Startseite

Stern Logo Bundesliga

Dortmund erteilt Bremen Lehrstunde

Fünf Tore zum Rückrunden-Auftakt: Dortmund hat Bremen keine Chance gelassen. Die Bayern gewannen locker gegen Fürth und Leverkusen siegte trotz Spielunterbrechung überlegen gegen Frankfurt.

  Gegen die Fußballkunst von Mario Götze (l.) und Marco Reus war kein Bremer Kraut gewachsen.

Gegen die Fußballkunst von Mario Götze (l.) und Marco Reus war kein Bremer Kraut gewachsen.

Borussia Dortmund startete mit einem furiosen 5:0 bei Werder Bremen in die zweite Halbserie. Herbstmeister FC Bayern München hat seinen ersten Verfolger in der Bundesliga zu Beginn des neues Fußball-Jahres auf Distanz gehalten. Der Tabellenführer gewann zum Rückrundenauftakt mit 2:0 gegen Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth und behauptete seinen Vorsprung von neun Punkten auf Bayer Leverkusen. Die Werkself setzte sich am Samstag im Topduell des 18. Spieltags mit 3:1 gegen Eintracht Frankfurt durch und vergrößerte den Abstand zu den Hessen auf sechs Zähler. Weiterhin drei Punkte beträgt Bayers Polster auf den Dritten Borussia Dortmund.

Einen gelungenen Einstand als Trainer des VfL Wolfsburg feierte Dieter Hecking mit dem 2:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart. Dagegen blieb Marco Kurz bei seinem Debüt auf der Bank von 1899 Hoffenheim mit dem 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach sieglos. Ohne Tore blieb auch die Begegnung des FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg.

Bayern siegen glanzlos

Die Abschiedstour von Trainer Jupp Heynckes begann für die Bayern mit einem standesgemäßen, wenngleich glanzlosen Sieg gegen den fränkischen Neuling. Nach der Führung durch Mario Mandzukic, dem in der 26. Minute mit freundlicher Unterstützung von Fürths Torhüter Wolfgang Hesl die Führung gelang, dauerte es trotz etwa 80 Prozent Ballbesitz lange, ehe die Münchner Fans den zweiten Treffer ihrer Mannschaft bejubeln durften. Mandzukic (61.) war per Kopf zu seinem 11. Saisontor erfolgreich und markierte den Endstand.

Mit zwei Toren innerhalb von zwei Minuten entschied der Zweite Leverkusen die Partie gegen den Vierten Frankfurt. Sebastian Boenisch (31.) und Stefan Kießling (33.) mit seinem 13. Saisontor sorgten schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Andre Schürrle (58.) erzielte den dritten Treffer, ehe Alexander Meier (79.) mit seinem zwölften Tor in dieser Spielzeit verkürzen konnte. Für Misstöne in der BayArena sorgte ein Teil der Frankfurter Fans, die Feuerwerkskörper und Pyrotechnik zündeten und nach einer Viertelstunde Spielzeit eine siebenminütige Unterbrechung erzwangen.

Nach Toren der Nationalspieler Marco Reus (9.) und Mario Götze (19.) war die Partie von Titelverteidiger Dortmund an der Weser frühzeitig entschieden. Nach der Pause bauten Felipe Santana (48.), Robert Lewandowski (81.) und Jakub Blaszczykowski (85.) das Resultat zum Schützenfest für die Schwarz-Gelben aus, bei denen Rückkehrer Nuri Sahin sechs Minuten vor Schluss eingewechselt wurde.

Diego in blendender Verfassung

Im ersten Spiel unter dem neuen Coach Kurz stoppte Hoffenheim zwar seine Niederlagenserie in der Bundesliga, doch die geplante Aufholjagd misslang im ersten Spiel nach der Winterpause. Beim Comeback von Tim Wiese als Nummer eins zwischen den Pfosten kamen die weiter auf Relegationsplatz 16 rangierenden Kraichgauer gegen Gladbach nicht über ein torloses Remis hinaus.

Ein Sololauf von Diego über das halbe Spielfeld leitete den zweiten Heimsieg des VfL Wolfsburg in dieser Saison ein, der die Niedersachsen ein gutes Stück von der Abstiegszone wegbrachte. Beim Schuss des Brasilianers aus gut 20 Metern in der 51. Minute machte Stuttgarts Torhüter Sven Ulreich keine gute Figur. Mit dem Treffer zum 2:0 bescherte Alexander Madlung (67.) dem neuen VfL-Trainer Hecking endgültig einen perfekten Einstand.

Kaum Chancen, keine Tore: Fußball-Magerkost bekamen die Zuschauer beim Duell der Tabellennachbarn Mainz und Freiburg geboten. Bei der Generalprobe für das Pokal-Viertelfinale Ende Februar an gleicher Stätte enttäuschten vor allem die Angriffsreihen. In der 89. Minute sah der Mainzer Shawn Parker wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools