Startseite

Stern Logo Bundesliga

Schalke 04 feuert Trainer Huub Stevens

Das 1:3 gegen den SC Freiburg war zuviel: Nach wochenlanger Erfolglosigkeit hat der FC Schalke 04 seinen Trainer Huub Stevens mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das teilte der Verein am Morgen mit.

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat seinen Trainer Huub Stevens mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das teilte der Verein am Sonntag offiziell mit. Ausschlaggebend war wohl, dass die Clubführung nach der 1:3-Heimniederlage gegen den SC Freiburg kein Vertrauen mehr darin hat, dass Stevens die "Knappen" wieder zum Erfolg führen kann. Die Entscheidung sei "nach einem persönlichen Gespräch mit Huub Stevens im beiderseitigen Einvernehmen" erfolgt, heißt es auf der Website des zuletzt wenig erfolgreichen Clubs. Auch Co-Trainer Markus Gisdol wird den Verein verlassen.

Das Training übernimmt ab sofort Jens Keller. Der frühere Chefcoach des VfB Stuttgart steht bereits in Diensten der Königsblauen - und kennt die Situation aus Stuttgart. Auch bei den Schwaben sprang er in der Saison 2010/2011 ein. Er war bisher Trainer der Schalker U17. Schon am Morgen leitete er die Trainingseinheit der Profis und wird die Mannschaft auf das Pokalspiel am kommenden Dienstag gegen den FSV Mainz 05 vorbereiten. Am Mittag soll Keller während einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Sechs sieglose Ligaspiele in Folge

Nach zuletzt sechs sieglosen Ligaspielen in Serie geht Schalke nur als Tabellensiebter in die Winterpause - zu wenig für die Ansprüche des Spitzenclubs, der das Erreichen der Champions League als Saisonsziel ausgegeben hat. Stevens hatte noch einen Vertrag bis zum Saisonende, über eine mögliche Ablösung war bereits in den vergangenen Wochen spekuliert worden. Es war Huub Stevens' zweite Amtszeit auf Schalke. Er hatte den Verein aus Gelsenkirchen bereits von 1996 bis 2002 trainiert.

Die Trennung von Stevens ist der dritte vorzeitige Trainerwechsel in der laufenden Bundesliga-Saison. Zuvor mussten Felix Magath beim VfL Wolfsburg und Markus Babbel bei 1899 Hoffenheim gehen.

dho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools