Startseite

Hoffenheim und Fürth schaukeln sich zur Torgala hoch

Das Niveau der Freitagspartie war insgesamt mäßig. Viel Leerlauf, jede Menge Ballverluste, kaum Höhepunkte. Aber dennoch geriet die Begegnung zwischen Hoffenheim und Greuther Fürth zur Torgala.

  Dicke Backen macht Heinrich Schmidtgal von Greuther Fürth, während sich Hoffenheims Roberto Firmino den Ball mit dem Kopf schnappt

Dicke Backen macht Heinrich Schmidtgal von Greuther Fürth, während sich Hoffenheims Roberto Firmino den Ball mit dem Kopf schnappt

Mit einem Last-Minute-Treffer hat die SpVgg Greuther Fürth den ersten Sieg der TSG 1899 Hoffenheim seit dem fürchterlichen Autounfall von Boris Vukcevic verhindert. Lasse Sobiech (90.+1) sorgte beim spektakulären 3:3 (1:1) am Freitagabend für den späten Ausgleich. Roberto Firmino (8. Minute) und Joselu (67./89.) schossen vor 22.150 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena das Heimteam jeweils in Führung, Zoltan Stieber (39.) und Edgar Prib (84.) trafen zudem für Fürth. Der Aufsteiger kletterte mit nun fünf Punkten zumindest vorübergehend auf Platz 17, Hoffenheim bleibt mit der dritten sieglosen Partie nacheinander im Mittelfeld.

In der Hoffenheimer Fankurve hing erneut ein großes Bild von Vukcevic, die Gäste wärmten sich in T-Shirts mit der Nummer 7 und dem Schriftzug "Boris" auf: Auch drei Wochen nach dem Unfall des 22-Jährigen, der nicht mehr in Lebensgefahr schwebt, bestimmte die Anteilnahme am Schicksal des Junioren-Nationalspielers die Minuten vor dem Anpfiff.

Mit dem früheren Nationalstürmer Gerald Asamoah in seinem zweiten Startelf-Einsatz legten die Fürther temporeich los und setzten das Heimteam früh unter Druck. Nach einem feinen Pass von Sercan Sararer drosch Edu den Ball aus 13 Metern unbedrängt über das Tor (5.). Einen zu schwachen Versuch des Brasilianers zwei Minuten später hielt Hoffenheims umstrittener Torwart Tim Wiese, der nach einmonatiger Pause wegen einer Adduktorenverletzung zurückkehrte, ohne Mühe.

Viel Leerlauf, wenig Ballverluste

Seine Vorderleute präsentierten sich ohne die gesperrten Sejad Salihovic und Daniel Wiliams im Anschluss an die erste Fürther Drangphase zunächst konzentriert und setzten die Gäste früh unter Druck. Aus halblinker Position zirkelte Sebastian Rudy einen Freistoß in den Strafraum des Aufsteigers, wo Firmino völlig freistehend aus sechs Metern den Ball durch die Beine von Max Grün köpfen durfte. Das schnelle 2:0 vergab Takashi Usami: Zwar ließ der Japaner drei Verteidiger mit einem tollen Solo aussteigen, im Abschluss fehlte der Leihgabe vom FC Bayern München jedoch die Präzision (21.).

Ansonsten prägten viel Leerlauf, reichlich Ballverluste und nur ganz wenig Höhepunkte das Geschehen. Beide Teams präsentierten sich engagiert, agierten aber meist zu hektisch. Erst Edgar Prib riss die Partie aus der Lethargie. Den satten Schuss des Fürthers wehrte Wiese noch zur Seite ab. Aus kurzer Distanz ließ Stieber dem früheren Nationaltorwart keine Chance und beendete die Fürther Torflaute nach 583 Minuten. "Wir haben verpasst, den Druck aufrechtzuerhalten und deshalb wurden wir bestraft", bemängelte 1899-Verteidiger Williams.

Ein Geschenk von Grün

Nach einer Stunde hallten die ersten lauteren Pfiffe durch die halbleere Arena. Auch im zweiten Abschnitt blieb das Niveau mäßig, die Franken übernahmen das Kommando. Doch der Gäste-Keeper besorgte den Weckruf für die Kraichgauer. Grün rutschte nach 63 Minuten beim Abschlag weg und spielte den Ball direkt zu Kevin Volland, der das Geschenk allerdings nicht annahm und an Grün scheiterte.

Wenig später machte es der U 21-Nationalspieler besser. Energisch ergrätschte sich Volland den Ball im Mittelfeld, passte den Ball maßgenau in den Lauf von Joselu, der eiskalt abschloss. Der eingewechselte Vincenzo Grifo (77.) verpasste mit einem Lattenkracher die Entscheidung, stattdessen zirkelte Prib sieben Minuten später den Ball genau ins Eck und ließ Fürth auf den fünften Bundesligapunkt hoffen. Joselu ließ Hoffenheim dann kurz vor Schluss wieder jubeln, Sobiech sorgte für den Schlusspunkt.

Ulrike John, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools