Startseite

Stern Logo EM 2008

"Die Sperre ist ein Lacher"

Die Verbannung von Joachim Löw auf die Tribüne regt auch die Leser von stern.de mächtig auf. Im EM-Forum und in ihren Kommentaren unter den jeweiligen Artikeln machen sie ihrem Unmut Luft. Vorherrschender Tenor: Die Uefa hat ein Skandal-Urteil gefällt.

Ausgerechnet der "nette Herr Löw" soll den vierten Schiedsrichter angschrien haben? Das mögen die Leser von stern.de kaum glauben. User "Iphitos" meint: "Der 4. Schiri hatte einfach die Schnauze voll, zwei in ihrer Zone wie unruhige Tiger herumlaufende Trainer neben sich zu haben, die sich dann in dieser Situation auch noch über eine Schiedsrichter-Entscheidung auf dem Platz aufregten und dabei auch mit Zurufen in die jeweils andere Coaching-Zone ihr Coaching betrieben haben. Mit Verlaub, das ist die mit weitem Abstand lächerlichste Entscheidung der Unparteiischen bei dieser EM."

Kriegt er überhaupt noch eine Karte für die Tribüne?

Dem schließen sich zahlreiche andere Diskussionsteilnehmer an: "Aufräumer" vergleicht Löws Verhalten mit anderen Trainern und findet: "Dann müsste der Trainer der Kroaten ja die nächsten zehn Spiel auf der Tribüne verbringen!" "Kreckler" wittert gar eine absichtliche Verschwörung: "Die Sperre ist doch ein Lacher. Da wird in jedem Spiel der EM mehr gepöbelt - und das ohne Konsequenzen. Oder hat sich da ein kleiner UEFA Präsident seinem Frust über das frühe Ausscheiden seiner Nationalmannschaft Luft verschafft?"

Doch es gibt auch Stimmen, die das Verhalten von Joachim Löw kritisieren. "Ich habe keine Ahnung was genau da los war. Das spielt aber auch nicht wirklich ein Rolle, denn wer den Schiri rumschupst muss ja wohl damit rechnen vom Platz gestellt zu werden. Das ist einfach nur dumm und unbeherrscht", schreibt User Phibe. Noch deutlicher wird "manesse": "Ein Bundestrainer, der nicht weiß, wie er sich bei einem wichtigen Tournier auf dem Fußballplatz zu benehmen hat, damit er nicht vom Platz gestellt und gesperrt wird, ein solcher Trainer gehört nach Ende des Turniers unverzüglich rausgeschmissen."

Für "Albatros111" ist lautet die alles entscheidende Frage, "ob Löw so kurzfristig noch eine Karte kriegt. Die Stadien sind doch sicher alle ausverkauft". Zumindest in diesem Fall dürfte der DFB ganz bestimmt helfen können.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

    Partner-Tools