Startseite

Stern Logo Bundesliga

Das Ende der Herrlichkeit

Die Bundesliga ist wieder spannend: Der FC Bayern hat beim 1:2 gegen Leverkusen die erste Saison-Niederlage kassiert. Sicher, das lag auch am Gegner - aber vor allem an den Bayern selbst.

Von Klaus Bellstedt

  Unfassbar: Kurz vor Schluss köpft Leverkusens Sidney Sam (vorn) Jerome Boateng an - und der Ball fliegt ins Bayern-Tor. Das war der Siegtreffer zum 2:1 für Leverkusen.

Unfassbar: Kurz vor Schluss köpft Leverkusens Sidney Sam (vorn) Jerome Boateng an - und der Ball fliegt ins Bayern-Tor. Das war der Siegtreffer zum 2:1 für Leverkusen.

  • Klaus Bellstedt

Pfiffe in der Allianz-Arena hat es lange nicht gegeben. Pfiffe für die eigene Mannschaft. Jetzt also war es mal wieder soweit. Als der Schiedsrichter beim Spiel der Bayern gegen Leverkusen beide Teams zur Pause bat, stand es zur Überraschung aller 1:0 - für die Gäste. Und es lag wirklich nur am nackten Ergebnis, dass das Publikum ein bisschen Unmut äußerte. Sie sind verwöhnt, die Münchner. In dieser Saison gab es dahoam bis zum diesem neunten Spieltag nur Siege zu feiern. Auch gegen Leverkusen lief zunächst vieles nach Plan.

Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes attackierte früh, kreierte auch ohne den verletzten Franck Ribéry viele Torchancen und drängte auf die Führung. Alles schien nur eine Frage der Zeit. Aber dieses Mal wiederholte sich die Geschichte nicht. Leverkusen siegt am Ende mit 2:1. Was einerseits an Münchner Nachlässigkeiten lag - aber vor allem auch mit dem Gegner zu tun hatte. Nach 20 Minuten verstand es Leverkusen nämlich immer besser, die Zwischenräume zu schließen. Bayer verteidigte nicht nur enorm diszipliniert, sondern auch etwas höher. Und: Sie konterten brillant. Kurz vor der Pause wurde Leverkusen für diese Spielweise belohnt. Einen überfallartigen Angriff schloss Stefan Kießling zum überraschenden 1:0 ab. Vorausgegangen war allerdings eine allzu laxe Abwehraktion von Philipp Lahm, der den Ball im Grunde nur ins Aus schieben musste, stattdessen aber ein halbes Luftloch schlug.

Eine Szene für jeden Saisonrückblick

Der Kapitän nahm im Anschluss an die erste Saisonpleite der Bayern in der Bundesliga auffallend oft das Wort "blöd" in den Mund: "Wir haben uns blöd angestellt, das waren blöde Gegentore", sagte Lahm. Er hatte natürlich Recht. Damit wir uns richtig verstehen: Es war kein schlechtes Spiel der Bayern. Der FCB presste auch in der zweiten Hälfte permanent und kam ja auch durch Mandzukic zum verdienten Ausgleich (77.). Trotzdem wurde man das Gefühl nie los, dass das letzte bisschen Explosivität, die letzte Zielstrebigkeit, fehlten. Franck Ribéry hätte den Bayern an diesem Winterabend im Herbst jedenfalls sehr, sehr gut getan.

Den Siegtreffer der Leverkusener hätte aber wohl auch der kleine Franzose, der in den vergangenen Wochen so famos aufspielte, nicht verhindern können. Es war eine Szene für jeden Saisonrückblick. Sidney Sam stieg drei Minuten vor dem Ende der Partie zum Kopfball hoch. Es war der zweite Angriff der Leverkusener in der zweiten Hälfte. Der Ball wäre vermutlich rechts am Tor vorbei gegangen, aber da war ja noch Jerome Boateng. Der fälschte ab und verlieh so dem Spielgerät eine völlig andere Flugbahn. 2:1 für die Gäste. Ende, Aus, vorbei. Schluss mit der Herrlichkeit.

Der HSV wartet

"Wir haben uns die Tore selber reingehauen", schimpfte hinterher Manuel Neuer. Der Torwart legte bei seiner Analyse den Finger in die Wunde. "Wir müssen und vorwerfen, dass wir nicht in Führung gegangen sind." Neuer, der sich kurz vor Schluss noch selber mit vorne ins Getümmel warf, um wenigstens noch einen Punkt zu retten, wirkte hinterher der Verzweiflung nahe. Jupp Heynckes war da schon deutlich entspannter: "Diese Niederlage wird uns nicht umwerfen", so der Bayern-Trainer. Was allerdings noch zu beweisen wäre.

In der Tabelle liegen die Bayern natürlich immer noch mit einem komfortablen Vorsprung von vier Punkten in Führung. Mal so ausgedrückt: Die Verfolger, vor allem die Schalker, können das Fernglas aber jetzt bei Seite legen. Die Münchner sind wieder in Sichtweite. Und wer weiß, wenn der HSV am nächsten Spieltag ähnlich diszipliniert auftritt, wie Leverkusen in der Allianz-Arena, wird es vielleicht doch wieder schneller spannender, als alle dachten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools