Stolpergefahr im Endspurt

11. Mai 2009, 15:16 Uhr

So knapp war es in 46 Jahren Bundesliga noch nie: 13 Tage bis zur Vergabe der Schale - und noch kämpfen mit Wolfsburg, Bayern, Hertha und Stuttgart vier Teams um den Titel. Wie elektrisiert geht der Blick von Fans, Spielern und Trainern auf das Restprogramm. stern.de hat analysiert, wo Stolpergefahr besteht. Von Marius Koch und Klaus Bellstedt

Bayern München, VfL Wolfsburg, Hertha BSC Berlin, VfB Stuttgart, Deutscher Meister

Grund zum Jubeln wollen die Bayern auch am 34. Spieltag haben und die Meisterschale wieder nach München holen©

So spannend wie diese Saison war es in der 46-jährigen Geschichte der Bundesliga noch nie: Drei Spieltage vor dem Ende sind die ersten Vier lediglich durch zwei Zähler getrennt. Felix Magaths Wolfsburger schwächeln, der von Jupp Heynckes wieder in Form gebrachte FC Bayern zeigt wieder alte Stärke, die vermeintlich unscheinbare Hertha ist ebenfalls wieder auf Kurs, der VfB Stuttgart mischt dank des überragenden Mario Gomez mit. Hingegen verabschiedete sich der HSV mit einem 0:2 gegen Werder Bremen aus dem Titelrennen. Und auch Dortmund hat nur theoretische Chancen.

Trainer, Spieler und Fans schauen jetzt wie elektrisiert auf das Restprogramm. Das beinhaltet so manche Unbekannte. Wie präsentieren sich die Teams, die in der Tabelle jenseits von Gut und Böse liegen in den Spielen gegen die Meisterschaftskandidaten? Und was machen die Abstiegskandidaten, die zum Ende der Saison traditionell schwer zu spielen sind? Dann wäre da noch das möglicherweise alles entscheidende Duell am letzten Spieltag zwischen den Bayern und Stuttgart...

stern.de hat das Restprogramm der vier Meisterschaftsanwärter genauer untersucht und zeigt auf, wo für die Topteams Gefahren lauern. Noch drei Spieltage, ab sofort gilt: Wer jetzt stolpert, kann seine Meisterschaftshoffungen begraben.

VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Tabellenplatz: 1 Punkte: 60 Tore: 67:20 Differenz: 27

Restprogramm:

Borussia Dortmund (H) Ein ganz dicker Brocken für den VfL: Die Borussia ist unter Trainer Jürgen Klopp in der Rückrunde aufgeblüht und hat mittlerweile mit sieben Bundesliga-Siegen in Folge einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Dortmund hat als Fünfter noch Chancen auf die Champions League, agiert sehr kompakt und ist total eingespielt. Zum sechsten Mal in Folge lief der BVB beim Sieg gegen Karlsruhe in unveränderter Formation auf und fährt nicht unbedingt als Außenseiter in die Autostadt.

Hannover 96 (A) Die 96er, derzeit Tabellenelfter, werden die Saison einmal mehr als graue Maus der Liga abschließen. Klasse spielt einzig und allein Keeper Robert Enke, der allerdings oft von seinen Vorderleuten alleine gelassen wird. Auch wenn die Qualität eindeutig für die "Wölfe" spricht, wird das Duell beim niedersächsischen Rivalen sicherlich kein Spaziergang. Denn wie heißt es so schön: Im Derby gelten andere Gesetze.

Werder Bremen (H) Die Bremer sind am letzten Spieltag die große Unbekannte für den VfL. Ohne acht verletzte Spieler schlug Werder den HSV am letzten Spieltag ganz locker mit 2:0. Der Eindruck entsteht: Bremen kann in der Bundesliga in diesem Jahr gegen jeden gewinnen, aber auch gegen viele verlieren. Die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf steht im Endspiel des Uefa Cups und kämpft noch um den DFB-Pokal-Sieg gegen Leverkusen. Diese Spiele haben logischerweise Priorität. Da es in der Liga um nichts mehr geht, kann Werder befreit und ohne Druck aufspielen. Lasche Auftritte wie beim gruseligen 0:1 in Köln dulden Schaaf und Manager Klaus Allofs indes nicht, weshalb den Wolfsburgern das Feld sicherlich nicht kampflos überlassen wird. Es geht auch ums Prestige.

FC Bayern München

FC Bayern München

Tabellenplatz: 2 Punkte: 60 Tore: 64:39 Differenz: 25

Restprogramm:

Bayer Leverkusen (H) "Zu Hause pfui, auswärts hui", so könnte das Fazit dieser Spielzeit aus Leverkusener Sicht lauten. Die Werkself stellt die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Bundesliga und kann auch den großen FC Bayern vor Probleme stellen. Mit Toni Kroos kehrt ein unter Jürgen Klinsmann im Winter abgeschobenes Talent an seine alte Wirkungsstätte zurück und wird sicherlich vor Motivation strotzen. Außerdem verfügt das Bayer-Ensemble mit Renato Augusto und Patrick Helmes über mitunter überragende Einzelkönner, die ein Spiel entscheiden können - eine sehr schwere Auftaktaufgabe für die Bayern im Schlussspurt.

TSG Hoffenheim (A) In der Münchner Allianz Arena boten die beiden Mannschaften in der Hinrunde vielleicht das beste Fußball-Spiel der Saison, das die Bayern knapp mit 2:1 gewinnen konnten. Nun haben sich die Vorzeichen verschoben, die hoch gelobten Hoffenheimer sind als Herbstmeister auf Rang acht abgestürzt und spielen nur noch um die goldene Ananas. Die Scharmützel und gegenseitigen Sticheleien zwischen Uli Hoeneß und Ralf Rangnick sind keinesfalls vergessen. Hoeneß bezeichnete Rangnick als einen "Besserwisser", Rangnick konterte: "Wer flotte Sprüche hören will, muss nach München gehen. Wer flotten Fußball sehen will, der ist hier richtig." Wenn es die Hoffenheimer noch einmal schaffen, den Zauberfußball der Hinserie zu beleben, können sie den FC Bayern ärgern. Welch eine Genugtuung wäre das für die TSG und Rangnick, sollten sie ausgerechnet den Bayern so kurz vor dem Ziel den Titel vermasseln...

VfB Stuttgart (H) Neben Borussia Dortmund ist der VfB Stuttgart in der Bundesliga die Mannschaft der Stunde. Der Erfolg der Schwaben trug zuletzt vor allem einen Namen: Mario Gomez. Mit seinen vier Treffern entzauberte der Nationalstürmer Spitzenreiter Wolfsburg im Alleingang und kommt mittlerweile auf 23 Saisontreffer. Der VfB hat zur Form der Meistersaison aus dem Jahr 2007 zurückgefunden und sich unter Teamchef Markus Babbel sensationell auf den 4. Platz geschoben (nur zwei Zähler hinter Wolfsburg und Bayern). Den Schwaben ist in der derzeitigen Verfassung alles zuzutrauen. Es könnte am 23. Mai in München zum ganz großen Finale um die Deutsche Meisterschaft kommen.

Hertha BSC Berlin

Hertha BSC

Tabellenplatz: 3 Punkte: 59 Tore: 46:36 Differenz: 10

Restprogramm

1. FC Köln (A) Das vermeintlich leichteste Restprogramm führt Hertha BSC zunächst zum 1. FC Köln. Der FC spielt eine katastrophale Rückrunde, ist aber vor allem wegen Torgarant Milivoje Novakovic bereits gerettet. Große Gegenwehr ist von den Kölnern, die gerade im heimischen Rhein-Energie-Stadion mit sieben Pleiten ein Punktelieferant sind, nicht zu erwarten.

FC Schalke (H) Die Berliner haben ihren Zuschauern die Freude am Fußball zurückgegeben. Selbst ranghohe Bundes-Politiker finden wieder den Weg ins Olympia-Stadion, wo Hertha in dieser Saison eine Macht ist und bislang zwölf Spiele gewann. Die Euphorie des Eurofighter-Duos Mike Büskens und Youri Moulder ist bei den Königsblauen längst verflogen, weshalb die Schalker eigentlich eine dankbare Aufgabe darstellen. Zuletzt verlor die Mannschaft beim Kellerkind Gladbach und spielte wieder den so oft gesehenen Schlafwagenfußball á la Fred Rutten. Aber Vorsicht: Alles ist in dieser verkorksten Saison für den FC Schalke noch nicht verloren: Es geht noch um die UI-Cup-Qualifikation.

Karlsruher SC (A) Eigentlich können sich die Berliner in dieser Partie nur selbst schlagen: Szenario eins: Der KSC ist am letzten Spieltag schon abgestiegen und leistet keine nennenswerte Gegenwehr, was durchaus wahrscheinlich ist. Szenario zwei: Die Badener können am letzten Spieltag noch die Klasse sichern und müssen gegen Berlin gewinnen. Auch in diesem Fall muss sich der Hauptstadt-Club keine großen Gedanken machen. Karlsruhe spielt in dieser Saison einfach zu schwach und bewies beim 0:4 in Dortmund einmal mehr, dass sie eigentlich in der Bundesliga nichts verloren haben. Und vor dem Ein-Tor-Sturm Joshua Kennedy und Alexander Iashvilli (Sebastian Freis kam gegen Dortmund aus dem Mittelfeld) brauchen die Berliner nun wirklich keine Angst haben...

VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

Tabellenplatz: 4 Punkte: 58 Tore: 58:40 Differenz: 18

Restprogramm

FC Schalke (A) Wie oben schon erwähnt, der FC Schalke befindet sich in einer Abwärtsspirale, der Trend zeigt nach unten. In Gladbach konnte lediglich Keeper Neuer überzeugen, der den Elfmeter von Marin glanzvoll parierte. Aber sonst? Rafinha drehte mal wieder durch und stand kurz vor dem Feldverweis, vorne versemmelte Kuranyi beste Chancen. Erst ab der 60. Minute wurde es besser. Der Büskens-Zauber ist auch längst verflogen - mit Schalke ist frühestens in der nächsten Saison unter Magath wieder zu rechnen. Mit dem 4:1 vom Wochenende im Rücken kann der VfB beruhigt die Reise in den Pott antreten.

Energie Cottbus (H) Cottbus krempelt Jahr für Jahr immer kurz vor Saisonende die Ärmel richtig hoch, aber dieses Mal kommt das Aufbäumen zu spät. Die Jungs aus der Lausitz sind vor allem spielerisch arg limitiert. Der Überraschungscoup gegen Wolfsburg vor eigenem Publikum ist nicht zu wiederholen. Schon gar nicht auswärts bei einem Spitzenclub wie Stuttgart, der um die Meisterschaft spielt. Zudem haben die Cottbusser große Verletzungssorgen, Rangelov musste gegen die Bayern nach 45 Minuten lädiert ausgetauscht werden und droht bis zum Saisonende auszufallen. Der seit Wochen überragende Torwart Tremmel und Wirbelwind Iliev sind jetzt die letzten Trümpfe von Coach Prasnikar. Energie bleibt im Saisonfinale ein Punktelieferant.

Bayern München (A) In München am letzten Spieltag könnte es, wie schon erwähnt, zum großen Showdown zwischen den Bayern und dem VfB um die Meisterschaft kommen. Und wie präsentiert sich der Rekordmeister derzeit? In Cottbus bewies das Team von Interimstrainer Jupp Heynckes Moral und zeigte Charakter. Heynckes hat an den richtigen Stellschrauben gedreht, und die Änderungen zeigen Wirkung. Podolski tritt jetzt zum Beispiel jede Ecke und fast jeden Freistoß. Das Ergebnis: Ein Tor und ein Assist gegen Cottbus. Auch andere Akteure wirken befreit unter dem neuen Coach. Hinzu kommt, dass die Bayern die nötige Nervenstärke besitzen, am letzten Spieltag so ein Ding noch für sich zu entscheiden. Schalke-Fans erinnern sich beispielsweise nur ungern an den letzten Spieltag der Saison 2000/2001...

MEHR ZUM THEMA
KOMMENTARE (5 von 5)
 
silver-quattro3.0 (12.05.2009, 13:05 Uhr)
@muemmelfrau, Nichts gegen Ihre Schwiegermutter
aber wie man lesen, kann sind die Möglichkeiten Ihrer Schwiegermutter ja auch sehr begerenzt.Bei Ihnen scheint es ja nicht gelungen zu sein........!! :-)
erik86 (12.05.2009, 12:21 Uhr)
warum
spricht keiner von Borussia Dortmund? denn:
Saison 2001/ 2002, 31. Spieltag: BVB hat 5 Punkte Rückstand auf den Ersten und wird am Ende noch Deutscher Meister
Saison 2008/2009, 31. Spieltag: BVB hat 5 Punkte Rückstand auf den Ersten...
muemmelfrau (12.05.2009, 09:57 Uhr)
lächerlich
- lächerlich.
hochbezahlte (überbezahlte) und gestandene fußballprofis, die meisten spielen in nationalmanschaften.
das die jetzt 2 x gewonnen haben soll der verdienst on osram sein ??
da hätten die bosse an der säbenerstrasse auch meine schwiegermutter hinstellen können, die hätte die herren auch wieder "in form" gebracht.
mariusw (12.05.2009, 07:39 Uhr)
Schalke spielt nicht um den UI-Cup
... denn dieser wurde abgeschafft...
silver-quattro3.0 (12.05.2009, 07:37 Uhr)
Kaffeesatzumrührer.........
Das,sehr verehrter Herr Bellstedt, bedarf nun wirklich keiner Analyse um zu wissen, daß derjenige der stolpert aus dem Titelrennen ist.Dafür genügt ein Blick auf die Tabelle. Und, Sie können ruhig davon ausgehen daß die Leser der Fußballkolumnen die stärken und schwächen der jeweiligen Clubs genau kennen.Aber keiner hätte geahnt, Sie am allerwenigstens, daß Wolfsburg gleich zweimal stolpert. Also, was sollen Ihre wichtigen Analysen? Es wäre besser, Sie würden sich einmal einer gewitzten "Schreibe" bedienen anstelle einer Kaffeesatzprognose, vieleicht klappt´s dann auch mit Ihren Lesern. Kritik ist Bewegung!
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug