Startseite

Stern Logo Bundesliga

Gladbacher Minimalisten halten Kurs auf Europa

Es war das dritte Heim-1:0 in Folge: Mönchengladbach hat Augsburg besiegt und darf weiter auf das Erreichen der Europa League hoffen. Die Schwaben verpassten einen großen Schritt im Abstiegskampf.

  Ein Treffer reichte mal wieder: Gladbachs Filip Daems feiert sein Tor

Ein Treffer reichte mal wieder: Gladbachs Filip Daems feiert sein Tor

Mit Minimalisten-Fußball hat Borussia Mönchengladbach wieder Kurs auf die Europa League genommen und die Abstiegssorgen des FC Augsburg vergrößert. Beim glanzlosen Arbeitssieg gegen die Schwaben feierten die Rheinländer das dritte 1:0 (1:0) vor heimischem Publikum nacheinander und schoben sich für eine Nacht an Frankfurt vorbei auf Bundesligarang sechs. Vor 50.175 Zuschauern gelang Filip Daems (27. Minute) per Foulelfmeter der entscheidende Treffer. Kevin Vogt sah zuvor wegen einer Notbremse am starken Peniel Mlapa die Rote Karte (26.). "Wir haben zu viele Torchancen verpasst", mäkelte Borussen-Trainer Lucien Favre beim TV-Sender Sky, wertete den Erfolg aber dennoch als "verdient".

Die komplett harmlosen Gäste setzten ihre starke Rückrunde nicht fort und verpassten es nach mehr als einer Stunde in Unterzahl, zumindest bis Samstag zu Fortuna Düsseldorf auf dem Nicht- Abstiegsplatz aufzuschließen. "Das war eine sehr wichtige Szene. Man weiß, wenn man mit zehn Mann spielt, dass es ganz schwer wird", sagte Außenverteidiger Paul Verhaegh.

"Da kann man auch Gelb geben"

Fünf Tage nach dem schwachen Auftritt beim 0:2 beim VfB Stuttgart bewies Favre ein glückliches Händchen. Der Schweizer änderte sein Team gleich auf vier Positionen und gab im Angriff zwei lange Verschmähten ihre Chance. Der frühere Nationalstürmer Mike Hanke durfte erstmals seit Ende Februar von Beginn an ran, für Mlapa war es sogar das Startelfdebüt in Gladbach. "Ich bin extrem positiv, ich habe extrem viele positive Dinge gesehen", meinte Favre.

Der 22-Jährige zeigte eine engagierte Vorstellung und holte nach einer chancenarmen und schleppenden Anfangsphase den klaren Strafstoß vor dem 1:0 heraus. Mit seinem pfeilschnellen Antritt lief der frühere Junioren-Auswahlspieler mühelos Augsburgs Innenverteidiger Vogt davon. Der Ersatz für den gelbgesperrten Ragnar Klavan konnte Mlapa kurz hinter der Strafraumgrenze nur noch zu Boden reißen und musste vom Platz. Angesichts der Vereitelung einer klaren Tormöglichkeit eine harte, aber vertretbare Entscheidung von Schiedsrichter Jochen Drees. "Ich fand es hart bestraft mit Rot, da kann man auch Gelb geben", kritisierte Verhaegh. Gladbachs in der Vorwoche nicht berücksichtigter Kapitän Daems ließ sich von den Augsburger Protesten nicht beirren und verwandelte sicher zu seinem ersten Saisontreffer.

Gefällig, aber wenig effizient

Die Gäste reagierten auf den Rückschlag geschockt und ungeordnet in der Abwehr. Nur drei Minuten nach dem ersten Treffer schickte Hanke seinen Angriffspartner mit einem feinen Pass in die Tiefe, doch Mlapa traf freistehend nur den rechten Außenpfosten. Zwar stabilisierte FCA-Coach Markus Weinzierl wenig später seine Defensive durch die Einwechslung von Dominik Reinhardt für Mittelfeldspieler Tobias Werner (31.), nach vorne fiel den ungefährlichen Schwaben anschließend mit einem Mann weniger kaum noch etwas ein.

Auch nach der Pause war Augsburg eher bemüht, das zweite Gegentor zu verhindern. Gladbach blieb dominant, kombinierte gefällig, aber wenig effizient. Nach einem Doppelpass mit Juan Arango konnte Granit Xhaka, der den Ausfall Havard Nordtveit (Nasenbeinbruch) ordentlich kompensierte, die Vorlage im Strafraum nicht unter Kontrolle bringen (50.). Die Partie wurde immer schlechter, der Spielfluss ging endgültig verloren.

Mehrfach vertändelte auch Patrick Herrmann den Ball, so dass sich für die euphorisierten Heimfans ein Geduldsprobe bis zur Entscheidung entwickelte. Ein Fernschuss von Hanke rauschte knapp am Tor von Gäste-Keeper Alexander Manninger (61.) vorbei. Erneut Hanke mit einem Pfostenknaller (73.) und der eingewechselte Branimir Hrgota (75.) vergaben zwar das überfällige zweite Tor - die Stimmung der feiernden Gladbach-Anhänger auf der Tribüne konnte dies aber nicht bremsen. Nationaltorwart Marc-André ter Stegen verhinderte mit seiner Parade in der 90. Minute gegen Knowledge Musona noch den jähen Ausgleich.

mad/Ulli Brünger/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools