Startseite

Anleitung für schwule Fußballer

Der beste Zeitpunkt für ein Coming-out? Wie reagieren, wenn der Spruch mit der Seife unter der Dusche kommt? Der DFB bringt eine Broschüre für homosexuelle Fußballer heraus - mit teils kuriosen Tipps.

  Die Mainzer Fans setzten bei einem Spiel gegen Wolfsburg im Jahr 2012 ein Zeichen gegen Homophobie.

Die Mainzer Fans setzten bei einem Spiel gegen Wolfsburg im Jahr 2012 ein Zeichen gegen Homophobie.

Louis van Gaal hat es getan. Er hat seine Teilnahme an der Schwulenparade in Amsterdam zugesagt. Mit mehreren Spielern und Trainern wird er am 3. August durch die Grachten schippern und ein Zeichen für Toleranz setzen. Auch der DFB will ein Zeichen setzen. Prominente Vertreter des deutschen Fußballs haben am Mittwoch eine Erklärung gegen Homophobie, die sogenannte "Berliner Erklärung", unterzeichnet. Zusätzlich hat der DFB eine Broschüre zum Thema "Fußball und Homosexualität" herausgebracht. Sie soll homosexuellen Fußballspielern und Fußballspielerinnen bei ihrem Coming-out Hilfestellung geben.

Die Broschüre verfolgt einen richtigen Ansatz, auch wenn sie sich stellenweise liest wie ein Lehrbuch aus dem Sexualkundeunterricht, etwa wenn im Anhang Begriffe zum Thema erklärt werden ("Lesbisch: Bezeichnung für die homosexuelle Orientierung von Frauen". "Schwul: Bezeichnung für die homosexuelle Orientierung von Männern"). Auch mancher "praktische Tipp" dürfte homosexuellen Kickern und Vereinen nur bedingt weiterhelfen. Etwa der Ratschlag, dass Gespräche vor dem Coming-out in einer "für alle beteiligten Personen angenehmen Atmosphäre" stattfinden sollten.

Dennoch bietet die Broschüre Vereinen viele Anregungen, wie sie Sportlern zur Seite stehen können. In dem Kapitel "Taktik" geht es um die Vorbereitung des öffentlichen Coming-outs. Neben naheliegenden Punkten (Experten-Beratungen, Strategie-Fahrplan) weist der DFB jedoch auch darauf hin, Sponsoren der Spieler vor dem Schritt an die Öffentlichkeit zu informieren.

Antwortenkatalog für kritische Fragen

Das Kapitel "Offensive" widmet sich der medialen Begleitung eines Profi-Coming-outs - Zeitpunkt, TV-Auftritte, Medienstrategie. Als besten Zeitpunkt für das Coming-out hat der DFB etwa den Saisonabschluss ausgemacht. "Aufgrund der Schnelllebigkeit der Gesellschaft und der 'medialen Halbwertszeit' einer solchen Neuigkeit hätte sich die mediale Lage bis zum Beginn der neuen Spielzeit beruhigt."

Besonders ausgiebig widmet sich die Broschüre dem Umgang mit den Medien. Auf einen "Hype" müssen Spieler, die sich outen, demnach gut vorbereitet sein. Ein Tipp von dem Herausgeber: Interviews sollten proaktiv an Zeitungen und Magazine angeboten werden, um Aussagen und Inhalte durch eine Autorisierung durch den Spieler und seine Berater "kontrollieren" zu können. Sogar einen Fragenkatalog mit kritischen Fragen und möglichen Antworten hat der DFB zusammengestellt. Da geht es dann zum Beispiel darum, was ein Spieler antworten sollte, wenn er gefragt wird, ob "Homosexuelle nicht alle nur hinter den Kindern im Sportverein her sind". Oder wie man reagiert, wenn man auf Situationen unter der Dusche angesprochen wird (Antwort-Möglichkeit: "Das geflügelte Wort von der Seife, die man nicht fallen lassen sollte, ist daher polemischer Unsinn. In der Sauna fällt ja auch nicht jede(r) über jede(n) her").

"Es ist die klare Haltung des DFB, dass jede Person, die sich offen zu ihrer Homosexualität bekennen will, auf die Unterstützung durch unseren Verband zählen kann", sagt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. "Es war uns wichtig, im engen Austausch mit Experten eine Broschüre zu entwickeln, die einen Beitrag zu einem vorurteilsfreien Umgang mit dem Thema leisten kann. Sie soll darüber hinaus Vereinen, Aktiven, Trainern und Betreuern praxisorientierte Informationen an die Hand geben."

Alle 26.000 Vereine sowie die Regional- und Landesverbände des DFB sollen in den nächsten Tagen die 28-seitige Broschüre zugeschickt bekommen.

kmi

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools