Gladbach eine Runde weiter - Stuttgart mit Tor-Gala

22. November 2012, 21:02 Uhr

Aufatmen in Gladbach: Durch zwei Tore von Igor de Camargo gegen Limassol ist das Team von Lucien Favre eine Runde weiter. Stuttgart fegte Bukarest vom Platz. Leverkusen und Hannover enttäuschten.

1 Bewertungen
Europa League, Hannover, Leverkusen, Enschede

Der Doppeltorschütze lässt sich feiern: Igor de Camargo (r.) schießt Gladbach in die Zwischenrunde.©

Dank eines Doppelschlages von Igor de Camargo überwintert Borussia Mönchengladbach in der Europa League. Trotz einer über weite Strecken schwachen Leistung bezwang der Bundesligist am Donnerstagabend den Fußball-Zwerg AEL Limassol mit 2:0 (0:0). Fünf Minuten nach seinen Einwechslung war de Camargo in der 79. Minute erfolgreich. Der Belgier traf in der Nachspielzeit (90.+1) erneut. Die Gladbacher nutzten damit die Vorlage von Fenerbahce Istanbul und qualifizierten sich vorzeitig für die Zwischenrunde. Die Türken gewannen bei Olympique Marseille mit 1:0 und sicherten sich damit den Sieg in Gruppe C. Gladbach startet als Zweiter in die K.o.-Runde. Das letzte Spiel der Borussia am Bosporus ist bedeutungslos geworden.

Vor 40.164 Zuschauern im Borussia-Park hatte das Team von Trainer Lucien Favre große Schwierigkeiten mit den Zyprioten. Der Elf vom Niederrhein, die in den letzten fünf Pflichtspielen nur einen Sieg geschafft hat, war die Verunsicherung anzumerken. Lange war gar nichts, dann wurde es in der letzten Viertelstunde turbulent. Limassols Bebe holte Patrick Herrmann kurz vor der Strafraumgrenze von den Beinen und sah für die Notbremse die Rote Karte. Mit dem fälligen Freistoß traf Juan Arango nur den Außenpfosten. Wenig später bediente Havard Nordtveit den gerade für Mike Hanke eingewechselten de Camargo, der traf - und in Gladbach war alles wieder gut. Richtig gefeiert wurde, als Camargo sein nächstes Tor erzielte.

Stuttgart schießt Bukarest ab

Mit einer furiosen Fußball-Gala machte der VfB Stuttgart einen wichtigen Schritt in Richtung Zwischenrunde. Die Schwaben feierten beim rumänischen Rekordmeister Steaua Bukarest nach einer beeindruckenden Vorstellung mit vier Toren in 26 Minuten einen 5:1 (4:0)-Erfolg. Damit kann die Elf von Trainer Bruno Labbadia am 6. Dezember im Gruppen-Endspiel gegen Molde FK das Weiterkommen perfekt machen.

Serdar Tasci (5. Minute), Martin Harnik (18.) und die Japaner Gotoku Sakai (23.) und Shinji Okazaki (31.) krönten schon in der ersten Halbzeit die reife, abgeklärte und internationalen Ansprüchen würdige Leistung des VfB. Nach dem Wechsel erhöhte Okazaki (55.) auf 5:0, so dass die Stuttgarter ihre Bilanz wahrten: Noch nie hat der VfB gegen rumänische Clubs verloren. Daran änderte auch der späte Gegentreffer des eingewechselten Mihai Costea (83.) nichts.

Leverkusen und Hannover mit blutleerer Vorstellung

Die bereits für die Zwischenrunde qualifizierten Hannover 96 und Bayer Leverkusen enttäuschten dagegen beim Schaulaufen. Die Niedersachsen gehen nach dem müden 0:0 gegen Twente Enschede zumindest noch als Tabellenführer in das Gruppenfinale bei UD Levante. Mit der 0:2 (0:0)-Niederlage bei Metalist Charkow verspielte Leverkusen hingegen alle Chancen auf die Spitzenposition in der Gruppe K.

Bayer muss damit in der Zwischenrunde Mitte Februar im Rückspiel auswärts antreten. Nach nur 38 Sekunden in der zweiten Halbzeit bezwang der Argentinier Cristaldo vor 38.000 Zuschauern im Metalist-Stadion die Leverkusener Abwehr, die auf der europäischen Bühne zuvor 412 Minuten ohne Gegentor geblieben war. Mit einem technischen Kabinettstückchen sorgte der Brasilianer Cleiton in der 85. Minute dann für die Entscheidung.

tis/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug