Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Gomez geht nach Florenz, BVB holt Stürmerstar

Mario Gomez geht zum AC Florenz. Man habe mit der "Fiorentina" Einigung erzielt, bestätigte der FC Bayern. Dortmund hat unterdessen den teuersten Transfer der Clubgeschichte perfekt gemacht.

  Auf dem Sprung zum AC Florenz: Dem Wechsel von Mario Gomez nach Italien steht nun nichts mehr im Weg.

Auf dem Sprung zum AC Florenz: Dem Wechsel von Mario Gomez nach Italien steht nun nichts mehr im Weg.

Champions-League-Sieger FC Bayern München hat mit dem AC Florenz eine grundsätzliche Einigung über einen Transfer von Fußball-Nationalstürmer Mario Gomez erzielt. Das gab der deutsche Rekordmeister am Montag im Trainingslager in Riva del Garda bekannt. Die Vereinbarung sei in einem Telefonat zwischen Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge und dem Präsidenten des AC Florenz, Andrea Della Valle, verabredet worden. Schriftlich fixiert sei noch nichts. Das soll in den kommenden Tagen erfolgen.

Gomez soll in Florenz einen Vierjahresvertrag erhalten. Die Ablösesumme dürfte - je nach Erfolgen von Gomez mit Florenz - bis zu 20 Millionen Euro betragen.

"Es war der Wunsch von Mario Gomez, den FC Bayern Richtung Florenz zu verlassen. Wir haben seinem Wunsch nun entsprochen", äußerte Rummenigge auf der Internetseite des deutschen Rekordmeisters.

Gomez wohl schon Montag weg

Gomez war 2009 für rund 30 Millionen Euro vom VfB Stuttgart nach München gewechselt und hatte in vier Jahren in 172 Pflichtspielen 112 Tore für den FC Bayern erzielt. "Er hat damit einen großen Beitrag zu zwei deutschen Meisterschaften und zwei DFB-Pokalsiegen geleistet. Der Höhepunkt war natürlich der Champions-League-Sieg und der Gewinn des Triples in der vergangenen Saison", erklärte Rummenigge.

Der Angreifer wird das Trainingslager des FC Bayern München am Gardasee vorzeitig verlassen, womöglich noch im Laufe des Tages. Noch sei nicht klar, wann der Medizincheck und die Vorstellung von Gomez in Florenz erfolgen würden, sagte Bayern Münchens Mediendirektor Markus Hörwick in Riva del Garda.

Auch vom BVB gibt es Neuigkeiten. Bitte blättern Sie.

Die Dortmunder haben am Montag den teuersten Transfer der Vereinsgeschichte unter Dach und Fach gebracht. Wie der Club am Montag mitteilte, habe man sich mit Schachtjor Donezk über die Verpflichtung von Henrich Mchitarjan geeinigt. Zudem sei sich der Verein mit dem Spieler über einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 grundsätzlich einig. Details müssten aber noch abgestimmt werden.

Über die Ablösesumme wurden keine Angaben gemacht, sie soll aber bei rund 25 Millionen Euro liegen. Damit löst der armenische Nationalstürmer Marcio Amoroso als teuersten Transfer der Clubgeschichte ab.

Wohl keine weiteren Transfers mehr

Der 25 Jahre alte Mchitarjan soll die Lücke schließen, die der zum FC Bayern München gewechselte Mario Götze hinterlassen hat. Der Torjäger gilt als außergewöhnlicher Angreifer und wurde in der abgelaufenen Saison mit 25 Treffern Torschützenkönig in der Ukraine. Zudem wurde er mit Schachtjor zuletzt dreimal Meister in Serie. Mchitarjan soll dem Vernehmen nach noch in dieser Woche vor dem zweiten Trainingslager der Dortmunder zur Mannschaft stoßen.

Damit hat der BVB seine Transferaktivitäten für die neue Saison abgeschlossen und sein Investitionsvolumen von fast 50 Millionen Euro ausgeschöpft. Zuvor hatte der Meisterschaftszweite und Champions-League-Finalist bereits Abwehrspieler Sokratis und Pierre-Emerick Aubameyang verpflichtet.

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools