Startseite

Köln springt auf den Relegationsplatz

Jubel in Köln: Das Team von Trainer Holger Stanislawski ist durch einen 2:1-Erfolg bei Jahn Regensburg auf den dritte Tabellenplatz gesprungen, weil Kaiserslautern gleichzeitig nur ein Remis gelang.

  Siegtorschpütze Daniel Royer lässt die Kölner von der Rückkehr in die Bundesliga träumen.

Siegtorschpütze Daniel Royer lässt die Kölner von der Rückkehr in die Bundesliga träumen.

Der 1. FC Köln ist mit dem 2:1 (1:0) gegen den Tabellenletzten Jahn Regensburg erstmals in dieser Saison auf den Relegationsplatz gerückt. Kevin McKenna per Kopf (28. Minute) und Daniel Royer (87.) verlängerten am Sonntag vor 45.600 Zuschauern die FC-Erfolgsserie auf 15 Spiele ohne Niederlage. Weil der 1. FC Kaiserslautern in Sandhausen nur 1:1 spielte, zog Köln an den Roten Teufeln vorbei. Am Freitag (18.00 Uhr) kommt es nun in der Pfalz zum Topduell der Erstligaabsteiger. Köln hat bei 46 Zählern derzeit einen Punkt Vorsprung auf die Lauterer.

Ohne Torjäger Anthony Ujah, der wegen Magen-Darm-Problemen fehlte, war der FC offensivschwach. Regensburg präsentierte sich zumeist noch harmloser, wurde aber im zweiten Spielabschnitt aktiver. In der 67. Minute hielt Jahn-Keeper Timo Ochs einen Foulelfmeter von Thomas Bröker. Marco Djuricin (73.) glich zum 1:1 aus, ehe Royer für die Entscheidung sorgte.

Der schärfste Konkurrent der Kölner im Kampf um den Relagtionsplatz erlitt hingegen einen Rückschlag. Der 1. FC Kaiserslautern kam beim Abstiegskandidaten SV Sandhausen nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und fiel auf den vierten Tabellenplatz. Vor 12.000 Zuschauern im Hardtwaldstadion brachte Mohamadou Idrissou Kaiserslautern nach einem Freistoß von Chris Löwe in der 18. Minute in Führung. Es war das zwölfte Saisontor des Kameruners. Kurz nach seiner Einwechslung glich Alexander Riemann (67.) aus.

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools