Startseite

Stern Logo Bundesliga

Bayern schlägt Schalke - BVB stolpert in Hamburg

Bayern grüßt weiter von der Spitze: Der Rekordmeister gewann überlegen auf Schalke und bleibt Tabellenführer. Borussia Dortmund verlor dagegen beim HSV - die erste Niederlage nach 31 Spielen.

  Bayerisches Schlitzohr: Thomas Müller legt das erste Tor auf, das zweite besorgt er mit der Pike selbst.

Bayerisches Schlitzohr: Thomas Müller legt das erste Tor auf, das zweite besorgt er mit der Pike selbst.

Der FC Bayern bleibt nach einem 2:0-Sieg beim FC Schalke 04 weiter verlustpunktfreier Tabellen-Spitzenreiter, die stolze Erfolgsserie von Borussia Dortmund endete beim Hamburger SV. Nach 31 Spielen ohne Niederlage verlor der Doublesieger mit 2:3. Die Bayern übernahmen mit ihrem vierten Saisonsieg wieder die Tabellenführung von Rekordstart-Aufsteiger Eintracht Frankfurt. Die Hessen hatten am Freitag in Nürnberg mit 2:1 gewonnen und sind ebenfalls noch ohne Punktverlust. Dortmund, am Dienstag Gast in Frankfurt, liegt schon fünf Punkte hinter dem Spitzenduo zurück.

Mit der SpVgg Greuther Fürth trumpfte ein weiterer Aufstieger auf, holte beim VfL Wolfsburg durch ein 1:1 einen Punkt. Ebenfalls einen Zähler holte sich in Fortuna Düsseldorf der dritte Aufsteiger beim Heim-0:0 gegen den SC Freiburg. Ungefährdet war Mainz 05 beim 2:0-Heimsieg gegen den FC Augsburg. Mit dem Derby zwischen Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach sowie den Begegnungen zwischen Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart und dem nun noch einzig punktlosen Team 1899 Hoffenheim gegen Hannover 96 endet der vierte Spieltag am Sonntag.

Viel Leerlauf zwischen Schalke und Bayern

Im Klassiker zwischen Schalke und Bayern passierte lange nicht viel. "Beide Mannschaften lassen sich nicht aus der Reserve locken, wollen nicht in Rückstand geraten", sagte Bundestrainer Joachim Löw in der Pause dem Fernsehsender Sky. Nach dem Wechsel gaben die Bayern kontrolliert Gas. Die Nationalspieler Toni Kroos (55.) und Thomas Müller (58.) sorgten für klare Verhältnisse. Bayern-Trainer Jupp Heynckes wechselte seinen 40-Millionen-Euro-Einkauf Xavier Martinez erst nach 69 Minuten ein - das war das Signal, den Vorsprung zu halten.

In Hamburg träumten die Fans bereits nach zwei Minuten von besseren Zeiten. Hoffnungsträger Rafael van der Vaart legte auf, der Südkoreaner Son traf durch die Beine von Borussen-Torhüter Roman Weidenfeller - der Meister aus Dortmund war geschockt. 25 Sekunden nach Beginn der zweiten Hälfte schaffte Ivan Perisic den Ausgleich. Ivo Ilicevic (55.) und erneut Son (59.) brachten den zuvor punktlosen Bundesliga-Dino aber in Front, Perisic (60.) gelang auch der zweite BVB-Treffer. HSV-Keeper Rene Adler hielt den Vorsprung in der Schlussphase fest. Es reichte aber nicht: Erstmals seit dem 18. September 2011 (1:2 in Hannover) ging das Team von Trainer Jürgen Klopp als Verlierer in einem Bundesliga-Spiel vom Platz.

Kurioses Fürther Tor gegen Wolfsburg

In Wolfsburg überraschte Aufsteiger Greuther Fürth. Vfl-Trainer Felix Magath konnte nach einem Eigentor in schweizerisch-österreichischer Coproduktion von Torhüter Diego Benaglio und Emanuel Pogatetz (27.) nur den Kopf schütteln. Ivica Olic traf kurz vor der Pause zum 1:1.

In Mainz gingen die Gastgeber ebenfalls durch einen kuriosen Treffer des Österreichers Andreas Ivanschitz in der zehnten Minute gegen den FC Augsburg in Führung. 15 Minuten später erhöhte der Ungar Adam Szalai. Keine Tore gab es bei der Nullnummer zwischen Aufsteiger Düsseldorf und dem SC Freiburg. Damit sind die Rheinländer auch vor der englischen Woche die einzige Mannschaft in der Liga ohne Gegentor.

tis/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools