Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Stern Logo Bundesliga

Tim Wiese empfiehlt Thomas Schaaf "ein bisschen Botox"

Thomas Schaaf kämpft als Trainer von Hannover 96 gerade um den Verbleib in der ersten Fußball-Bundesliga. Sein ehemaliger Schützling Tim Wiese macht sich Sorgen – und hat deshalb einen ganz besonderen Tipp parat.

Tim Wiese Thomas Schaaf

Zwei ehemalige Weggefährten aus Bremer Zeiten: Thomas Schaaf (l.) und Tim Wiese

Als neuer Trainer von Hannover 96 hat es Thomas Schaaf zurzeit nicht leicht: Eine Niederlage reiht sich an die nächste, der Klub steckt tief im Abstiegskampf. Ex-Nationaltorwart Tim Wiese kennt Schaaf aus der gemeinsamen Zeit in Bremen gut. In seiner Kolumne für die "Bild"-Zeitung macht er sich Sorgen um seinen früheren Coach: "Wenn ich meinen alten Trainer Thomas Schaaf bei Hannover auf der Bank sehe, muss ich immer zwei Mal hinschauen. Ist er das wirklich? Schaaf wird mit jeder Niederlage ein bisschen faltiger." Mittlerweile sehe er fast so aus wie der Bruder von 96-Boss Martin Kind – also dessen älterer Bruder.

Das Team von Hannover müsse endlich mal für Schaaf gewinnen, so Wiese. Dann würden sich die Falten schon wieder entspannen. Damit ist bei der derzeitigen sportlichen Lage allerdings nicht unbedingt zu rechnen.

Tim Wiese: "Vielleicht sollte Schaaf besser zum Arzt gehen"

Deshalb hat Wiese, der schon in seiner aktiven Zeit als Bundesliga-Profi nie um einen Spruch verlegen war, auch gleich einen Plan B parat: "Vielleicht sollte Schaaf besser zum Arzt gehen und sich die Falten mit ein bisschen Botox wegspritzen lassen."

Einerseits verstehe Wiese nicht, warum Schaaf sich Hannover überhaupt angetan hat, die Mannschaft habe zu wenig Qualität. Andererseits kann der frühere Werder-Keeper dann doch ganz gut nachvollziehen, warum der 54-Jährige zurückgekehrt ist ins Bundesliga-Geschäft: "Wahrscheinlich war es ihm zu Hause auf Dauer zu langweilig. Immer nur Fußball im Fernsehen, neben sich die Frau auf dem Sofa. Wenn man so lange verheiratet ist, kann das schon nerven. Ich hoffe, seine Astrid nimmt mir das nicht übel."

Auch wenn es nicht so klinge, glaube der 34-Jährige trotzdem, dass der Trainer-Veteran die Kurve kriegt: "Ich bin überzeugt, dass Schaaf es mit Hannover schafft. Er ist ein verdammt guter Trainer. Und er weiß, was zu tun ist, wenn es mal nicht so läuft."

tim
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools