Lineker freut sich auf deutsche Niederlage in Wembley

25. Mai 2013, 14:12 Uhr

Noch ein paar Stunden bis zum Finale in der Champions League zwischen Dortmund und dem FC Bayern. In unserem Countdown heute unter anderem: Warum sich Gary Lineker ganz besonders auf das Spiel freut.

Champions League, Finale, Bayern, Dortmund, BVB, Klopp, London, Wembley

Am Samstag, den 25. Mai steigt das große Finale zwischen dem BVB und Bayern München©

Der frühere britische Fußballprofi Gary Lineker hat nicht nur durch seine Tore, sondern auch durch seinen Humor Schlagzeilen gemacht. Legendär ist sein Bonmot: "Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - und am Ende gewinnen immer die Deutschen."

Vor dem Finale zwischen Dortmund und den Bayern hat der Stürmer den Spruch ein klein wenig modifiziert. Er twitterte: "Nur selten kann man etwas Historisches für die Zukunft vorhersagen. Bald wird eine deutsche Mannschaft zum ersten Mal seit 38 Jahren in Wembley verlieren."

Helene Fischer singt für Dortmunder Spieler

Strafe oder Belohnung? Nach dem Finale will Schlagerstar Helene Fischer in London für die Spieler des BVB singen. Dies gelte auch, wenn die Dortmunder verlieren sollten. Das Management drohte an: "Sie ist auf jeden Fall dort und singt." Fan der Mannschaft ist Fischer, seit Schlussmann Roman Weidenfeller und Patrick Owomoyela sie im vergangenen Jahr in einer Fernsehshow überrascht und ihr mehrere Auszeichnungen überreicht hätten, wie eine Mitarbeiterin des Managements sagte. Ob die Aussicht auf ein Helene-Fischer-Konzert die BVB-Spieler beflügelt, oder ihnen die Lust nimmt - wir werden es am Samstagabend sehen.

Klinsi adelt Klopp - und glaubt an Bayern

Er selbst hat es als Bayern-Trainer nur ins Champions-League-Viertelfinale geschafft. Ohne ihn schafften es die Bayern 2010 und 2012 schon zwei Mal ins Finale, jetzt beim dritten Mal wird es mit dem Titel klappen. Das glaubt jedenfalls Jürgen Klinsmann. Für den Schwaben geht Bayern München als Favorit in das Finale gegen Borussia Dortmund. "Es ist ein einziges Spiel, bei dem viele Unwägbarkeiten passieren können und irgendwie würden solche Unwägbarkeiten auch zu diesem Finale und dem Verlauf der Champions-League-Saison passen", sagte er dem Internetportal "spox.com". "Aber aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre geht Bayern als Favorit in dieses Finale."

Große Stücke hält der frühere Bundestrainer auf BVB-Coach Jürgen Klopp: "Wer mit Borussia Dortmund zweimal deutscher Meister wurde, Pokalsieger, jetzt im Champions League-Finale steht, ist für mich schon in der höchsten Kategorie angekommen." Dass zwei deutsche Mannschaften im Londoner Endspiel stehen, ist aus seiner Sicht auch ein Beleg für die Klasse des deutschen Fußballs. "Ich halte die derzeitigen Verhältnisse auch für mehr als nur eine Momentaufnahme. Im Ausland guckt man voller Respekt und Hochachtung auf die Bundesliga."

Trübe Aussichten: das Wetter in Deutschland

Wie wird eigentlich das Wetter am Champions-League-Final-Wochenende? Wer tatsächlich ein Tickets fürs Wembley-Stadion ergattern konnte, darf sich gleich in doppelter Hinsicht glücklich schätzen. Der britische Wetterdienst Met Office sagt für London am Samstag bisher trockenes Wetter bei Temperaturen um 15 Grad voraus. Am frühen Morgen könnten ein paar Tropfen Regen fallen, tagsüber soll sich sogar die Sonne durch die Wolkendecke kämpfen. Für den Finalabend wird starke Bewölkung, aber kein Regen vorhergesagt.

Zum kollektiven Fußballgucken auf den deutschen Fanmeilen sollten sich die Fans dagegen warm anziehen und den Regenschirm nicht vergessen. "Wasserfest sollten sie sein", sagt Meteorologe Helmut Malewski vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Kühles Schauerwetter soll in Berlin und München herrschen, in Berlin bei 11, in München bei 9 Grad. Für Dortmund wird Regen bei 10 Grad erwartet. Das sind wahrlich trübe Aussichten.

Bayern lieben Klopp

Jetzt mal kurz zu den Sympathiewerten der Bayern und Borussia Dortmund. Da haben wir uns mal die Trainer etwas genauer angeschaut. Hier ist der Unterschied sehr groß. Jürgen Klopp ist bei 50 Prozent der Deutschen beliebt, der scheidende Bayern-Coach Jupp Heynckes nur bei 16 Prozent. Und dabei machen nicht einmal die Bayern eine Ausnahme. Im Freistaat hat der 45 Jahre alte Klopp mit 36 Prozent gegenüber seinem 23 Jahre älteren Kollegen Heynckes (23 Prozent) die Nase vorn. Übrigens: In Bremen erreichte der Dortmunder Trainer fast schon Werte wie Politikgrößen bei ihrer Wiederwahl auf Parteitagen: 80 Prozent finden ihn sympathisch. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

Keine Feierbiester auf dem Marienplatz

Sollten die Bayern allen negativen Sympathiewerten zum Trost in London den Pott holen, wird es am Sonntag keine Feier dahoam geben. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwoch mitteilte, wird die Mannschaft am Sonntag nach dem Finale gegen 17.00 Uhr am Münchner Flughafen ankommen. Spieler und Trainer würden mit Bussen direkt auf einer Vorfeldposition am Flugzeug abgeholt, danach ginge es direkt nach Hause. Für Fans gebe es keine Möglichkeit, die Stars zu sehen. Diese Entscheidung gelte ausschließlich der Vorbereitung auf das DFB-Pokalfinale sechs Tage später gegen den VfB Stuttgart in Berlin, hieß es in der Presseinformation des FC Bayern. Einen Besuch des Rathaus-Balkons haben die Münchner frühstens für den 2. Juni, also am Tag nach dem DFB-Pokalfinale in Berlin, ins Visier genommen.

Neuer will wieder zum Elfer antreten

Falls es in London zum Elfmeterschießen kommen sollte, will Manuel Neuer im Notfall auch wieder als Schütze antreten wie beim verlorenen Elfmeterschießen im Heimfinale gegen den FC Chelsea. "Wenn ich gebraucht werde, bin ich da", sagte Neuer: "Ich möchte aber, dass wir es vorher schaffen." Ach ehrlich? Wären wir nicht drauf gekommen, Manuel.

Neues aus dem Zoo Leipzig

So liebe BVB-Fans, es gibt neue Hoffnung für einen Sieg gegen die Bayern. Geht es nach dem kleinen Schabrackentapir Baru im Zoo Leipzig, setzt sich am Samstag euer Team durch. Das drei Monate alte Jungtier hat seinen Tipp Mittwoch in der Tropenerlebniswelt Gondwanaland abgegeben. Baru hatte am Ende der Trainingseinheit mit dem Fußball seinen Favoriten für das bevorstehende Endspiel um die europäische Fußballkrone aus zwei mit Lebensmittelfarbe bemalten Kohlrabis gewählt. Die schwarz-gelbe Option erhielt dabei den Vorzug. Heja BVB, Heja BVB, ..........

Die Fans liefern sich per Twitter einen Wettkampf: #fairytale für den BVB, #packmas für den FCB. Machen Sie mit!

Abstimmung

Wer gewinnt das Champions-League-Finale

Abstimmen Ergebnis anzeigen
Lesen Sie auch
Sport
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker