Startseite

Hertha verteidigt die Spitze

Hertha BSC bleibt auf Auftstiegskurs: Durch einen Sieg gegen Bochum bleiben die Berliner Tabellenführer vor Braunschweig. Duisburg gelang ein Erfolg im Abstiegskampf.

  Ronny! Was wäre die Hertha nur ohne ihren brasilianischen Spielmacher?

Ronny! Was wäre die Hertha nur ohne ihren brasilianischen Spielmacher?

Hertha BSC hat einen weiteren Schritt in Richtung Bundesliga-Rückkehr gemacht. Die Berliner bezwangen am Samstag den VfL Bochum mit 2:0 (1:0) und zogen #link;http://www.stern.de/sport/fussball/bundesliga/die-2-liga-im-liveticker-der-kampf-um-den-aufstieg-1705559.html;mit 59 Punkten wieder an die Spitze der 2. Fußball-Bundesliga vor Eintracht Braunschweig (58).# Dank des neunten Sieges im Olympiastadion festigte Hertha vor 34.802 Zuschauern seine Bilanz als bestes Heimteam der Liga.

Dank seines 14. Saisontreffers sorgte der Brasilianer Ronny mit einem verwandelten Freistoß ins rechte obere Eck schon nach vier Minuten für klare Fronten. Mittelfeldspieler Nico Schulz erhöhte mit seinem ersten Zweitliga-Tor für die klar überlegenen Herthaner nur 24 Sekunden nach Wiederanpfiff auf das entscheidende 2:0 (46.). Allein Ronny hatte zwei weitere gute Möglichkeiten (70./83.), das Ergebnis auszubauen, scheiterte aber an Keeper Andreas Luthe.

Für Bochum wird es brenzliger

Für die harmlosen Bochumer wird die Situation im Abstiegskampf immer brenzliger. Ihr Vorsprung vor dem Relegationsrang 16 beträgt nach dem sechsten sieglosen Spiel in Serie nur zwei Punkte. Zudem müssen die Bochumer in den nächsten Spielen auf Michael Lumb verzichten. Der 30 Jahre alte Däne verletzte sich nach 20 Minuten nach einem Pressschlag mit Ronny und zog sich laut erster Diagnose einen offenen Mittelfußbruch zu.

Der MSV Duisburg untermauerte seinen Aufwärtstrend und schaffte den nächsten großen Schritt im Kampf gegen den Abstieg. Die Zebras gewannen beim FC Ingolstadt in Überzahl mit 1:0 (1:0) und haben nun schon ein Polster von neun Punkten auf den Tabellen-16. Dynamo Dresden. Das Tor des Tages erzielte Ranisav Jovanovic (16. Minute). Wie Ingolstadt kann nun auch Duisburg fast sicher die nächste Zweitliga-Saison planen.

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools