Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Der 20-Sekunden-Wahnsinn von Watford

Mit dem Elfmeter in der 96. Minute sah alles danach aus, als würde Leicester City im Finale um den Premier-League-Aufstieg stehen. Doch dann reichten drei Ballkontakte, um den Spieß umzudrehen.

Es war einer dieser Elfmeter, die man geben kann, aber nicht muss. Klar, Marco Cassetti vom FC Watford touchierte den im Strafraum davoneilenden Leicester-City-Flügelstürmer Anthony Knockaert an der Schulter. Und manchmal reicht eine kleine Berührung ja schon, um einen Spieler ins Taumeln zu bringen. Aber ein echtes Foul? Der Schiedsrichter befand: Ja und zeigte auf den Punkt im Strafraum. Die Szene im Relegationshalbfinale um den Aufstieg in die Premier League wäre nicht weiter erwähnenswert, wenn sie a) nicht in der 96. Minute passiert wäre. Und b) nicht der Ausgangspunkt für einen wahnsinnigen 20-Sekunden-Schlussakt gewesen wäre, den es so nur im Fußball gibt.

Ausgangslage des Duells: Das Play-Off-Hinspiel hatte Leicester City zu Hause 1:0 gegen Watford gewonnen. Im Rückspiel lag nach Ende der regulären Spielzeit die Mannschaft 1:2 zurück. Die Addition der Ergebnisse ergab ein 2:2 - alles sah nach Verlängerung aus, zumal die eigentliche Nachspielzeit auch schon um zwei Minuten überzogen war. Als Schiri Michael Oliver dann seine sehr gnädige Strafstoß-Entscheidung fällte, schien der Finaleinzug für Leicester geritzt zu sein. Doch dann bewahrheitete sich mal wieder die Mär von dem Gefoulten, der besser nicht den Elfmeter schießen sollte.

Die Fans kannten kein Halten mehr

Knockaert trat also an und kickte den Ball relativ unmotiviert Richtung Tor – Watfords Schlussmann Manuel Alumnia hatte keine Schwierigkeiten, den schwachen Schuss zu parieren. Es folgte ein Nachschuss, doch Watfords Abwehr haute die Kugel stumpf raus. Und dann legte der FC los: Es brauchte gerade einmal drei Stationen und urplötzlich tauchte der Ball auf der anderen Seite des Spielfelds vor dem Leicester-Kasten auf. Während der erste Torschuss daneben ging, stürmte aus dem Hintergrund Troy Deeney heran und zimmerte das Spielgerät wuchtig ins Netz. Der fast sichere Verlierer FC Watford stand plötzlich als Sieger da. Und die Fans kannten kein Halten mehr und stürmten wie von Sinnen den Platz.

Als wenn das nicht alles schon verrückt genug gewesen wäre – fast identisch endete zwei Wochen zuvor bereits das letzte und entscheidene Saisonspiel zwischen FC Brentford und Doncaster Rover. Es ging um den Aufstieg in die Zweite Liga. Bis zur 94. Minute steht es 0:0, als es Elfmeter für Brentford gibt. Doch Marcello Trotta schießt den Ball gegen die Latte, der prallt auf Doncasters Billy Paynter ab, der über den Platz rennt und zu James Coppinger passt. Der braucht die Kugel nur noch über die Torlinie zu schieben. Der Schiedsrichter der Partie war übrigens ebenfalls Michael Oliver - der Mann hat offenbar einen Hang für späte Strafstöße.

Niels Kruse

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools