Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Ex-Bayern-Star Breno bleibt in Haft

Breno, der ehemalige Fußball-Profi von Bayern München, bleibt in Haft. Nach Informationen von stern.de hat der Bundesgerichtshof das Urteil gegen ihn bestätigt.

Von Malte Arnsperger, München

  Vermindert schuldfähig, nicht schuldunfähig: Ex-Bayern-Profi Breno

Vermindert schuldfähig, nicht schuldunfähig: Ex-Bayern-Profi Breno

  • Malte Arnsperger

Schwerer Rückschlag für Breno: Der Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen den Ex-Profi von Bayern München bestätigt und eine Revision verworfen. Das sagte Brenos Anwalt Steffen Ufer zu stern.de. Der brasilianische Fußballer hatte im Jahr 2011 das von ihm im Münchner Nobelvorort Grünwald angemietete Haus angezündet. Das Landgericht München hatte ihn daraufhin im vergangenen Jahr zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und neun Monaten Haft wegen schwerer Brandstiftung verurteilt.

Das Gericht hatte zwar festgestellt, dass Alkohol und Medikamente, die Breno vor der Tat genommen hatte, wesentlich zu der Tat beigetragen haben. Wegen einer krankhaften seelischen Störung sei Breno aber "nur vermindert schuldfähig" und nicht schuldunfähig gewesen, so das Gericht.

Seine Verteidigung hatte in der Revision gerügt, das Landgericht habe sich zu wenig mit der Frage beschäftigt, ob Breno in der Tatnacht möglicherweise nicht doch unzurechnungsfähig war. Denn Breno habe in der Nacht nicht nur sehr viel Alkohol getrunken, sondern auch Tabletten genommen, die Bewusstseinsstörungen hervorgerufen könnten, sagte sein Anwalt Steffen Ufer zu stern.de. Bei der Revision müssen formelle Rechtsfehler nachgewiesen werden. Diese habe der BGH aber nicht gesehen, sagte Ufer.

Hoeneß fragt nach

Der Münchner Jurist hat für Breno auch Verfassungsbeschwerde gegen die sofortige Verhaftung Brenos nach dem Urteil gestellt. Diese sei zwar "sehr aussichtsreich", aber durch die Entscheidung des BGH sei sie nun aber gegenstandslos.

Nun ist weiter offen, wie die Zukunft des Ex-Stars ausssehen könnte. Breno hat zwar mittlerweile einen Vertrag bei Brasiliens Erstligist FC Sao Paulo unterschrieben. Der bis 2015 datierte Kontrakt tritt aber erst mit der Freilassung Brenos in Kraft. Laut seines Anwalt Ufer gebe es aber nach wie vor die kleine Hoffnung, dass Breno Freigänger werden könnte und dann bis zu dem endgültigen Ende der Haftzeit bei einem deutschen Verein spielen könnte. Auch könnte Breno vor dem Ende seiner Haft aus Deutschland ausgewiesen werden. Auch darüber werde demnächst entschieden, sagte Ufer. Breno selber gehe es den Umständen entsprechend. Aber der Spieler werde von seinem Ex-Verein Bayern München sehr gut unterstützt: Steffen Ufer: "Uli Hoeneß fragt immer nach, ob er was tun kann, besucht ihn und kümmert sich wirklich um Breno."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools