Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Köln bleibt oben dran

Der 1.FC Köln hat im Fernduell um den Relegationsplatz die Nerven bewahrt. In Dresden gelang den Geißböcken ein wichtiger Auswärtserfolg. Damit halten die Kölner den Druck auf Kaiserslautern aufrecht.

  Breite Brust: Dresdens David Solga und der Kölner Kevin McKenna (r.) im Kampf um den Ball. Am Ende durften die Kölner jubeln.

Breite Brust: Dresdens David Solga und der Kölner Kevin McKenna (r.) im Kampf um den Ball. Am Ende durften die Kölner jubeln.

Der 1. FC Köln hat den Aufstieg weiter im Visier. Dank eines Doppelpacks von Anthony Ujah kamen die Kölner am Montag zum Abschluss des 26. Spieltages in der 2. Fußball-Bundesliga zu einem schmeichelhaften 2:0 (0:0) bei der SG Dynamo Dresden. Vor 27.284 Zuschauern sorgte der Stürmer mit seinen Treffern in der 73. und 81. Minute dafür, dass Köln als Tabellenvierter bis auf einen Zähler an den 1.FC Kaiserslautern herangerückt ist.

Für Köln war es das 14. Spiel ohne Niederlage in Serie. Die über weite Strecken besseren Dresdner, die einmal mehr an ihrer Offensivschwäche scheiterten, bleiben auf Relegationsrang 16.

"Wir haben die ersten 20 Minuten gut angefangen, dann aber das Spiel abgegeben. Dresden war richtig gut im Spiel drin. Wir hatten Glück, dass wir mit dem 0:0 in die Pause gegangen sind. Wir freuen uns über das 2:0. Das Ding hätte aber auch in die andere Richtung gehen können", sagte Kölns Trainer Holger Stanislawski. Enttäuschung herrschte dagegen bei Dynamo-Trainer Peter Pacult: "Bis zum 0:1 waren wir die bessere Mannschaft. Es ist bitter, so ein Spiel noch herzugeben."

Ujah mit Doppelpack

Für die Gastgeber begann die Partie mit einem Rückschlag. Bei einem Zweikampf in der 5. Minute verletzte sich Stürmer Mickael Pote am rechten Knie und musste ausgewechselt werden. Auf Krücken verließ er das Stadion für eingehende Untersuchungen im Krankenhaus.

Beeindruckt von dem Ausfall ihres Kapitäns brauchten die Dresdner eine halbe Stunde, um die aktiveren Kölner in den Griff zu bekommen. Dann aber setzten die abstiegsbedrohten Gastgeber den Aufstiegsanwärter unter Druck. Bei einer Doppelchance in der 31. Minute scheiterte Filip Trojan am starken Kölner Torhüter Timo Horn und den anschließenden Schlenzer von Koch köpfte Dominic Maroh aus der Gefahrenzone. Danach verhinderte Kölns Horn abermals gegen Trojan (33.) und Robert Koch (42.) einen Rückstand.

Die zweite Halbzeit war zunächst gekennzeichnet von verteiltem Spiel. Für Köln konnte aber Adam Matuschyk (58.), Maierhofer (60.) und Anthony Ujah (62.) ihre Torchancen nicht nutzen. Dresdens Pavel Fort scheiterte frei stehend an Torhüter Horn (64.). Ujah erlöste dann für die besser werdenden Kölner und markierte die Treffer zum Sieg.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools