Startseite

Stern Logo Bundesliga

Klaus Allofs dementiert Wechsel-Gerüchte

Nach einem turbulenten Nachmittag dementierte Klaus Allofs: Der Geschäftsführer von Werder Bremen hat nach eigenen Angaben nicht mit dem VfL Wolfsburg über einen Wechsel gesprochen.

  Wird mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht: Werder-Manager Klaus Allofs

Wird mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht: Werder-Manager Klaus Allofs

Die Aufregung war nicht nur in Bremen und in Wolfsburg groß, bis sich Klaus Allofs selber zu Wort meldete. Der Vorsitzende der Werder-Geschäftsführung sah sich nach einem turbulenten Nachmittag gezwungen, einen bevorstehenden Wechsel zum VfL Wolfsburg zu dementieren. "Mir liegt kein Angebot des VfL Wolfsburg vor", sagte der 55 Jahre alte Fußball-Manager der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. "Es hat auch keine Gespräche gegeben. Also muss ich mich mit dem Thema nicht beschäftigen."

Zuvor hatten mehrere Medien übereinstimmend berichtet, dass ein Wechsel von Allofs innerhalb der Fußball-Bundesliga von Bremen zum Nordrivalen bevorstehe. Das wäre eine riesige Überraschung gewesen, entsprechend groß war die Hektik. Der langjährige Werder-Trainer und Allofs-Freund Thomas Schaaf hatte nach dem Training gesagt: "Dazu gibt es generell keine Aussagen von mir."

Angeheizt wurde das Thema auch, weil es von der Volkswagen AG, deren hundertprozentige Tochter die VfL Fußball GmbH ist, weder eine Bestätigung noch ein Dementi gab. Der VfL-Aufsichtsratsmitglied Stephan Grühsem sagte der "Welt": "Klaus Allofs ist mit seinem Profil ein Manager, der sicher jedem Club gut zu Gesicht stehen würde." Weitere Kommentare lehnte Grühsem ab. Er ist beim VfL-Mutterkonzern Volkswagen für die Kommunikation zuständig. In Wolfsburg wird seit der Entlassung von Felix Magath nach einem neuen Manager gesucht.

Fischer weiß von nichts

Allofs galt in Wolfsburg schon einmal als Manager-Kandidat, ist aber in Bremen verwurzelt. Der 55-Jährige arbeitet seit 1999 bei Werder in verantwortlicher Position, zunächst als Vorstandsmitglied, inzwischen als Vorsitzender der Geschäftsführung. "welt.de", "kicker.de" und "waz-online.de" berichteten über einen bevorstehenden Wechsel zum VfL, nannten aber keine Quellen. Es hieß in den Berichten unter anderem, dass "intensive Gespräche" geführt würden und eine "grundsätzliche Einigung" bestehe.

"Wir wissen in den Geschäftsführung nichts davon", sagte Allofs-Kollege Klaus-Dieter Fischer der "Kreiszeitung Syke": "Und bei dem Verhältnis, das wir miteinander pflegen, wüssten wir so etwas." Fischer ist Präsident des Stammvereins und in der GmbH & Co KGaA einer von drei Geschäftsführern.

Im Dezember des vergangenen Jahres unterschrieben Allofs und Trainer Thomas Schaaf neue Verträge bei Werder. Allofs' Kontrakt gilt bis 2015. Das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg 2004 war die bisherige Krönung des Duos, doch der langfristige Erfolg zeigte sich vor allem in sechs Champions-League-Teilnahmen innerhalb von sieben Jahren. Zuletzt verpasste Werder jedoch zweimal hintereinander den internationalen Wettbewerb. Dadurch fehlt das Geld, so dass es in diesem Jahr ein Rekord-Minus in der Bilanz gab.

Wolfsburg will seine Struktur ändern

Die Wolfsburger hatten sich am 25. Oktober von ihrem ehemaligen Meistermacher Felix Magath getrennt. Nach dem Titelgewinn im Jahr 2009 und dem Wechsel zu Schalke 04 ging dessen zweite Amtszeit nach der Rückkehr zum VfL gründlich daneben. Bei Magaths Entlassung standen die Niedersachsen mit nur fünf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.

Der renommierte Trainer war zudem als Manager und Geschäftsführer für den Werksclub tätig. Von dieser Struktur will Volkswagen als hundertprozentiger Anteilseigner des VfL in Zukunft abrücken. Die Verantwortlichen hatten erklärt, den Trainer- und Managerposten nicht mehr in Personalunion vergeben zu wollen. Nach der Verpflichtung eines neuen Managers soll auch ein neuer Cheftrainer geholt werden. Derzeit betreut Amateurcoach Lorenz-Günther Köstner als Interimslösung die Wolfsburger Profis.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools