Startseite

Stern Logo Bundesliga

Das Ende der Herrlichkeit

Die Bundesliga ist wieder spannend: Der FC Bayern hat beim 1:2 gegen Leverkusen die erste Saison-Niederlage kassiert. Sicher, das lag auch am Gegner - aber vor allem an den Bayern selbst.

Von Klaus Bellstedt

  Unfassbar: Kurz vor Schluss köpft Leverkusens Sidney Sam (vorn) Jerome Boateng an - und der Ball fliegt ins Bayern-Tor. Das war der Siegtreffer zum 2:1 für Leverkusen.

Unfassbar: Kurz vor Schluss köpft Leverkusens Sidney Sam (vorn) Jerome Boateng an - und der Ball fliegt ins Bayern-Tor. Das war der Siegtreffer zum 2:1 für Leverkusen.

  • Klaus Bellstedt

Pfiffe in der Allianz-Arena hat es lange nicht gegeben. Pfiffe für die eigene Mannschaft. Jetzt also war es mal wieder soweit. Als der Schiedsrichter beim Spiel der Bayern gegen Leverkusen beide Teams zur Pause bat, stand es zur Überraschung aller 1:0 - für die Gäste. Und es lag wirklich nur am nackten Ergebnis, dass das Publikum ein bisschen Unmut äußerte. Sie sind verwöhnt, die Münchner. In dieser Saison gab es dahoam bis zum diesem neunten Spieltag nur Siege zu feiern. Auch gegen Leverkusen lief zunächst vieles nach Plan.

Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes attackierte früh, kreierte auch ohne den verletzten Franck Ribéry viele Torchancen und drängte auf die Führung. Alles schien nur eine Frage der Zeit. Aber dieses Mal wiederholte sich die Geschichte nicht. Leverkusen siegt am Ende mit 2:1. Was einerseits an Münchner Nachlässigkeiten lag - aber vor allem auch mit dem Gegner zu tun hatte. Nach 20 Minuten verstand es Leverkusen nämlich immer besser, die Zwischenräume zu schließen. Bayer verteidigte nicht nur enorm diszipliniert, sondern auch etwas höher. Und: Sie konterten brillant. Kurz vor der Pause wurde Leverkusen für diese Spielweise belohnt. Einen überfallartigen Angriff schloss Stefan Kießling zum überraschenden 1:0 ab. Vorausgegangen war allerdings eine allzu laxe Abwehraktion von Philipp Lahm, der den Ball im Grunde nur ins Aus schieben musste, stattdessen aber ein halbes Luftloch schlug.

Eine Szene für jeden Saisonrückblick

Der Kapitän nahm im Anschluss an die erste Saisonpleite der Bayern in der Bundesliga auffallend oft das Wort "blöd" in den Mund: "Wir haben uns blöd angestellt, das waren blöde Gegentore", sagte Lahm. Er hatte natürlich Recht. Damit wir uns richtig verstehen: Es war kein schlechtes Spiel der Bayern. Der FCB presste auch in der zweiten Hälfte permanent und kam ja auch durch Mandzukic zum verdienten Ausgleich (77.). Trotzdem wurde man das Gefühl nie los, dass das letzte bisschen Explosivität, die letzte Zielstrebigkeit, fehlten. Franck Ribéry hätte den Bayern an diesem Winterabend im Herbst jedenfalls sehr, sehr gut getan.

Den Siegtreffer der Leverkusener hätte aber wohl auch der kleine Franzose, der in den vergangenen Wochen so famos aufspielte, nicht verhindern können. Es war eine Szene für jeden Saisonrückblick. Sidney Sam stieg drei Minuten vor dem Ende der Partie zum Kopfball hoch. Es war der zweite Angriff der Leverkusener in der zweiten Hälfte. Der Ball wäre vermutlich rechts am Tor vorbei gegangen, aber da war ja noch Jerome Boateng. Der fälschte ab und verlieh so dem Spielgerät eine völlig andere Flugbahn. 2:1 für die Gäste. Ende, Aus, vorbei. Schluss mit der Herrlichkeit.

Der HSV wartet

"Wir haben uns die Tore selber reingehauen", schimpfte hinterher Manuel Neuer. Der Torwart legte bei seiner Analyse den Finger in die Wunde. "Wir müssen und vorwerfen, dass wir nicht in Führung gegangen sind." Neuer, der sich kurz vor Schluss noch selber mit vorne ins Getümmel warf, um wenigstens noch einen Punkt zu retten, wirkte hinterher der Verzweiflung nahe. Jupp Heynckes war da schon deutlich entspannter: "Diese Niederlage wird uns nicht umwerfen", so der Bayern-Trainer. Was allerdings noch zu beweisen wäre.

In der Tabelle liegen die Bayern natürlich immer noch mit einem komfortablen Vorsprung von vier Punkten in Führung. Mal so ausgedrückt: Die Verfolger, vor allem die Schalker, können das Fernglas aber jetzt bei Seite legen. Die Münchner sind wieder in Sichtweite. Und wer weiß, wenn der HSV am nächsten Spieltag ähnlich diszipliniert auftritt, wie Leverkusen in der Allianz-Arena, wird es vielleicht doch wieder schneller spannender, als alle dachten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools