Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Braunschweig setzt Erfolgsserie fort

Eintracht Braunschweig hat auch Ingolstadt geschlagen und bleibt souveräner Tabellenführer. Paderborn gewann in Aalen.

  Torschütze Spieler Domi Kumbela (l.) und Mirko Boland feiern das 1:0 für Braunschweig im Spiel gegen Ingolstadt.

Torschütze Spieler Domi Kumbela (l.) und Mirko Boland feiern das 1:0 für Braunschweig im Spiel gegen Ingolstadt.

Eintracht Braunschweig bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga das Maß aller Dinge. Auch der FC Ingolstadt konnte die Erfolgsserie des Tabellenführers am Samstag nicht stoppen und verlor mit 0:3 (0:1). Die Treffer von Dominik Kumbela (38./75. Minute) und Gianluca Korte (81.) besiegelten außerdem die erste Auswärts-Niederlage der Ingolstädter. In der Tabelle behält Braunschweig einen komfortablen Sechs-Punkte-Vorsprung auf Rang zwei.

Beide Teams agierten vor 19.430 Zuschauern zunächst zurückhaltend und besonders die Braunschweiger fanden in der gegnerischen Abwehr keine Lücken. Erst eine Einzelaktion von Kumbela kurz vor der Pause brachte die Elf von Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht etwas überraschend in Führung.

Nach dem Seitenwechsel blieb Ingolstadt tonangebend und drängte auf den Ausgleich. Durch Caiuby (51./59.), Ümit Korkmaz (54.) und Manuel Schäffler (71.) hatten die Gäste gute Gelegenheiten. Auf der Gegenseite vergaben erst Mirko Boland (61.) und Dennis Kruppke (65.), ehe Kumbela nach einem Konter und Korte per Kopf den zehnten Saisonsieg der Braunschweiger perfekt machten.

Paderborn bleibt oben dran

Im zweiten Samstagsspiel hat der SC Paderborn den Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz zunächst auf vier Punkte verkürzt. Nach knapp einstündiger Überzahl gewannen die Ostwestfalen etwas glücklich mit 1:0 (0:0) beim Aufsteiger VfR Aalen und blieben im sechsten Spiel nacheinander ungeschlagen. Das Tor zum dritten Auswärtssieg in Serie erzielte Manuel Gulde in der 58. Minute. Der Aalener Andreas Hofmann hatte zuvor eine umstrittene Gelb-Rote Karte gesehen (36.), SC-Verteidiger Christian Strohdiek vor der Führung einen Foulelfmeter vergeben (45. +2).

Als Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus VfR-Profi Hofmann wegen wiederholten Foulspiels vom Platz gestellt hatte, wurde es in der zunächst langweiligen Partie hektisch. VfR-Torwart Jasmin Fejzic foulte Paderborns Deniz Naki im Strafraum und Steinhaus zeigte auf den Elfmeterpunkt. Doch Fejzic hielt den Strafstoß von Strohdiek.

Nach der Pause war Paderborn die etwas bessere Elf. Als Gulde nach einem Eckball per Kopf traf, war die Aalener Serie von zuletzt zehn Punkten aus vier Heimspielen ohne Niederlage beendet. Spannend wurde es in der Schlussphase, doch beide Teams vergaben gute Torchancen.

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools