Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Echte Liebe ist, wenn's wehtut

Gemeinsam gewinnen, gemeinsam verlieren: Der Absturz des BVB ist für viele Anhänger eine willkommene Gelegenheit, ihre bedingungslose Liebe zum Verein zu demonstrieren. Weh tut es trotzdem.

Von BVB-Fan Carsten Heidböhmer

  2011 und 2012 schwebten der BVB und seine Fans auf einer Woge des Erfolgs. Die Gegenwart ist trist: Aktuell belegt Borussia Dortmund den letzten Platz der Bundesliga

2011 und 2012 schwebten der BVB und seine Fans auf einer Woge des Erfolgs. Die Gegenwart ist trist: Aktuell belegt Borussia Dortmund den letzten Platz der Bundesliga

Echter Fan eines Fußballvereins zu sein ist das schönste, was es gibt auf der Welt. Und das schrecklichste. Siege oder gar Titelgewinne können ein Glücksgefühl auslösen, das Tage, Wochen oder gar Monate andauert. Um ehrlich zu sein: Die überraschende Meisterschaft des BVB 2011 löst bei mir noch heute ein Glücksgefühl aus. Umgekehrt können Niederlagen verdammt schlechte Laune verursachen.

Diese Schwankungen gehören zum Fandasein dazu. Auf Höhepunkte folgen Tiefpunkte. Auf den rauschenden Sieg die bittere Niederlage. Das ist jedem Fan bewusst. (Außer dem Bayern-Fan, der in der Vergangenheit statistisch in zehn Jahren sechs Meistertitel feiern durfte und aktuell auf dem Weg zum Dauertitel ist). Alle Mannschaften haben derartige Abstürze erlebt. Der HSV, Werder Bremen, der VfB Stuttgart. Der ruhmreiche 1. FC Kaiserslautern hat sich inzwischen sogar in der 2. Liga dauerhaft eingerichtet.

Fette Jahre von 2010 bis 2013

Doch kein Verein hat seinen Fans in den zurückliegenden zehn Jahren eine solche Achterbahnfahrt zugemutet wie Borussia Dortmund. Der Absturz des Champions-League-Siegers von 1997 war atemberaubend: 2004 der Insolvenz im letzten Moment von der Schippe gesprungen, 2008 beinahe abgestiegen und dann mit Mühe berappelt. Als sich die Fans auf Jahre im Niemandsland der Liga einstellten, kam Jürgen Klopp und formte ohne großes Geld innerhalb kürzester Zeit eine Mannschaft, die die Bundesliga dominierte. Der BVB wurde zwei Mal Deutscher Meister und demütigte den übermächtigen FC Bayern im Pokalfinale 2012 mit einem 5:2-Sieg. 2013 marschierten Klopps Jungs dann durch Europa und schafften es bis ins Champions-League-Finale. Es waren berauschende Jahre für die Fans.

Dass das nicht ewig so weitergehen konnte, war jedem klar. Dass der Absturz so brutal werden würde, hat niemand erwartet. Weil er so plötzlich kam, konnte man sich nicht darauf einstellen. Das macht es so schlimm. Eben noch unangefochtene Nummer zwei in Deutschland, und jetzt auf einmal Abstiegskandidat?

Andererseits hat die aktuelle Krise auch sein Gutes: Jetzt ist die Stunde, wo der Fan seine echte Liebe für den Verein unter Beweis stellen kann. Im Triumph kann jeder zu seiner Mannschaft halten. Jetzt zeigen sich die wahren Fans. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen, der Modefan vom treuen Anhänger. Und deswegen kann die Krise gerne noch eine ganze Weile andauern.

Der letzte Satz ist natürlich grober Unfug. Ich leide wie ein Hund und wünsche mir nichts sehnlicher, als dass der BVB wieder gewinnt. Gleich das nächste Spiel - und alle weiteren auch.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools