Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Paderborn bleibt im Aufstiegsrennen

Der SC Paderborn bleibt das Überraschungsteam der 2. Liga. Durch ein 2:0 gegen Hansa Rostock schlossen die Ostwestfalen auf den Tabellendritten Fürth auf. 1860 München setzte seinen Aufwärtstrend durch 3:0 gegen Braunschweig fort. Duisburg besiegte den KSC mit 3:1.

  Toschütze Alban Mehra (2.v.r.) jubelt mit seinen Teamkollegen: Der SC Paderborn bleibt im Aufstiegsrennen

Toschütze Alban Mehra (2.v.r.) jubelt mit seinen Teamkollegen: Der SC Paderborn bleibt im Aufstiegsrennen

Das Überraschungsteam des SC Paderborn lässt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga nicht locker. Zum Auftakt des 18. Spieltages bezwangen die Ostwestfalen am Freitagabend Hansa Rostock mit 2:0 (1:0) und verdarben damit Hansas neuem Coach Wolfgang Wolf den Einstand beim Ostsee-Club. Tief im Tabellenkeller steckt auch der Karlsruher SC fest, der beim MSV Duisburg mit 1:3 (0:1) verlor und damit schon seine vierte Niederlage hintereinander einstecken musste. 1860 München bezwang im dritten Spiel Eintracht Braunschweig mit 3:0 (1:0).

"Ich absolut überzeugt, dass wir das hinbekommen können", hatte Wolf kurz vor seiner ersten Partie für die abstiegsgefährdeten Rostocker seinen Mannen Mut gemacht. Doch nach dem Anpfiff lief es wie so oft in den vergangenen Wochen für den Aufsteiger: Mit einem feinen Freistoß in den Winkel brachte Alban Meha (17. Minute) zunächst die Hausherren in Front. Kurz vor der Pause hatte Rostock dann Glück, als Paderborns Markus Krösche einen Foulelfmeter (44.) nur an den Pfosten setzte.

Rostock wehrte sich und kam durchaus zu guten Gelegenheiten. Doch vor dem Tor war den Gästen die Verunsicherung deutlich anzumerken, auch gute Chancen ließen Wolfs Schützlinge aus. Eiskalt agierte dagegen Paderborn: Nick Proschwitz traf mit seinem elften Saisontor kurz nach der Pause (51.) zur Entscheidung.

Auch Karlsruhe bleibt im Tabellenkeller

Nichts zu holen gab es auch für Rostocks Tabellennachbarn Karlsruhe: In Duisburg gerieten die Gäste nach einem Patzer von Keeper Dirk Orlishausen früh durch ein Tor von Goran Sukalo (3.) in Rückstand. Nach der Pause trafen Emil Jula (57.) und Daniel Brosinski (71.) für den MSV. Bogdan Müller konnte für die harmlosen Gäste nur verkürzen (59.). Am Ende stand die vierte Niederlage in Serie für den KSC, der auch unter Trainer Jörn Andersen vorerst nicht aus dem Tabellenkeller kommt.

Seinen Aufwärtstrend setzte dagegen 1860 München fort, das allerdings beim Heimsieg gegen den Neuling aus Braunschweig vor allem durch seine Cleverness überzeugte. Lange dominierten die Gäste die Partie, doch über Zählbares durften sich nur die "Löwen" freuen: Stefan Aigner brachte die Münchner (32.) in Führung. Nach dem Wechsel machten Djordje Rakic (58.) und Benjamin Lauth (65.) alles klar.

dho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools