Startseite

Hoffenheim schenkt Trainer Gisdol Einstand nach Maß

Gelungener Auftakt für den neuen Cheftrainer: Mit Markus Gisdol an der Seitenlinie hat die TSG Hoffenheim überlegen gegen Düsseldorf gewonnen. Selbst Tim Wiese wittert Chancen auf ein Comeback.

  Roberto Firmino (l.) brachte den Hoffenheimer die 1:0-Führung

Roberto Firmino (l.) brachte den Hoffenheimer die 1:0-Führung

Die TSG 1899 Hoffenheim hat im Abstiegskampf ein deutliches Lebenszeichen gesendet und ihrem neuen Cheftrainer Markus Gisdol einen gelungenen Einstand beschert. Mit dem 3:0 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf am Freitagabend schoben sich die Kraichgauer vorübergehend bis auf einen Punkt an den Relegationsplatz der Fußball-Bundesliga heran und verschärften die Sorgen der Rheinländer.

Drei Tage nach der Beurlaubung von Coach Marco Kurz und Manager Andreas Müller sorgten Roberto Firmino (11. Minute), Andreas Lambertz per Eigentor (75.) und Kevin Volland (90.+4) für den zweiten Sieg in den vergangenen neun Heimspielen. Düsseldorf wartet hingegen nun bereits seit sechs Partien auf einen Erfolg und liegt weiter nur fünf Zähler vor dem Tabellen-Sechzehnten FC Augsburg.

Neues Personal, neue Philosophie

"Mit kleinen Schritten" und offensiverem Fußball wollte Gisdol die Hoffenheimer aufwärts führen. Sein Team wirkte vor 28.000 Zuschauern durch den Personal- und Philosophiewechsel wie wachgeküsst und legte einen energischen Start hin. Der Nachfolger des geschassten Kurz setzte im Vergleich zum 0:3 beim FC Schalke 04 in der Vorwoche auf Sven Schipplock sowie Eugen Polanski. Zudem kehrte Sejad Salihovic nach einer Meniskusverletzung zurück und belebte das Hoffenheimer Spiel merklich.

Beim ersten Treffer nach drei Heimspielen ohne 1899-Tor halfen jedoch die Gäste kräftig mit. Düsseldorf blieb zu passiv, nachdem sich Firmino im Zweikampf gegen Robert Tesche durchgesetzt und den Konter eingeleitet hatte. Der von Kurz verschmähte Außenstürmer Schipplock legte zurück auf Firmino, der den Ball unter die Latte hämmerte.

Bei Düsseldorf konnte Coach Norbert Meier zwar den angeschlagenen Angreifer Robbie Kruse aufbieten, musste seine Mannschaft aber schon in der Anfangsphase umbauen. Offensivmotor Mathis Bolly griff sich nach einem Sprint in der siebten Minute an den rechten Oberschenkel und wurde mit Verdacht auf eine Muskelblessur gegen Dani Schahin ausgetauscht. Bei Hoffenheim musste David Abraham wegen einer Adduktorenverletzung für Matthieu Delpierre vom Feld (34.).

Die Fortuna erholte sich zwar nur langsam von dem frühen Rückschlag, gestaltete die Partie mit zunehmender Spieldauer aber ausgeglichener. Den ersten gefährlichen Vorstoß von Andreas Lambertz wehrte Heurelho Gomes (17.) ab, kurz vor der Pause störte Andreas Beck den agilen Axel Bellinghausen entscheidend beim Kopfball.

Gomes Pech – Glück für Wiese?

Zum Start der zweiten Halbzeit erhöhte Hoffenheim wieder das Tempo, verpasste jedoch das schnelle 2:0. Schipplocks Schuss aus aussichtsreicher Position geriet zu unplatziert, so dass sich Fabian Giefer im Gäste-Tor auszeichnen konnte (51.). Nur drei Minuten später war für sein Gegenüber die Partie beendet: Nach einem Zusammenprall mit Lambertz schlich Gomes mit einer Verletzung der linken Hand den Tränen nahe vom Feld, wurde durch Koen Casteels ersetzt und kam in eine Heidelberger Klinik. Der zum dritten Keeper degradierte Tim Wiese, der das Geschehen auf der Tribüne interessiert verfolgte, dürfte in den kommenden Tagen damit wieder im Blickpunkt stehen.

Obwohl Düsseldorf den Druck erhöhte, fehlte den Gästen weiter die Zielstrebigkeit. Stattdessen köpfte Lambertz den Ball nach einer Salihovic-Ecke unbedrängt über die eigene Linie. Mit einem lauten Jubelschrei feierte Gisdol den zweiten Treffer, dem noch der Schlusspunkt durch Volland folgte. Ein Sieg zum Debüt war keinem der fünf Trainer nach Ralf Rangnick bei Hoffenheim gelungen. "Im Zickzack geht's hinab" hatten die Heimfans noch vor der Partie auf einem Plakat gespottet - vorerst darf 1899 den Blick aber wieder nach oben richten.

Ulrike John/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools