Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Lewandowski fühlt sich "betrogen"

Heile Welt sieht anders aus: Robert Lewandowski legt in den Diskussionen um seinen beabsichtigten Wechsel zu den Bayern nach - und fühlt sich schlecht vom BVB behandelt.

  Wie lange klappt das noch zwischen dem BVB und Robert Lewandowski?

Wie lange klappt das noch zwischen dem BVB und Robert Lewandowski?

Robert Lewandowski hadert weiter mit der Vereinsführung von Borussia Dortmund. "Ich verberge nicht, dass ich mich betrogen fühle", sagte er der polnischen Boulevardzeitung "Fakt". "Die Leute vom Verein sagen mir eines direkt ins Gesicht, und dann ist es ganz anders, als wir vereinbart hatten", meinte Lewandowski in dem am Mittwoch in der Online-Ausgabe vorab veröffentlichten Interview.

Dass der Verein den Wechsel zu Triple-Sieger Bayern München verhindert habe, ist für den polnischen Nationalspieler ein Wortbruch. "Ich nehme solche Dinge sehr ernst, denn wenn ich etwas verspreche, dann halte ich es auch", betonte Lewandowski.

Beim TV-Sender Sport1 sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke über den Angreifer: "Wir haben ja momentan ein bisschen ein spezielles Verhältnis. Es ist ja klar, dass er enttäuscht ist und das an meiner Person festmacht. Aber ich muss eben meine Entscheidungen im Sinne von Borussia Dortmund treffen."

Er habe sich sehr gefreut, dass Lewandowski versprochen habe, sich "komplett" beim BVB reinzuhängen. "Robert ist ein total anständiger Junge", sagte Watzke. "Wir sprechen schon miteinander. Aber es ist weniger als sonst, früher haben wir öfter miteinander gesprochen."

Watzke und BVB-Sportdirektor Michael Zorc hätten Lewandowski in einem "Gespräch unter Männern" eine beträchtliche Gehaltserhöhung zugesichert, hieß es in dem "Fakt"-Bericht weiter. Doch dieses Versprechen sei nicht eingehalten worden.

"Ich bin ein Profi, ich erspare mir nichts, ich schieße so viele Tore wie möglich", versicherte Lewandowski. Das Gerangel um seinen angestrebten Vereinswechsel sei aber belastend. "Ich weiß nicht, wann es soweit ist, dass mich die ganze Situation psychisch beeinflusst und der Moment kommt, an dem ich ein schlechteres Match spiele."

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools