Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Donezk feiert ergaunertes Tor

Die Ukrainer gewinnen in der Champions League gegen die dänischen Underdogs vom FC Nordsjælland. Doch einem Tor des siegreichen Teams ging eine grobe Unsportlichkeit voraus. Und es folgte eine zweite.

Von Thomas Schmoll

  Umstrittene Aktion: Donezks brasilianischer Torschütze Luiz Adriano gibt sich nach seinem Ausgleichstor unschuldig

Umstrittene Aktion: Donezks brasilianischer Torschütze Luiz Adriano gibt sich nach seinem Ausgleichstor unschuldig

  • Thomas Schmoll

Keine Woche ist es her, da bejubelte die Fußballwelt einen sensationellen Treffer von Zlatan Ibrahimovic. Dem schwedischen Nationalspieler gelang ein spektakulärer Fallrückzieher im Spiel gegen England weit hinter der Strafraumgrenze. Wieder sorgt ein Tor für Aufsehen - allerdings nicht wegen seiner Schönheit, sondern weil es von der Masse der Fans als grob unsportlich empfunden wird. Urheber des Eklats war ausgechnet ein Brasilianer, der die Fair-Play-Regeln gleich doppelt missachtete.

Im Champions-League-Spiel zwischen dem dänischen Nobody-Team FC Nordsjælland - wie in allen Spielen zuvor krasser Außenseiter - machte Luiz Adriano genau das, was in allen Stadien der Welt auf dem Index steht. Der Spieler von Donezk gelangte an die Kugel aufgrund eines Schiedsrichterballs, der nach den ungeschriebenen Regeln der Sportart seinem Gegner zustand, und schoss den Ausgleich zum 1:1. Der Schiedsrichter musste es geben - trotz der wütenden Fans der dänischen Mannschaft.

Damit nicht genug. Nach dem Wiederanstoß machte sich ein Spieler von Nordsjælland auf, ein Tor zu schießen - in der Hoffnung, die Kontrahenten aus Donezk lassen ihn quasi als Ausgleich für das miese Tor durchlaufen. Anfangs sah es auch so aus, als würde dies klappen. Doch ausgerechnet der Schütze des Schmachtors forderte seine Mitspieler auf, den Dänen aufzuhalten - mit Erfolg. Vom Torhüter bis zum Stürmer: die Männer vom FC Nordsjælland konnten es nicht fassen.

"Ihr Angreifer hat's schlicht nicht kapiert"

Der Schiedsrichterball war notwendig geworden, weil ein dänischer Player ohne Foul verletzt wurde. Korrekt schoss William, auch ein Brasilianer, den Ball in Richtung des dänischen Torhüters Jesper Hansen. Doch Adriano verwertete den "Pass" mit bekanntem Ausgang. Sein Dribbling um den Keeper herum, begleitet von lautem Schimpfen entsetzter Zuschauer, wirkte wie ein Gag. War aber keiner, wie man spätestens am Torjubel merkte.

"Ihr Angreifer hat's schlicht nicht kapiert", klagte Nordsjælland-Kapitän Nicolai Stockholm nach dem Spiel. Laut Reuters erklärte er: "Ich habe auf meine Armbinde hinabgesehen, und dort steht etwas von Respekt. Aber ich muss sagen: Davon haben wir nicht viel gesehen." Und: "Wir dachten, sie geben uns ein Tor zurück." Das halbe Team von Donezk habe es wohl auch vorgehabt. "Aber die andere Hälfte nicht."

Übrigens schoss Adriano noch zwei weitere Tore. Sein Team steht im Achtelfinale. Ein sportlicher Erfolg. Doch der interessiert angesichts der Unsportlichkeit gerade nicht besonders.

Thomas Schmoll

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools