Profiklubs beschließen Sicherheitskonzept

12. Dezember 2012, 15:02 Uhr

Sie hatten demonstriert und geschwiegen, doch die Proteste der Fans änderten nichts: Die DFL hat das umstrittene Sicherheitskonzept zur Bekämpfung von Randalen im Stadion verabschiedet.

8 Bewertungen

Die 36 Profiklubs haben ein neues Sicherheitskonzept im deutschen Fußball mehrheitlich verabschiedet. Das Papier soll Gewalt im Stadion verhindern und wurde in den letzten Wochen kontrovers diskutiert. Einige Fangruppen befürchten durch das Konzept erhöhte Überwachung im Stadion, stärkere und überzogene Einlasskontrollen und eine willkürlichere Ticketverteilung - insgesamt eine Entfernung der Vereine von den Fans.

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München sagte am Rande der mit Spannung erwarteten Ligaversammlung in Frankfurt/Main. "Wir haben uns von den Fans nicht entfernt, es scheint nur in der Kommunikation etwas schiefgelaufen zu sein", erklärte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München.

Alle 16 Anträge wurden abgesegnet

Die Vertreter der Vereine einigten sich in der nichtöffentlichen Sitzung auf das besonders bei Fanvertretern umstrittene Maßnahmenpaket. Zur Abstimmung standen insgesamt 16 Anträge, alle wurden laut Ligapräsident Reinhard Rauball abgesegnet. "Ich glaube, dass unter dem Strich der professionelle Fußball als Gewinner hervorgegangen ist", sagte Rauball nach der Versammlung.

Die Anträge, die die Richtlinien des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) betreffen, müssen vom DFB-Präsidium bei seiner Sitzung am 25. Januar noch abgesegnet werden. Dabei könne es aber nur "unwesentliche inhaltliche Anpassungen" geben, so die Deutsche Fußball Liga. Innenminister von Bund und Ländern hatten DFL und DFB sowie die Vereine aufgefordert, nach vermehrten Ausschreitungen in den Arenen zu einer Entscheidung zu kommen.

Das Papier war nach dem Sicherheitsgipfel mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Lorenz Caffier (CDU), Vorsitzender der Innenministerkonferenz, DFB und Ligaverband im vergangenen Juli in Berlin entstanden.

Fans protestieren vor dem Hotel

Mehrere hundert Fans hatten sich trotz bitterer Kälte vor dem Frankfurter Hotel versammelt, ein Polizeiaufgebot riegelte die Tagungsstätte ab. An den vergangenen drei Spieltagen hatten die Anhänger in den Bundesliga-Stadien mit ihrer Schweige-Aktion über 12 Minuten und 12 Sekunden lautlos, aber eindrucksvoll protestiert. Zudem gab es am vergangenen Wochenende noch Demonstrationen.

Schon vor dem Treffen hatte Zweitligist FC St. Pauli am Dienstagabend angekündigt, die einzelnen Anträge abzulehnen. Stattdessen forderten die Hamburger in einem Antrag bei der DFL einen neuen Termin für die Abstimmung. Zudem solle kurzfristig eine Kommission gebildet werden, in die Fanvertreter einbezogen werden.

Die Fans hatten es bislang nicht geschafft, Übeltäter in ihren Reihen auszugrenzen. Mit dem Urteil gegen die Gewalttäter von Dynamo Dresden hatte die Entscheidung weiteren Zündstoff bekommen. Nach dem Ausschluss des Zweitligisten vom DFB-Pokal der nächsten Saison durch das DFB-Sportgericht protestierten Dynamo-Anhänger auch am Mittwoch in Frankfurt gegen das neue Konzept.

stu/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug