Startseite

Stern Logo Bundesliga

Dortmund patzt - Werder gewinnt Nordderby

Der Meister wankte kurz, fiel aber nicht: Dortmund mühte sich zu einem Remis gegen Nürnberg, Bremen gewann das Nordderby und der neue Tabellenführer heißt vorerst Eintracht Frankfurt.

  Jakub Blaszczykowski (vorn) verhindert mit seinem Ausgleichstreffer eine Pleite gegen Nürnberg.

Jakub Blaszczykowski (vorn) verhindert mit seinem Ausgleichstreffer eine Pleite gegen Nürnberg.

Neuling Eintracht Frankfurt ist ein perfekter Start in die 50. Saison der Fußball-Bundesliga gelungen. Die Hessen gewannen am 2. Spieltag bei 1899 Hoffenheim mit 4:0 und setzten sich mit der Maximalausbeute von sechs Punkten vorerst an die Spitze der Tabelle. Titelverteidiger Borussia Dortmund musste dagegen am Samstag mit dem 1:1 beim 1. FC Nürnberg einen ersten leichten Dämpfer hinnehmen. Aufsteiger Fortuna Düsseldorf trennte sich im rheinischen Derby von Borussia Mönchengladbach mit 0:0.

Zu sicheren Heimsiegen kamen der FC Schalke 04 beim 3:1 gegen den FC Augsburg und Bayer Leverkusen, das den SC Freiburg mit 2:0 bezwang. Werder Bremen gewann im 97. Nordderby gegen den Hamburger SV ebenfalls mit 2:0. Der HSV ist ebenso wie 1899 Hoffenheim und der FC Augsburg noch ohne jeden Punktgewinn.

Augsburg ohne Chance gegen Schalke

Meister Dortmund wankte in Nürnberg kurz, überstand aber auch das 30. Bundesliga-Spiel nacheinander seit September 2011 ohne Niederlage. Jakub Blaszczykowski glich fünf Minuten vor der Pause die Führung der Franken durch ein Kopfballtor von Tomas Pekhart (31.) aus. Der "Club" verdiente sich das Remis durch eine engagierte Leistung und hat nun ebenso wie der BVB vier Zähler auf dem Konto.

Schalke 04 ließ auch ohne seine Neuverpflichtung Ibrahim Afellay in der Startformation gegen Augsburg nichts anbrennen. Tore von Kyriakos Papadopolulos (33.), Jermaine Jones (46.) und Klaas-Jan Huntelaar (72.) waren Ausdruck der königsblauen Überlegenheit. Torsten Oehrl verkürzte elf Minuten vor dem Ende für die Schwaben. Kurz vor Schluss gab auch der aus Barcelona geholte Afellay noch sein Bundesliga-Debüt.

Gladbach zeigt mauen Auftritt gegen Düsseldorf

Noch ohne Rückkehrer Rafael van der Vaart und auch weiter ohne Punkt - der Hamburger SV schaffte bei Werder Bremen die erhoffte Trendwende nicht. Aaron Hunt (51./Foulelfmeter) und Nils Petersen (67.) sicherten den Bremern den ersten Liga-Sieg dieser Saison. In der 42. Minute war Hunt mit einem weiteren Foulelfmeter an HSV-Schlussmann Rene Adler gescheitert.

Bei der Heimpremiere nach 5572 Tagen Erstliga-Abstinenz kam Rückkehrer Düsseldorf nicht über ein torloses Remis gegen Gladbach hinaus. Vor 29.999 Zuschauern verpasste die Fortuna durch Schwächen im Abschluss einen möglichen Sieg. Drei Tage nach dem Playoff-Aus in der Champions League bei Dynamo Kiew boten auch die Gladbacher keine überzeugende Vorstellung. Bei der Partie blieben 24.000 Plätze leer. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte die Fortuna unter anderem wegen der Ausschreitungen im Relegationsspiel gegen Hertha BSC für die ersten beiden Saison-Heimpartien mit einem Fan-Teilausschluss bestraft.

Frankfurt mit erfrischendem Offensivfußball

Mit dem 2:0 gegen den SC Freiburg gelang Bayer Leverkusen eine überzeugende Wiedergutmachung für den holprigen Saisonauftakt. Gonzalo Castro (8.) und Neuzugang Philipp Wollscheid (54.) erzielten die Treffer gegen über weite Strecken harmlose Breisgauer.

Nach dem überzeugenden Auftritt zum Saisonstart gegen Leverkusen bot die Frankfurter Eintracht auch in Sinsheim erfrischenden Offensivfußball und fuhr verdient den zweiten Sieg ein. Alexander Meier (39./83.-Foulelfmeter), Pirmin Schwegler (43.) und Martin Lanig (90.) überlisteten Nationaltorhüter Tim Wiese im Hoffenheimer Kasten.

Während der Aufsteiger ungewohnte Höhenluft schnuppert, setzt sich die Talfahrt bei den Badenern fort. Neben den Punkten verlor 1899 auch noch Sejad Salihovic (70.) und Stephan Schröck (74.) jeweils durch Gelb-Rote Karten. Hoffenheim erlitt im dritten Pflichtspiel der Saison die dritte Niederlage.

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools