Startseite

Laudehr schießt Deutschland ins Halbfinale

Dank einer klaren Leistungssteigerung hat Deutschland das Halbfinale der Frauenfußball-EM erreicht. Der Siegtreffer gegen Italien fiel schon in der 26. Minute - jetzt wartet der Gastgeber.

  Goldrichtige Entscheidung: Simone Laudehr (M.) wurde von Bundestrainerin Silvia Neid über die linke Offensivseite geschickt und bedankte sich mit einem Tor.

Goldrichtige Entscheidung: Simone Laudehr (M.) wurde von Bundestrainerin Silvia Neid über die linke Offensivseite geschickt und bedankte sich mit einem Tor.

Die lange am Knie verletzte Simone Laudehr hat Titelverteidiger Deutschland das Traum-Halbfinale gegen Gastgeber Schweden beschert. Die 27 Jahre alte Weltmeisterin vom 1. FFC Frankfurt erzielte am Sonntagabend im Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft in der 26. Minute das Siegtor zum 1:0 (1:0)-Erfolg gegen Italien. Vor 9265 Zuschauern in der Växjö Arena präsentierte sich die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid wesentlich engagierter und konzentrierter als beim 0:1 gegen Norwegen zum Vorrundenabschluss.

Am kommenden Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF) kommt es in Göteborg zum Frauenfußball-Klassiker zwischen dem Rekord-Europameister und den Skandinavierinnen, die auf ihren Heimvorteil setzen. Im ersten Spiel der Runde der letzten Acht am Nachmittag in Halmstad waren die Schwedinnen mühelos mit einem 4:0 (3:0)-Sieg gegen Island zum ersten Mal seit 2005 ins EM-Halbfinale spaziert. Die Tore für die Mannschaft von Pia Sundhage im ausverkauften Stadion Örjans vall erzielten Marie Hammarström (3.), Josefine Öqvist (14.) und Starstürmerin Lotta Schelin (19./59.), die nach ihrem Doppelpack allein die Torschützinnenliste mit fünf Treffern anführt.

Trotz großer Hitze ein munteres Spiel

Neid bot erstmals seit Langem Spielmacherin Dzsenifer Marozsan nicht in der Startelf auf. Ihre zentrale Position übernahm die erfahrenere Anja Mittag, vor der sich die Bundestrainerin mehr Toraktionen versprach. Marozsan kam dann in der zweiten Hälfte ausgeruht auf das Feld. Für die junge Melanie Leupolz stürmte Simone Laudehr über die linke Offensivseite, was sich im Nachhinein als goldrichtig erwies. Und Jennifer Cramer verteidigte nach ihrer gegen Norwegen (0:1) abgesessenen Gelbsperre wie gewohnt links. Auch die zuletzt erkältet pausierende Lena Goeßling war wieder dabei.

Vor den Augen der DFB-Spitze mit Präsident Wolfgang Niersbach und Generalsekretär Helmut Sandrock sowie dem ehemaligen DFB-Chef Theo Zwanziger entwickelte sich trotz großer Hitze ein munteres Spiel. Die DFB-Elf begann wesentlich konzentrierter als zuletzt bei der Niederlage gegen Norwegen und erspielte sich ein Übergewicht. Mittag (5.) traf nach einem Freistoß von Goeßlich den Ball mit dem Kopf nicht richtig, so dass er am langen Eck vorbeistreifte. Zwei Minuten später kam auch Laudehr, die auf der linken Seite für einige Belebung sorgte, nach einer Ecke von Celia Okoyino da Mbabi mit dem Kopf nicht richtig hinter den Ball.

Nach der nächsten Standardsituation machte es Laudehr besser: Diesmal trat Goßling die Ecke, und die italienische Abwehr brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone. So versuchte es die 27-Jährige, die lange wegen eines Knorpelschadens im Knie ausgefallen war, aus dem Gewühl heraus und traf durch Freud und Feind hindurch zum verdienten 1:0. Die beste Ausgleichschance vor der Pause für die kampfstarken Italienerinnen vergab Elisa Camporese (36.) per Kopf. Ein Schuss von Daniela Stracchi (43.) war eine sichere Beute von DFB-Keeperin Nadine Angerer.

Wütende Marozsan sorgt für neuen Schwung

Die gefährliche Stürmerin Patrizia Panico war bei der deutschen Innenverteidigung auch in der zweiten Spielhälfte gut aufgehoben und konnte kaum Akzente setzen. Die eingewechselte Marozsan sorgte mit Wut im Bauch noch einmal für neuen Schwung im DFB-Team. Ihren Knaller in der 64. Minute konnte Italiens Torfrau Chiara Marchitelli jedoch parieren, kurz darauf zielte Marozsan neben das Gehäuse. In der Schlussviertelstunde kontrollierte das DFB-Team das Geschehen und ließ gegen die Italienerinnen, die noch nie ein Pflichtduell mit Deutschland gewinnen konnten, kein Gegentor zu und hätte sogar höher gewinnen können.

mad/Ulli Brünger/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools