Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Bayern schießen Schalke ab

Der FC Bayern zieht an der Spitz der Fußball-Bundesliga weiter einsam seine Kreise. Im Topspiel des 21. Spieltags überrollten die Münchner Schalke mit 4:0. Für Jens Keller wird es nun immer enger.

  Torschützen unter sich: Bayerns Bastian Schweinsteiger und David Alaba

Torschützen unter sich: Bayerns Bastian Schweinsteiger und David Alaba

Der in der Rückrunde von Sieg zu Sieg eilende FC Bayern München hat gegen eine chancenlose Schalker Notelf wohl schon sein Meisterstück gemacht. Wenige Stunden nach den Punktverlusten der Verfolger Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen besiegte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Samstagabend den Krisenclub aus Gelsenkirchen leicht und locker mit 4:0 (2:0). Youngster David Alaba mit seinem ersten Doppelpack (19. Minute/Foulelfmeter/51.), Bastian Schweinsteiger mit einem perfekt platzierten Freistoß (32.) und der neu ins Team gekommene Torjäger Mario Gomez erzielten vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena die Tore.

Der dominierend auftretende Spitzenreiter FC Bayern baute seinen Vorsprung auf Platz zwei auf 15 Punkte aus - nie zuvor führte in 50 Jahren Bundesliga ein Tabellenführer nach 21 Spieltagen so deutlich! Schalkes Negativserie spitzt sich nach nur einem Sieg aus den letzten zehn Partien weiter zu. Der Druck auf den unerfahrenen Trainer Jens Keller wird nach der allerdings erwarteten Niederlage noch größer.

Robben schon wieder stark

Ohne ein halbes Dutzend Stammkräfte wie Huntelaar, Afellay oder Draxler wehrte sich die königsblaue Keller-Elf nach Kräften gegen einen Gegner, der in allen Belangen überlegen war. Bayern-Trainer Jupp Heynckes setzte überraschend schon jetzt die Rotation in Gang und stellte die bisherigen Reservisten Robben, Gomez und Boateng für Mandzukic, Müller und van Buyten neu in die Anfangself.

Vor allem Arjen Robben wollte sich zeigen. Er holte auch den Freistoß vor dem 2:0 heraus. Eigensinnig vergab er allerdings die große Chance zum 4:0, als er nicht auf den mitgelaufenen Mario Gomez querlegte (55.), sondern selbst schoss. Kurz darauf machte er es besser, als er Gomez mustergültig bediente. Für den Nationalstürmer war es das dritte Saisontor. Gomez hatte zuvor - allerdings aus stark abseitsverdächtigter Position - dem starken Alaba dessen zweites Tor maßgerecht aufgelegt. Jérome Boateng wurde in der Abwehr von den harm- und hilflosen Schalkern nie gefordert.

Neuer praktisch beschäftigungslos

Wie schon beim Münchner 5:0-Sieg gegen Schalke während der Wintervorbereitung in Katar war es wieder fast ein Trainingsspiel für den Tabellenführer. Ohne alles geben zu müssen, beherrschte der Rekordmeister den verunsicherten Gegner nach Belieben. Für Schalke ging es allein um Schadensbegrenzung - aber selbst die misslang.

Nationaltorhüter Manuel Neuer verlebte beim vierten Münchner Zu-Null-Sieg in der Rückrunde gegen seinen erschreckend harmlosen Ex-Club einen fast beschäftigungslosen Abend. Allein Neuzugang Michel Bastos startete die eine oder andere Offensivaktion beim FC Schalke. Bezeichnend für das königsblaue Elend der Gegenwart war allerdings auch ein weit verzogener Freistoß des Brasilianers. Anders die Bayern: Nach dem frühzeitigen Elfmetertor von Alaba nach einem Foul von Marco Höger an Franck Ribéry konnten die Gastgeber nach Belieben ihr Spiel aufziehen und Schalke in seine Einzelteile zerlegen.

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools