HOME

Stern Logo Bundesliga

Rummenigge droht Lewandowski mit "Stress"

Womöglich hat Robert Lewandowski mit seiner Kritik an der Transferpolitik des FC Bayern recht, doch sie öffentlich zu äußern, sorgt für Unmut bei der Vereinsführung: Klubboss Karl-Heinz Rummenigge jedenfalls droht nun mit "Stress".

Karl-Heinz Rummenigge Robert Lewandowski

Karl-Heinz Rummenigge (r.) und Robert Lewandowski feiern 2016 den DFB-Pokal-Sieg

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat Torjäger Robert Lewandowski für brisante Interview-Aussagen zurechtgewiesen und Konsequenzen bei öffentlicher Kritik angekündigt. "Ich bedauere seine Aussagen. Schon in der Rückrunde hatte er nach dem Freiburg-Spiel unzutreffende Vorwürfe gegen die Mitspieler erhoben, dass er nicht genügend unterstützt worden wäre", sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters der "Bild"-Zeitung kurz vor dem Start in die neue Champions-League-Saison.

Lewandowski: 41,5 Millionen eher Durchschnitt

Der Pole Lewandowski hatte zuvor im "Spiegel" in einem nicht vom Verein autorisierten Interview die Transferpolitik der Münchner kritisiert. Der Pole forderte seinen Arbeitgeber auf, mehr Geld als bisher für Top-Neuzugänge auszugeben und erklärte, Transfersummen wie die 41,5 Millionen Euro für Corentin Tolisso seien im internationalen Vergleich "eher Durchschnitt als Spitzenwert".

hält Lewandowskis Berater Maik Barthel für den Initiator des Interviews. "Das Interview ist bewusst am FC Bayern vorbei organisiert worden. Er schadet damit Robert", sagte Rummenigge. Über eine mögliche Strafe für den Torjäger äußerte sich der 61-Jährige nicht. Sportdirektor Hasan Salihamidzic habe aber bereits ein Gespräch mit Lewandowski geführt. "Wer öffentlich den Trainer, den Verein oder die Mitspieler kritisiert, kriegt ab sofort Stress mit mir persönlich", fügte Rummenigge hinzu.

Damit warnte er auch Nationalspieler Thomas Müller, der sich zuletzt nach dem Spiel bei Werder Bremen über zu geringe Einsatzzeiten unter Trainer Carlo Ancelotti beschwert hatte. Dies sei "nicht okay" gewesen, sagte Rummenigge. "Bei uns wird derzeit zu schlau dahergeredet, statt sich auf das Fußballspielen zu konzentrieren."

"Real Madrid war 24 Tage unterwegs"

Auch Lewandowskis Unmut über die Werbetouren der Münchner im Sommer konterte der Vorstandschef. Lewandowski hatte die hohe Belastung durch die Reisen nach Asien und in die USA beklagt und zudem bezweifelt, "dass sie für die Vermarktung einen großen Nutzen haben". Rummenigge indes bemerkte: "Wenn Lewandowski sich über die Asien-Reise beschwert, die wir machen, sollte er wissen, dass sein vermeintlicher Traumverein Real Madrid im Sommer 24 Tage in der Hitze unterwegs war - doppelt so lange wie wir."


nik/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity