Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Heynckes warnt vor Juve - Malaga lässt BVB aufatmen

Die ganz dicken Brocken bleiben Dortmund und dem FC Bayern im Viertelfinale der Champions League erspart. Aber vor allem die Münchner sind gewarnt.

Das Aufatmen bei Michael Zorc war förmlich spürbar, als Losfee Steve McManaman den FC Malaga als Gegner für Borussia Dortmund gezogen hatte. "Dieses Los nehmen wir an. Jedenfalls besser als Barcelona, Madrid oder München", sagte der BVB-Sportdirektor über den Gegner des deutschen Fußball-Meisters im Viertelfinale der Champions League. Es hätte noch schlimmer kommen können, lautete auch der Tenor beim FC Bayern München nach der Zeremonie am UEFA-Sitz in Nyon, wenngleich Trainer Jupp Heynckes sofort vor dem Gegner Juventus Turin warnte: "Das ist ein richtiges Kaliber, eine Mannschaft, die sehr gut zusammengestellt ist", sagte Heynckes, der 1998 mit Real Madrid das Champions-League-Finale gegen Juve gewonnen hatte.

Gleichermaßen froh waren beide deutsche Clubs darüber, nicht den Liga-Rivalen als Gegner erwischt zu haben. Die Bayern haben bei ihrem insgesamt vierten Champions-League-Duell mit dem italienischen Rekordmeister am 2. April zunächst Heimrecht und müssen am 10. April im Piemont antreten. Der BVB bestreitet das erste Spiel am 3. April in Malaga und erwartet den Tabellenvierten der Primera Division mit den ehemaligen Bayern-Profis Martin Demichelis und Roque Santa Cruz am 9. April zu Hause.

Wer hat größere Chancen aufs Halbfinale?

Rummenigge mit viel Respekt

"Juventus ist eine sehr gute, sehr hart spielende Mannschaft mit extremen Spielern wie Pirlo. Italiener sind clever, abgezockt, gefährlich. Gegen Juventus waren es immer schwere Spiele, taktisch ist das eine exzellente Mannschaft", urteilte Bayerns Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger über den kommenden Gegner, den die Münchner zuletzt 2009 in Turin mit 4:1 bezwungen hatten.

Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat größten Respekt vor dem Tabellenführer der Serie A: "Das ist kein Traumlos. Da werden wir zwei gute Tage brauchen, um das Halbfinale zu erreichen. Das wird kein Selbstläufer, davor warne ich." Für Matthias Sammer sind die Italiener eine willkommene Herausforderung.

"Für unseren Kopf, unseren Fokus, ist ein richtiges Kaliber wie Juventus gerade richtig", sagte der Bayern-Sportvorstand über die Spiele gegen Juve. Gegen die "alte Dame" weisen die Münchner eine negative Bilanz in der Königsklasse auf: 2 Siegen stehen ein Remis und drei Niederlagen bei insgesamt 7:6 Toren gegenüber.

BVB-Aktie reagiert auf Malaga

Endlich mal Losglück, lautete die Devise bei der Borussia, die mit Real Madrid, Manchester City und Ajax Amsterdam die schwerste Vorrundengruppe erwischt und auch im DFB-Pokal-Viertelfinale mit dem Spiel bei den Bayern kein Fortune hatte.

"Malaga ist ein gutes Los, vor allem erst auswärts. Ich freue mich drauf. Ich denke, wir können es packen", erklärte Kapitän Sebastian Kehl. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke äußerte sich vorsichtiger: "Im Viertelfinale gibt es keine schweren und leichten Gegner. Insofern war es uns sehr wichtig, dass wir erst auswärts spielen." Er warnte aber: "Ich werde verrückt, wenn jetzt irgendjemand in völlig unangebrachte Euphorie verfällt."

Die BVB-Aktie reagierte jedenfalls mit Kursgewinnen auf die Auslosung und baute zum Mittag ihre Gewinne mit plus 1,57 Prozent auf 3,23 Euro aus. "Das Los FC Malaga und dann zunächst auch noch die Auswärtsreise - Borussia Dortmund und seine Investoren dürften zumindest leise gejubelt haben", sagte der Analyst Daniel Saurenz von Feingold Research. "Das Halbfinale ist durchaus realistisch und dies würde weitere hohe Einnahmen für den BVB bedeuten."

In den beiden übrigen Viertelfinal-Duellen stehen sich Real Madrid und Schalke 04-Bezwinger Galatasaray Istanbul sowie Paris St. Germain und der FC Barcelona gegenüber. Das Finale findet am 25. Mai im Londoner Wembleystadion statt.

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools