Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Bayern feiern Pflichtsieg gegen Valencia

Der FC Bayern ist mit einem 2:1-Erfolg über den FC Valencia in die neue Champions-League-Saison gestartet. Es war ein zähes Match - mit einem Fehlschuss zum Ende.

  Bastian Schweinsteiger freut sich über seinen Treffer zum 1:0 für die Bayern

Bastian Schweinsteiger freut sich über seinen Treffer zum 1:0 für die Bayern

Bastian Schweinsteiger hat sich als Gewinner in der Champions League zurückgemeldet. Exakt vier Monate nach seinem Elfmeter-Fehlschuss im Final-Drama gegen Chelsea war der Fußball-Nationalspieler am Mittwoch beim 2:1 (1:0) gegen einen unbequemen FC Valencia nicht nur wegen seines Führungstores (38. Minute) Mann des Abends beim FC Bayern München. Der nicht minder starke Toni Kroos rundete den Erfolg vor 68.000 Zuschauern mit einem Schuss in den Torwinkel ab (76.). Erst in der Nachspielzeit gelang Ex-Bundesligaprofi Nelson Valdez das Anschlusstor. Einen höheren Erfolg vergab Mario Mandzukic, der mit einem Foulelfmeter an Torhüter Diego Alves scheiterte (90.+2).

Nach den Erfolgen in DFB-Pokal und Bundesliga setzte der deutsche Rekordmeister damit seine Erfolgsserie in der Königsklasse fort, wo am 2. Oktober BATE Borissow in Weißrussland als nächster Gegner in der Vorrundengruppe F wartet. 40 Millionen-Euro-Mann Javier Martinez deutete bei seinem Debüt in der Anfangsformation seine Klasse an und forderte im defensiven Mittelfeld viele Bälle. Bei seiner Auswechslung nach 69 Minuten wurde der Spanier mit viel Beifall verabschiedet.

Neuauflage von 2001

Übertroffen wurde Martinez aber noch vom groß aufspielenden Schweinsteiger, für den der Führungstreffer auch eine ganz persönliche Genugtuung war. Der Elfmeter-Fehlschütze vom 19. Mai gewann durch sein erstes Königsklassen-Tor seit zwei Jahren deutlich an Selbstbewusstsein. Dem überraschend als Spitze aufgebotenen Claudio Pizarro fehlte dagegen im 100. Europacup-Spiel der Zug zum Tor. Die zuletzt starken Mario Mandzukic und Thomas Müller waren der Rotation von Jupp Heynckes zum Opfer gefallen und durften erst im zweiten Durchgang aufs Feld.

In der Neuauflage des Königsklassen-Endspiels von 2001 boten die Spanier eine kompakte Defensive auf, die den Bayern lange Zeit nur wenig Entfaltungsmöglichkeiten eröffnete. Erst nach gut einer Viertelstunde übernahmen die Hausherren dank ihrer Präsenz im Mittelfeld deutlich das Kommando. Doch mehr als einen Distanzschuss von Kroos (19.), den Valencia-Schlussmann Diego Alves mit beiden Fäusten parierte, ließ die Hintermannschaft der Gäste nicht zu.

Kroos macht den Deckel drauf

Die Münchner verzeichneten in der ersten Hälfte zwar weit mehr als 60 Prozent Ballbesitz, doch klare Gelegenheiten vermochten sie sich nicht herauszuspielen. Valencia bestätigte in dieser Phase seinen Ruf als unangenehmer Gegner für Spitzenmannschaften. Offensiv lieferten Roberto Soldado und Co. allerdings erst nach der Halbzeit einige Kostproben ihres Könnens.

In der Schlussphase der ersten 45 Minuten erhöhten die Bayern den Druck. Zuerst wurde ein Arjen Robben-Schuss aus halbrechter Position von der vielbeinigen Valencia-Abwehr noch zur Ecke abgeblockt (34.). Dann gelang nach einem Konter die hochverdiente Führung durch Schweinsteiger, der eine Kombination über Franck Ribéry und Robben mit präzisem Schuss in die lange Ecke abschloss.

Mit heftigen Protesten der Fans gegen den türkischen Schiedsrichter Aydinus begann die zweite Halbzeit. Der Referee hatte ein Foul von Daniel Parejo an Kroos im Strafraum nicht als elfmeterwürdig erachtet (52.). Sechs Minuten später verhinderte Diego Alves das 2:0, als er einen Kroos-Schuss mit Mühe über die Latte lenkte. 14 Minuten vor dem Ende nahm wiederum Kroos Maß und jagte den Ball zur Entscheidung ins Valencia-Tor.

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools