Startseite

Stern Logo Bundesliga

St. Pauli verpasst Sprung an die Tabellenspitze

Pauli startete fulminant, patzte dann aber gehörig gegen Erzgebirge Aue. Paderborn brachte sich hingegen mit einem 4:1 gegen Ingolstadt in eine aussichtsreiche Position für einen Relegationsplatz. Und Aufsteiger Braunschweig behauptet sich gegen den FSV Frankfurt.

  Im Flug erwischt der Paderborner Markus Krösche den Ball - und traf zum 3:0

Im Flug erwischt der Paderborner Markus Krösche den Ball - und traf zum 3:0

Der FC St. Pauli hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga überraschend verpasst. Die 2:3 (1:0)-Pleite gegen Erzgebirge Aue war für die Fußballelf vom Hamburger Kiez am Freitagabend zu wenig, um die punktgleiche SpVgg Greuther Fürth zumindest vorübergehend vom ersten Rang zu verdrängen. Die Franken treten erst am Sonntag gegen den TSV 1860 München an. Seinen ersten Heimsieg der Saison fuhr zu Beginn des 9. Spieltages der SC Paderborn beim 4:1 (2:0) über den FC Ingolstadt ein, womit die Ostwestfalen nun in Schlagdistanz zum Relegationsplatz rangieren. Eintracht Braunschweig und der FSV Frankfurt trennten sich 1:1 (0:0).

Mit einer fulminanten Direktabnahme brachte Marius Ebbers St. Pauli in der 20. Minute in Führung - danach lief aber quasi nichts mehr. Die Auer Ronny König (60.), Tobias Kempe (69.) und Mike Könnecke (84.) drehten eine hitzige Partie. Der Paulianer Treffer von Mahir Saglik (90./+1) kam zu spät. Der Aufstiegsaspirant präsentierte sich auf schwachem Zweitliga-Niveau. Dabei fehlte Aue anfangs die Durchschlagskraft und im zweiten Durchgang zunächst auch das Glück, als Jan Hochscheidt (51./53) aus besten Positionen vergab.

Paderborn pirscht sich an die Top drei

Paderborns Thomas Bertels (20.) und Alban Meha (34.) machten gegen schwache Ingolstädter früh alles klar und schossen die Ostwestfalen in Schlagdistanz zu Platz drei. Markus Krösche (61.) und Nick Proschwitz (89.) trafen ebenfalls, Ingolstadts David Pisot (75.) gelang noch der Anschluss. Nach dem ersten Heimsieg in der Vorwoche erwischte es die Oberbayern einmal mehr auswärts: Das beim 4:2 gegen Dynamo Dresden noch so furios auftretende Team war allenfalls bemüht, kämpferisch und spielerisch aber unterlegen. Bei Mehas Treffer patzte auch Torwart Sascha Kirschstein folgenschwer, als er den haltbaren Flatterball des Albaniers passieren ließ.

Braunschweig behauptet sich gegen Frankfurt

Der Überraschungs-Vierte aus Braunschweig hatte gegen defensive Frankfurter kein leichtes Spiel. Zwar verzeichnete die Eintracht ein deutliches Übergewicht an Ballbesitz und Chancen - was aber fehlte, war das Tor. Stattdessen traf der eingewechselte Macauley Chrisantus auf der Gegenseite (77.). Braunschweigs Pierre Merkel (88.) verhinderte immerhin die erste Heimpleite des Zweitliga-Neulings.

Nach sechs Siegen in Serie musste Fürth am vergangenen Spieltag mit dem Remis in Aachen zwar einen Dämpfer hinnehmen - gegen 1860 darf die SpVgg dennoch auf ein volles Haus hoffen. Bereits am Samstag gibt Friedhelm Funkel seinen Einstand als neuer Trainer der Alemannia im Auswärtsspiel des Tabellenvorletzten bei Union Berlin.

swd/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools