Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Der Fußball feiert sich selbst

Das atemberaubende Spektakel zwischen Leverkusen und dem BVB zeigt: Der Offensiv-Fußball à la Barcelona ist endgültig in der Bundesliga angekommen - in Dortmund sowieso, aber auch in Leverkusen.

Eine Analyse von Tim Schulze

  Dynamik, Tempo, Präzision: Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski legt diese Fähigkeiten auch im Spiel gegen Leverkusen an den Tag.

Dynamik, Tempo, Präzision: Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski legt diese Fähigkeiten auch im Spiel gegen Leverkusen an den Tag.

Michael Ballack hat sich am frühen Sonntagabend bestimmt nicht gelangweilt. Der frühere Capitano war nämlich zu Gast an alter Wirkungsstätte in der BayArena. Da konnte Ballack genau verfolgen, welche Entwicklung seine frühere Mannschaft genommen hat. Bayer Leverkusen zeigte im Duell der Bayern-Jäger das, was man von den Dortmundern schon seit längerem kennt: Spektakulären Offensivfußball, dass es einen förmlich von den Sitzen riss. Es war ein echtes Spitzenspiel - von beiden Teams. Dass Bayer am Ende als Verlierer den Platz verließ, war zwar ungerecht. Allerdings war das Team selbst daran schuld. Verteidiger Philipp Wollscheid spielte einen zu kurzgeratenen Rückpass auf Keeper Bernd Leno, Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski war zur Stelle und schoss den Siegtreffer zum 3:2.

Ballack wird vielleicht mit ein bisschen Wehmut an seine aktive Zeit gedacht haben. Vielleicht hat er ja sogar den Wunsch verspürt, selbst da unten auf dem Rasen mitzuwirken und Teil zu sein von einem Spiel, das zeigte, wie modern und attraktiv der Fußball in der Bundesliga geworden ist. Vor Anpfiff der Partie hatte er nur lobende Worte für die Entwicklungen in Leverkusen und Dortmund gefunden. Über Dortmund sagte er: "Sie haben eine sehr, sehr gute junge Mannschaft. Die Entwicklung verspricht einiges." In Leverkusen sieht er die "nötige Lockerheit" und den "Ehrgeiz, ganz oben anzugreifen".

Keine Eins-zu-Eins-Kopie von Barcelona

Den Ehrgeiz zeigte das Team von Sami Hyypiä und Sascha Lewandowski vor allem in der zweiten Halbzeit. In den ersten 45 Minuten hatten sich beide Teams anfangs einen offenen Schlagabtausch geliefert und Dortmund war durch einen Doppelschlag von Reus (per Lupfer) und Blaszczykowski (per Elfmeter) innerhalb von zwei Minuten verdient in Führung gegangen. Nach Wiederanpfiff zündete Leverkusen aber ein Offensivfeuerwerk, dass die Dortmunder Abwehr phasenweise nicht wusste, wie ihr geschah. Der Lohn war der Ausgleich durch zwei Treffer von Stefan Reinartz. Der Fehlpass von Wollscheid brachte den BVB wieder in Front. Danach schafften es die Leverkusener einfach nicht mehr, den Ball im Dortmunder Tor unterzubringen, auch dank des exzellent haltenden Mitchell Langerak, der für den erkrankten Roman Weidenfeller im Tor des Meisters stand.

Ordnet man dieses großartige Fußball-Spektakel in einen größeren Rahmen ein, stellt man fest, dass der Fußball à la Barcelona auch in der Bundesliga endgültig Breitenwirkung erzielt. Natürlich kopiert Jürgen Klopp in Dortmund den katalanischen Stil nicht eins zu eins, sondern lässt eine eigene Variante spielen. Und ein direkter Vergleich von Barcelona und Leverkusen verbietet sich. Wir erinnern uns: Im März des vergangenen Jahres kam Bayer mit 1:7 in Barcelona unter die Räder. Doch seitdem hat sich die Mannschaft unter dem Trainerduo Hyypiä/Lewandowski unglaublich entwickelt, und zwar so sehr, dass sie einer Mannschaft wie Dortmund spielerisch auf Augenhöhe begegnet.

Guardiola wird die Entwicklung forcieren

Darin lassen sich die Parallelen sehen. Der FC Barcelona hat die zentralen Funktionsweisen des modernen Fußballs eingeführt: Ballbesitz, Pressing, schnelles Umschalten (Ralf Rangnick nicht zu vergessen!). Das sind die Prinzipien, nach denen auch in Leverkusen gearbeitet wird – mit Erfolg! Es hat mit solchen Entwicklungen zu tun, dass die Bundesliga im internationalen Vergleich sportlich so gut dasteht wie seit Jahren nicht. Werden die Prinzipien von zwei hochklassig besetzen Teams konsequent umgesetzt sind, kommt ein Spiel heraus, das wir am frühen Sonntag genießen durften. Dass der Mastermind dieser Lehre, Pep Guardiola, ab dem Sommer die Bayern trainiert, wird die Entwicklung forcieren. Ballack wird es bestätigen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools