Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Bayerns Mega-Transfer droht zu platzen

Vor wenigen Tagen sah alles schon fix aus, nun scheint der Wechsel von Javier Martínez zum FC Bayern doch zu scheitern. Präsident Hoeneß wedelt aber weiter mit den Scheinen.

  Doch kein Martinez-Transfer zu den Bayern? Der Deal wackelt ...

Doch kein Martinez-Transfer zu den Bayern? Der Deal wackelt ...

Der Rekord-Wechsel von Javier Martínez zum deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München droht nach langem Tauziehen doch noch zu platzen. "Es sieht im Moment nicht so gut aus, dass der Transfer klappt", erklärte Bayern-Präsident Uli Hoeneß am Mittwoch dem TV-Sender n-tv. Grund sei das Verhalten des spanischen Clubs Athletic Bilbao, bei dem der defensive Mittelfeldakteur unter Vertrag steht. "Weil die Leute in Bilbao sehr, sehr stur sind und offensichtlich alle Möglichkeiten ausnutzen, um den Transfer zu verhindern", sagte Hoeneß - ohne Einzelheiten zu nennen.

"Wir würden diesen Transfer gerne machen", hatte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge noch am Dienstag bekräftigt. "Wir sind bereit, die Ablösesumme - auch wenn sie sehr, sehr hoch ist - zu bezahlen, weil wir überzeugt sind, dass dem FC Bayern der Spieler sehr gut zu Gesicht stehen würde." Die Münchner hatten eingewilligt, die "Buy-out-Klausel" im Vertrag von Martínez, die sich auf 40 Millionen Euro belaufen soll, zu leisten.

"Er ziert sich"

"Wirtschaftlich können wir uns das leisten. Und dafür haben wir jahrzehntelang hier gearbeitet, dass man auch so einen Transfer nicht in die Kreditabteilung geben muss", hatte Präsident Hoeneß in der vergangenen Woche klar gemacht. Wunschspieler Martinéz habe eingewilligt, für die kommenden fünf Jahre "auf relativ viel Geld zu verzichten, so dass die Ablösesumme sich in toto mindestens um acht bis zehn Millionen reduzieren würde", rechnete Hoeneß nun vor.

"Das wäre natürlich immer noch ein Wahnsinnsbetrag", betonte Hoeneß mit Blick auf die Transfersumme, die in der langen Bundesliga-Geschichte einen Rekordwert bringen könnte. "Aber wir sind bewusst bereit gewesen, das zu machen, oder wären bereit, das zu machen, weil wir das Gefühl haben, dass wir auf der Position richtige Probleme haben."

Nun liege alles allein in den Händen der Vereinsoberen von Bilbao. "Wenn der Herr Präsident von Bilbao, der Kollege, bereit wäre, einen Transfervertrag zu machen, dann könnte er relativ schnell 40 Millionen bekommen", warb Hoeneß noch einmal. "Aber er ziert sich."

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools