dem Giefer gegen Lewis Holtby (53.), Ibrahim Afellay (60.) und Huntelaar (66.) dreimal glänzend reagierte. Auf der Gegenseite traf Schahin in der 67. Minute eine Ilsö-Flanke mit dem Kopf nicht richtig, machte es dann aber zum 2:2 besser.

Dietmar Fuchs/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools