Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Millionen-Zuschlag als Motivationsspritze

Machtwort hin, Machtwort her: Das Tauziehen um Robert Lewandowski hält an. Der Stürmer hofft weiter, noch dieses Jahr zu wechseln. Dortmund versucht, seinen Star mit viel Geld bei Laune zu halten.

  Robert Lewandowski

Robert Lewandowski

Trotz des Machtworts der BVB-Bosse geht das Gezerre um Robert Lewandowski munter weiter. Der Dortmunder Stürmerstar ist nach wie vor guter Hoffnung, noch in diesem Jahr den Verein wechseln zu können: "Ich glaube, dass dies nicht die endgültige Entscheidung des Chefs ist und sich die Situation bald ändert", sagte Lewandowski auf einem Sponsorentermin am Montagabend in Warschau. "Vorläufig habe ich Urlaub, ich erhole mich. Ich hoffe, dass es bald vorwärtsgeht und sich bald etwas ändert. Ich rege mich über nichts auf. Weder über die bevorstehende Hochzeit, noch über den Transfer", meinte Lewandowski, der in der Sommerpause seine langjährige Freundin vor den Traualtar führen will.

Dabei hatte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Montag noch einmal ein klares Machtwort gesprochen - zumindest was einen vorzeitigen Wechsel zum Rivalen FC Bayern betrifft. Kommt aber ein anderer finanzstarker Bieter, ist ein Wechsel von Lewandowski nicht gänzlich ausgeschlossen. "Wir wollen mit allen Beteiligten eine Konsens-Lösung finden. Deshalb sage ich jetzt nicht, er bleibt definitiv und das ist so für alle Tage", so Watzke zur "Bild"-Zeitung.

Lewandowski werde aber in diesem Jahr "sicher nicht" - wie zuvor schon Mario Götze (für 37 Millionen Euro) - zum Triple-Gewinner nach München gehen. "Alles andere werden wir mit Robert und seinen Beratern in den nächsten Tagen besprechen. Das gebietet der Respekt", betonte Watzke. Sein "expliziter Wunsch" ist es, "dass Robert nächste Saison für Borussia Dortmund spielt".

Millionenzuschlag als Motivationsspritze

Und um seinem Wunsch Nachdruck zu verleihen, greift Watzke offenbar noch einmal tief in die Tasche. Laut "Bild"-Zeitung stockt der BVB das Gehalt Lewandowskis freiwillig um drei Millionen Euro auf 4,5 Millionen auf. Damit steige der Pole zu den Top-Verdienern in Dortmund auf. Damit soll wohl verhindert werden, dass in der kommenden Saison ein lustloser Lewandowski auf dem Feld steht - die "Bild" spricht von einem "Gute-Laune-Zuschlag".

"Die Akte Bayern ist 2013 geschlossen, das stellen wir wirklich ganz unaufgeregt und ohne Groll fest", sagte der BVB-Geschäftsführer. Und: "Wenn Robert trotzdem nach München möchte, hat er im nächsten Jahr die Gelegenheit dazu." Der Spieler, dessen Vertrag bis 2014 läuft, und seine Berater hatten zuletzt wiederholt den unbedingten Wechselwillen geäußert.

joe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools