Startseite

Stern Logo Bundesliga

Milliardär holt Sylvie van der Vaart nach Hamburg - plus Gatten

Das niederländische Glamour-Paar kehrt London den Rücken und zurück an die Elbe. Rafael van der Vaart wird abermals für den HSV kicken. "Zeit, jetzt nach Hause zu gehen", twittert Gemahlin Sylvie.

  Sylvie van der Vaart und ihr Eheman Rafael bringen hoffentlich gute Laune mit zum HSV

Sylvie van der Vaart und ihr Eheman Rafael bringen hoffentlich gute Laune mit zum HSV

Ein Milliardär beglückt Hamburg gleich doppelt. Er hilft dem HSV, die Rückkehr von Rafael finanziell zu ermöglichen - und steigert somit den Glamourfaktor der Stadt. Denn im Schlepptau hat der Niederländer seine schöne Gemahlin Sylvie dabei, bekannt als freundliche und gerne heulende Jurorin beim RTL-"Supertalent". Das Paar, das sich vor wenigen Wochen gegen Trennungsgerüchte zur Wehr setzte, wohnte zwischen 2005 und 2008 schon einmal in Hamburg, ehe es Rafael van der Vaart zu Real Madrid zog.

Das Paar kehrt London den Rücken. Der Mittelfeldspieler verdiente zuletzt bei den Tottenham Hotspurs seine Millionen. Sylvie van der Vaart drückte via Twitter sowohl ihre Zuneigung zu den Londoner Fans als auch ihre Verbundenheit mit Hamburg und dem europäischen Festland aus. "Danke an die Spurs und die Fans für eine wunderbare Zeit! Ihr Jungs habt das großartigste Team in England. Werden Euch immer lieben. Zeit, jetzt nach Hause zu gehen." In Antworten wurde ihr alles Gute für die Zukunft gewünscht.

"Ich kann bestätigen, dass Rafael auf dem Weg nach Hamburg zum Gesundheitscheck ist", sagte van der Vaarts Berater Robert Geerlings einer britischen Nachrichtenagentur am Freitag. Seine Gattin saß nicht mit in dem Flugzeug, reiste aber ebenfalls nach Deutschland. Einer ihrer Twitter-Mitteilungen zufolge fuhr sie nach Berlin zur Internationalen Funkausstellung, wo sie an einer PR-Aktion für Philips teilnehmen wollte - übrigens laut Programm an der Seite von Dortmund-Trainer Jürgen Klopp, der ebenfalls für den niederländischen Elektronikkonzern wirbt. Die Rückkehr des Niederländers kostet den Hamburger Verein 13 Millionen Euro. Er bekommt einen Dreijahresvertrag bis 2015. Der englische Klub wollte 14 Millionen Pfund (17,656 Millionen Euro) für den Mittelfeldspieler haben. Für den Londoner Klub erzielte der vielfache Nationalspieler in zwei Jahren 28 Tore.

Das Geld stellt größtenteils Milliardär und HSV-Investor Klaus-Michael Kühne als zinsloses Darlehen zur Verfügung. Er zahlt einen erheblichen Teil der Ablösesumme und des Gehalts. Dem superreichen Hamburger gehört mehrheitlich er Logistikkonzern Kühne und Nagel, der weltweit arbeitet. Am Nachmittag stimmte der Aufsichtsrat zu.

Nicht nur gute Nachrichten für die van der Vaarts

Der HSV schrammte vergangene Saison knapp am Abstieg vorbei. Vor allem bei Heimspielen versagte das Team, das daheim schon mit einem Unentschieden zufrieden sein konnte. Auch der Auftakt dieser Saison ging daneben. Im Hamburger Stadion unterlag das Team gegen Nürnberg mit 0:1. "Ich bin nachdenklich geworden, weil ich überhaupt keinen Fortschritt sehe", hatte Vereinsidol Uwe Seeler kürzlich der "Welt" gesagt. "Das was passieren musste, war ja wohl klar." Er hoffe, dass der Transfer des Niederländers Signalwirkung für seinen Klub haben werde.

Am Samstag muss der HSV gegen Bremen ran. Am Abschlusstraining wird der Niederländer wohl nicht teilnehmen können.

Allerdings gab es nicht nur frohe Kunde für das Ehepaar van der Vaart. Der neue niederländische Fußball-Nationaltrainer Louis van Gaal zeigte sich zum Auftakt der WM-Qualifikation von seiner harten Seite. Im Kader für die beiden Partien gegen die Türkei am Freitag und vier Tage später in Ungarn fehlen in van der Vaart, Ibrahim Afellay, Nigel de Jong und Gregory van der Wiel gleich vier Hochkaräter. "Sie haben zuletzt wenig gespielt und sind gerade alle mit neuen Clubs beschäftigt", begründete van Gaal seinen Verzicht auf das prominente Quartett. Afelley wechselt übrigens zu Schalke 04.

tso/dpa/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools