Startseite

Stern Logo Bundesliga

Klaus Allofs dementiert Wechsel-Gerüchte

Nach einem turbulenten Nachmittag dementierte Klaus Allofs: Der Geschäftsführer von Werder Bremen hat nach eigenen Angaben nicht mit dem VfL Wolfsburg über einen Wechsel gesprochen.

  Wird mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht: Werder-Manager Klaus Allofs

Wird mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht: Werder-Manager Klaus Allofs

Die Aufregung war nicht nur in Bremen und in Wolfsburg groß, bis sich Klaus Allofs selber zu Wort meldete. Der Vorsitzende der Werder-Geschäftsführung sah sich nach einem turbulenten Nachmittag gezwungen, einen bevorstehenden Wechsel zum VfL Wolfsburg zu dementieren. "Mir liegt kein Angebot des VfL Wolfsburg vor", sagte der 55 Jahre alte Fußball-Manager der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. "Es hat auch keine Gespräche gegeben. Also muss ich mich mit dem Thema nicht beschäftigen."

Zuvor hatten mehrere Medien übereinstimmend berichtet, dass ein Wechsel von Allofs innerhalb der Fußball-Bundesliga von Bremen zum Nordrivalen bevorstehe. Das wäre eine riesige Überraschung gewesen, entsprechend groß war die Hektik. Der langjährige Werder-Trainer und Allofs-Freund Thomas Schaaf hatte nach dem Training gesagt: "Dazu gibt es generell keine Aussagen von mir."

Angeheizt wurde das Thema auch, weil es von der Volkswagen AG, deren hundertprozentige Tochter die VfL Fußball GmbH ist, weder eine Bestätigung noch ein Dementi gab. Der VfL-Aufsichtsratsmitglied Stephan Grühsem sagte der "Welt": "Klaus Allofs ist mit seinem Profil ein Manager, der sicher jedem Club gut zu Gesicht stehen würde." Weitere Kommentare lehnte Grühsem ab. Er ist beim VfL-Mutterkonzern Volkswagen für die Kommunikation zuständig. In Wolfsburg wird seit der Entlassung von Felix Magath nach einem neuen Manager gesucht.

Fischer weiß von nichts

Allofs galt in Wolfsburg schon einmal als Manager-Kandidat, ist aber in Bremen verwurzelt. Der 55-Jährige arbeitet seit 1999 bei Werder in verantwortlicher Position, zunächst als Vorstandsmitglied, inzwischen als Vorsitzender der Geschäftsführung. "welt.de", "kicker.de" und "waz-online.de" berichteten über einen bevorstehenden Wechsel zum VfL, nannten aber keine Quellen. Es hieß in den Berichten unter anderem, dass "intensive Gespräche" geführt würden und eine "grundsätzliche Einigung" bestehe.

"Wir wissen in den Geschäftsführung nichts davon", sagte Allofs-Kollege Klaus-Dieter Fischer der "Kreiszeitung Syke": "Und bei dem Verhältnis, das wir miteinander pflegen, wüssten wir so etwas." Fischer ist Präsident des Stammvereins und in der GmbH & Co KGaA einer von drei Geschäftsführern.

Im Dezember des vergangenen Jahres unterschrieben Allofs und Trainer Thomas Schaaf neue Verträge bei Werder. Allofs' Kontrakt gilt bis 2015. Das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg 2004 war die bisherige Krönung des Duos, doch der langfristige Erfolg zeigte sich vor allem in sechs Champions-League-Teilnahmen innerhalb von sieben Jahren. Zuletzt verpasste Werder jedoch zweimal hintereinander den internationalen Wettbewerb. Dadurch fehlt das Geld, so dass es in diesem Jahr ein Rekord-Minus in der Bilanz gab.

Wolfsburg will seine Struktur ändern

Die Wolfsburger hatten sich am 25. Oktober von ihrem ehemaligen Meistermacher Felix Magath getrennt. Nach dem Titelgewinn im Jahr 2009 und dem Wechsel zu Schalke 04 ging dessen zweite Amtszeit nach der Rückkehr zum VfL gründlich daneben. Bei Magaths Entlassung standen die Niedersachsen mit nur fünf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.

Der renommierte Trainer war zudem als Manager und Geschäftsführer für den Werksclub tätig. Von dieser Struktur will Volkswagen als hundertprozentiger Anteilseigner des VfL in Zukunft abrücken. Die Verantwortlichen hatten erklärt, den Trainer- und Managerposten nicht mehr in Personalunion vergeben zu wollen. Nach der Verpflichtung eines neuen Managers soll auch ein neuer Cheftrainer geholt werden. Derzeit betreut Amateurcoach Lorenz-Günther Köstner als Interimslösung die Wolfsburger Profis.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools